Interior

Home Tour: Wie Noelle ihr Apartment in München fand.

Zeitgleich mit der Auflösung des Lofts bekam meine Tochter Noelle ein Traumjob-Angebot in München.

Ich selbst war paralell auf der Suche nach neuen Räumen in Nürnberg, und – surprise, surprise – wenig begeistert von allem, was ich sah.
So gerne ich euch eine spektakuläre Story hierzu liefern würde: Die Entscheidung für mein jetziges Apartment traf ich vollkommen unemotional nach dem „Das hier ist noch das Beste von allen.“ – Motto.
(Und zwar nachdem Jil sagte: „Mum, das nimmst du jetzt. Das hier ist noch das Beste von allen.“)

Zur Mietvertragsunterzeichnung traf ich einen sympathischen Vermieter, unterhielt mich eine Weile mit ihm und erzählte, dass ich zwar plante, mit meiner jüngsten Tochter einziehen, diese aber nun im München arbeiten wird.
Neo und ich werden es also sein.

Am nächsten Tag bekam ich eine Nachricht des Eigentümers. Ob Noelle bereits eine Wohnung in München habe?
Ich entgegnete, dass das Budget meiner Tochter gerade mal ein WG-Zimmer zuliesse. Oder ein Keller-ähnliches Abteil mit WC im Hof. Was man in München für das Geld eben bekommt.

Seine Antwort hätte uns kaum mehr überraschen können:
Er hätte in München noch ein WG-Zimmer zu vergeben.
Der männliche Mitbewohner befinde sich allerdings ständig auf Reisen und sei deshalb kaum anwesend – ob Noelle Interesse hätte?
Die Beschreibung der Wohnung klang zu gut, um wahr zu sein auf Anhieb großartig  und so fragte ich vorsichtig nach dem Mitbewohner (Wer will mit einem Freak zusammenwohnen, right?).

Die Überraschung wurde noch größer:
Dieser Mitbewohner war der Eigentümer selbst.
Mein Vermieter kaufte mitten in München eine Zweitwohnung, lies diese aufwendig kernsanieren und plante, dort einzuziehen – da er aber häufig beruflich unterwegs war, wollte er eins der Räume untervermieten.

Spoiler vorneweg:
Er zog nie ein.

 

Und so lebte Noelle in den letzten 1 1/2 Jahren einer Königin gleich in einer riesigen, detailverliebt (und äkspensiiiiiv!) frisch sanierten Altbauwohnung mit meterhohen Decken, wunderschönen Badezimmern, altem französischen Parkett, riesigen Flügeltüren, einem kleinen romantischen Balkon und einem freischwebenden Kamin.
Für das Budget eines kleinen 1 Zimmer-Apartments, wohlgemerkt.

Es wird euch kaum noch wundern, dass ihre Arbeitsstelle und ihre Wohnung genau 5 Minuten zu Fuß entfernt waren.
War ja klar.
Wie hätte sich Noelle sonst jeden Mittags etwas Frisches kochen und ein Schläfchen halten sollen?

Mein Vermieter stattete das Apartment mit Designerleuchten und einer Küche der obersten Liga aus, stellte ein Sofa, einen kleinen Esstisch mit Stühlen und einen Staubsaugerroboter rein und brachte eine Teekanne für Noelle aus Japan mit.
Kein Haken.

Noelle fand eine antike Kommode für ihr Schlafzimmer bei Ebay Kleinanzeigen und entschied sich für ein Bett mit riesigen Schubladen und viel Stauraum, das extra für sie angefertigt wurde.
Auch der wunderschöne Marmor-Couchtisch war ein Kleinanzeigen-Fund.

 

Die Story ist so ungewöhnlich wie sie nur sein kann und ganz bestimmt nicht auf genau diese Weise wiederholbar.
Dennoch erzähle ich sie bewusst – weil sie signifikant für Noelles Leben ist, das mich persönlich enorm inspiriert.

Immer, wenn ich denke, dass mein Leben schön sei – ist Noelles Leben noch ein bisschen schöner.
Immer, wenn ich glaube, dass ich überreicht beschenkt bin, setzt Noelle noch einen drauf.
Es scheint, als rolle sich ein roter Teppich vor ihr auf, auf dem alles für sie bereit liegt.

Das ist aber mitnichten, weil sie alles „richtig macht“ oder sich viel Mühe gibt – es passiert einfach so.
Ohne Verdienst, ohne Mühe, ohne Betteln, ohne Sorgen, ohne Krampf: Noelle fällt alles zu.

Ich vergleiche mich keinesfalls mit meiner Tochter, denn ich bin überglücklich mit jedem Detail in meinem Leben.
Ungeachtet dessen ist sie für mich eine ständige Inspiration:
Wie beschenkt kann ein Leben sein? Wie außergewöhnlich unverdient gesegnet?
Wie viel Flow, Schwung, Schönheit und Glück passt rein – und zwar OHNE, dass man es sich mühevoll erarbeitet hat?

Noelle stellt die „Hustle hard for your success“ – Prinzipien fast schon dreist in Frage, weil sie für die schönsten Dinge in ihrem Leben nicht gehustelt hat.
Sie sind ihr einfach zugefallen.
Einfach so.
Ich liebe das. Ich feiere das.
Auch wenn ich weiß, dass jeder von uns einen absolut individuellen Weg hat, ist jemand wie Noelle, der einfach liebt und ansonsten Lorbeeren erntet, die sie nicht gesät hat, und Schätze sammelt, die sie nicht mühevoll erarbeitet hat, für mich richtungsweisend.

Don’t get me wrong: Auch Noelle muss Herausforderungen meistern.
Aber die Unverhältnismäßigkeit der Segnungen (und damit meine ich nicht nur die Wohnung, sondern einfach jedes Detail) ist so offensichtlich, dass jeder Verstand mit seinen „5 Wege für ein erfolgreiches Leben“- Grundsätzen kapitulieren muss.

Das muss genau so sein.
Meine tiefste Überzeugung ist es, dass ein Leben der Liebe so aussehen muss.
Mit Sicherheit wird nicht jeder Liebesbotschafter in einer millionenschwerer Wohnung in München wohnen dürfen.
Und nicht einen Traumjob angeboten bekommen, der sich nur wenige Schritte davon entfernt befindet, damit man seinen Mittagsschlaf nicht aufgeben muss.
Aber dennoch werden sich Wege öffnen, wo vorher keine waren.
Gelegenheiten bieten, an die keiner gedacht hat.
Geschenke kommen, die keiner erwartet hat.

Und das alles ohne Kampf, Mühe, viel Eigenleistung und „Du hast es dir verdient.“
Sondern einfach so, weil: Liebe.

Und genau dafür steht für mich Noelle.

 

 

Bedeutet das, dass man die Hände in den Schoß legen kann, weil einem sowieso alles zufällt?
Das habe ich nicht gesagt.
Ich glaube an Lebenslust, Freude am Dinge kreieren, Motivation und Schaffensdrang – abseits von Druck, Zwang oder Existenzangst.
Ich spreche nicht von Lethargie, in den Tag hinein Leben oder gar Faulheit, sondern einer beschwingten „Ich packe mein Leben an!“ und „Ich gehe einen Schritt nach dem anderen.“ – Attitude.
Und dann ergeben sich die schönsten Überraschungen und Abenteuer.

Nach 1 1/5 Jahren zieht Noelle nun wieder nach Nürnberg und wird im Herbst mit ihrem Studium anfangen.
Über das Suchen und Finden ihrer neuen Wohnung werde ich ebenso berichten – manchmal zeitnah auf Instagram.

Liebesgrüße
Joanna

You Might Also Like

vor
zurück

19 Comment

  1. Reply
    Lieblingsinterior
    27. Juli 2020 at 14:48

    Noelles Apartment
    Ganz tolle Story und so schön erzählt!
    Lieben Dank dafür.
    Kerstin

  2. Reply
    Teresa
    27. Juli 2020 at 14:53

    Magst du vielleicht verraten, woher deine Tochter ihr Bett hatte? Es ist wahnsinnig toll!

    Liebe Grüße von Oberfranken (Bayreuth) nach Mittelfranken !
    Teresa

    1. Reply
      Joanna
      28. Juli 2020 at 10:49

      Das hat sie von einem Schreiner auf Mass anfertigen lassen.

  3. Reply
    Nicki
    27. Juli 2020 at 15:06

    Ach wie wunderschön! Ich erkenne mich teilweise in deiner Tochter wieder und frage mich selbst häufig, womit ich die in der Vergangenheit sich geöffneten Türen eigentlich immer “verdient” (im Sinne von erarbeitet) habe, because well… I think I didn’t‍♀️ Verdient ( im Sinne von Wert) habe ich es natürlich trotzdem 😉 Meine Leichtigkeit und Lebensbejahung hat mir immer noch den nächsten Pusch nach vorne gegeben! Meine Arbeitskollegen waren manchmal etwas neidisch (teilweise noch heute), dass mir alles so leicht von der Hand geht oder mir direkt zufällt, aber dafür hatte ich nicht mal den Blick… Dann kam ein riiiiesen großer Schicksalsschlag in meiner Familie und zack läuft es leider nicht mehr so, dass sich mir quasi alles automatisch eröffnet. Ich habe immer noch Glück – wie „relativ leicht“ mir der Umgang mit dem Schicksalsschlag fällt, aber der kleine Miesepeter versteckt sich öfter. Deshalb bin ich einfach noch überzeugter, dass man einfach Dinge anziehen kann! Und dein Artikel befeuert mich darin, noch mehr, wieder viel mehr Leichtigkeit in mein Leben einzuladen, just because we can! Habt ganz viel Spaß euch wieder neue Wunder einzuladen☺️

  4. Reply
    Sunnis
    27. Juli 2020 at 15:20

    Und diese wunderschöne, ausgesprochen interessante junge Frau ist das Kind, das wir per Blog heranwachsen sahen. Meine Güte, was für ein zauberhafter Blick, mal von der Wohnung ganz abgesehen. Ich wünsche ihr von Herzen, dass ihr Leben weiter das eines Glückskindes ist. Sie sind relativ selten, diese Kinder. Manchmal trifft man auf eines, wie hier. Und ihre Malerei entspricht so ganz dem, was sie ausstrahlt: Eine freudige Erwartung all dessen, was noch kommen mag. Das Interesse am Schönen mit einem Touch von Aufregung und Spannung in allem. Glück und Liebe auf dem Weg!

    1. Reply
      Joanna
      28. Juli 2020 at 10:50

      DANKE <3 <3 <3!!!

  5. Reply
    Claudia Ehrlinger
    27. Juli 2020 at 15:47

    So eine fabelhafte Geschichte Zu Noelles Wohnung!
    Und ich sitmme voll zu -Leidenschaft, Motivation und Dinge anpacken sind fantastische Ratgber, um reich beschenkt zu werden!

    Ich bin schon gespannt, auf die Wohnung in Nürnberg :.)
    LG
    Claudia

    1. Reply
      Joanna
      28. Juli 2020 at 10:51

      Die ist nicht so spektakulärund viel kleiner – aber Noelle ist hin und weg ;).

      1. Claudia Ehrlinger
        28. Juli 2020 at 13:42

        Ich bin mir sicher, auch diese Wohnung wird wieder etwas ganz Besonders sein – weil eine ganz besondere Frau darin wohnt 🙂
        Alles Liebe ,
        Claudia

  6. Reply
    Denise Breithaupt
    27. Juli 2020 at 16:46

    Hallo.
    Sehr schön geschrieben.
    Ich habe auch schon manchmal gedacht: toll es funktioniert und ich musste gar nicht viel tun. War ganz einfach.
    Aber zugeflogen kommt nichts. Etwas muss man schon machen. In meinem Fall bedeutet das einfach mal trauen. Zu fragen, zu machen oder auch mal was nicht zu machen..
    Die Bilder sind wunderschön liebe Noelle
    Liebe Grüße Denise

  7. Reply
    Susanne
    27. Juli 2020 at 17:46

    Wundervoll !!!

  8. Reply
    Heide
    27. Juli 2020 at 20:47

    dein „ich Feier das!“ hat mich zu Tränen gerührt. Mir ist da erst aufgefallen, wie sehr ich das mal hören musste. Und da erst aufgefallen, dass ich mich dafür, ein Glückskind zu sein, immer irgendwie entschuldigen wollte. Insbesondere seit ich es nicht mehr wegargumentiere, sondern einfach so sage: „das regelt sich schon. Es kommt immer schöner als man denkt. Ich bin ein Glückskind“
    Und wie schön es ist, sich irgendwann umzudrehen und zu denken: Huch, ich bin ja genau da wo ich immer sein wollte im Leben (oder weiter als ich je dachte). Das ist einfach so passiert.

    Danke für deine Perspektive, Joanna, sie ist wie immer exzellente Klarheit (und für Einblicke in Noelles Wohnung, die einfach f****** purely inspirational ist!)

    Heide

    1. Reply
      Joanna
      28. Juli 2020 at 10:52

      I love you, Heide!

  9. Reply
    Rebecca
    28. Juli 2020 at 7:12

    Alles kommt wie es kommen muss, davon bin ich überzeugt. Schön, dass alles so gut für Noelle läuft.

    Kannst du mir vielleicht verraten von welchem Hersteller das beige Sofa ist?

    Liebe Grüße und einen schönen Tag ☀️

    1. Reply
      Joanna
      28. Juli 2020 at 10:52

      Das weiß ich leider nicht ;).

  10. Reply
    Ursi
    28. Juli 2020 at 9:57

    Hammer, Hammer, Hammer! Die Küche ist so geil – und alles andere auch.

    1. Reply
      Joanna
      28. Juli 2020 at 10:52

      Hach, ja! Die Küche!!!!

  11. Reply
    Alexandra Lachenmaier
    5. August 2020 at 9:51

    Liebe Joanna, ist das Zimmer noch zu haben? Denn ich hätte ein süßes 22 jähriges Mädchen die momentan in einer WG lebt und für ein Zimmer in München einen unterirdischen Preis zahlt.
    Ganz liebe Grüße,
    Alexandra

    1. Reply
      Joanna
      5. August 2020 at 13:19

      Nein, das ist bereits vermietet.
      Die Wohnung wird leider generell nicht mehr als WG, sondern nur noch als Ganzes mit dem entsprechenden Preis vermietet.

Schreibe einen Kommentar