Beauty, Lifestyle, Travel

Von Algenmasken, fermentierten Rüben und Hydrotherapie: Wieso Kneipp heute so aktuell ist wie noch nie.

 

*Werbung in Zusammenarbeit mit Kneipp


In Zeiten von immer neuen fernöstlich-kalifornischen Ayuverda-Detox-Shiatsu-Gesundheitstrends gerät der deutsche Pfarrer Sebastian Kneipp ein bisschen in Vergessenheit – dabei ist seine 200 Jahre alte 5 Säulen-Philosophie dermaßen revolutionär, wirksam und wissenschaftlich bewiesen, dass man selbst staunt, warum man sie zuvor in die Rentner-Ecke stellte.

Als ich mich vor ca. 2 Wochen auf den Weg zum Seehotel am Neuklostersee aufmachte, hatte ich nicht nur 2 anstrengendsten Tage des bisherigen Jahres hinter mir, sondern war mit 1000 wichtigen Dingen beschäftigt, die alle sehr laut nach meiner Aufmerksamkeit verlangten.

Kneipp entführte uns an einen traumhaft schönen Ort mit sehr schlechtem WLAN-Empfang, ließ uns kilometerweit Fahrrad fahren (1. Bewegung), Kniegüsse machen (2. Wasser), Algenmasken auf- (3. Pflanzen) und Gemüse einlegen (4. Ernährung), und uns über Selbstliebe Gedanken machen (5. Balance).
Ich hatte überhaupt keine Zeit für meinen eigenen Kram.

Dafür schwamm ich täglich im hauseigenen See, aß köstliche regionale Gerichte, hatte sehr viel Spaß mit faszinierenden Frauen und musste kiloweise gelbe Rüben schneiden.
Nachdem alle abgefahren waren, saß ich am letzten Nachmittag ganz alleine auf der Terrasse, und konnte mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so tiefenentspannt und glücklich war.

In den vielen Jahren meiner Arbeit als Blogger habe ich kein Unternehmen kennengelernt, welches so authentisch und mit so viel Mehrwert wie Kneipp arbeitet:
Von Kneipp-Kindergärten, in denen die Kinder und Angestellte nachweislich viel seltener krank werden, weil sie täglich Kneipp-Güsse machen, bis zum Kneippianum in Bad Wörishofen, welches sensationelle Heilungserfolge nachweisen kann und ein Archiv besitzt, in welchem diese seit 200 Jahren dokumentiert werden.
Sebastian Kneipp selbst galt vor 200 Jahren als ein „Wunderdoktor“, war mit seinem ganzheitlichen Gesundheitskonzept weltweit bekannt, und legte in weiser Voraussicht den Grundstein für das Unternehmen Kneipp.

Seit dem letzten WE bin ich ein noch größerer Fan als schon vorher, und missioniere alle meine Freunde zu Gesichts- und Kniegüssen.

Aber alles mal der Reihe nach…

1. Bewegung.

Zur Zeiten von Sebastian Kneipp war Bewegung nur bei den ärmeren Bevölkerungsschichten bekannt – nicht zum Spaß, sondern aufgrund von körperlicher Arbeit.
Aufgrund der hervorragenden Heilungserfolge standen bald auch Fürsten und reiche Kaufleute vor Kneipps Türen:
er ließ sie Kniebeugen machen, täglich schwimmen und so richtig schwitzen.
Heutzutage ist Fitness ein riesiger Trend und die Vorteile von Bewegung längst wissenschaftlich untermauert – damals war es revolutionär.

Wer nicht gerade täglich Gewichte hebt oder einen Ausdauersport betreibt, dem fehlt bei den vielen täglichen Aufgaben manchmal ganz einfach die Zeit und die Lust, um sich zusätzlich körperlich zu betätigen – das kenne ich selbst sehr gut!

Aus diesem Grund habe ich HIER aufgeschrieben, wie ihr euch trotz vollem Terminkalender zum Sport motiviert, Ausreden eliminiert und dank ganz einfachen, schnellen Übungen (wie mein tägliches 4 Minuten-Workout) am Ball bleibt.
Nicht nur euer Körper wird es euch danken: Das Gefühl hinterher ist unschlagbar gut!






2. Wasser.

Kneipp-Güsse sind die Grundlage der Kneipp-Therapie und ein Turbobooster für das Immunsystem:
sie aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers, stärken die Abwehrkräfte, und regen den Stoffwechsel, Kreislauf und Nervensystem an.

Ich bin inzwischen ein regelrechter Hydrotherapie-Junkie (was ich zum Großteil Manuela Schrecke von Kneipp verdanke: keiner kann über die Wirkung so überzeugend schwärmen wie sie!).

Wie sehr die Anwendungen inzwischen zu meinem Alltag gehören , zeigt die folgende Situation:
In der letzten Woche fuhr ich aus beruflichen Gründen nach München.
Leider war die vorherige Nacht kurz, und so musste ich nach 100km Fahrt an einer Raststätte anhalten, und ein kurzes Schläfchen einlegen (das mache ich immer, wenn ich merke, dass mir beim Autofahren die Augen zufallen. Lieber zu spät ankommen, als gar nicht, weil man einen Unfall gebaut hat).
So döste ich einige Minuten im Auto, und hatte beim Aufwachen als allerersten Gedanken: „Jetzt einen Gesichtsguss.“
Ihr könnt euch meine Enttäuschung kaum vorstellen, als ich feststellte, dass in den Sanifar-Waschbacken nur lauwarm temperiertes Wasser zu haben ist.
Wie können die nur?! Kneipp war ein deutscher Pfarrer, das gehört doch zu unserem Kulturerbe!
Ich war kurz davor, eine „Kneipp’sche Becken an jeder Raststätte!“ – Petition zu starten.

Ja, ja, aber mal Spaß beiseite: Stellt euch ein simples Marmorwaschbecken vor, das mit einem langen, hübschen Wasserhahn oder gar Wasserschlauch ausgestattet ist – Armguss, Knieguss oder Gesichtsguss kein Problem, sekundenschnelles Wach-, Frisch-, und Fitwerden während einer langen Autofahrt garantiert.
Kein Kaffee und kein Red Bull nötig.

Ich liebe vor allem den Gesichtsguss so sehr, dass ich ihn nicht nur daheim, sondern auch unterwegs in jedem Hotelzimmer anwende.
Alle meine liebsten, ganz einfachen Kneipp-Anwendungen findet ihr HIER.

Am See genossen wir übrigens unsere Güsse wie vor 200 Jahren:
mit einer Gießkanne mitten in der Natur, ganz im Stil von Sebastian Kneipp.
Und ist Luise nicht das schönste Kneipp-Model aller Zeiten?

 

3. Pflanzen.

Sebastian Kneipp war bereits vor 200 Jahren von der Kraft der Pflanzen überzeugt – und bis heute forscht man und entdeckt Erstaunliches in der Welt der Phytotherapie/Pflanzenheilunde.
Dementsprechend war der Algen-Workshop von Susanna von eatsleepgreen einer der interessantesten des ganzen Weekends.

War euch bekannt, dass Algen dank ihrem hohen Gehalt an Mineralstoffen, Spurenelementen, pflanzlichem Proteinen und Vitaminen zu den nährstoffreichsten Pflanzen überhaupt zählen?
Ich hatte bisher darüber kaum Ahnung.

Wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine (vor allem A, C, B und B12), Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Natrium, Eisen, Jod, Omega 3- und 6-Fettsäuren und vielen Ballaststoffe machen Algen zu wichtigen Zutaten in der Küche.

Im Beautybereich sind Algen echte Superstars:

Algen können extrem viel Feuchtigkeit binden. (Maritime Moisturizing Factor MMF verhindert Austrocknen z.B. bei Ebbe)

– Algen widerstehen selbst starker Brandung, indem sie sich sehr straffen, gleichzeitig sind sie sehr flexibel. Diese Eigenschaft verdanken sie einem hohen Anteil an pflanzlichem Kollagen – das festigt auch die menschliche Haut.

– Algen haben einen Schutzmechanismus gegen UV-Strahlung (z.B. Carotinoide) , die auch lichtbedingte Hautalterung reduzieren kann.

– Die Aminosäuren in den Algen stimulieren die Zellerneuerung.

Als mineralstoffhaltigste Pflanzen remineralisieren sie auch unsere Haut.

– Chlorophyll versorgt die Haut mit Sauerstoff. Außerdem hat Chlorophyll keimtötende Wirkung.

Und noch dazu:
Der leicht saure pH-Wert der Algen ähnelt dem unserer Haut, weshalb diese Algen- Extrakte besonders gut aufnimmt und sie bis in tiefe Schichten vordringen lässt.

Algen sind im Wellness-Bereich vor allem in der Thalasso Therapie bekannt (Thalassa = gr. Meer/ Therapie = Heilung):
Behandlung mit Meerwasser, Meersalz, Meeresluft, Algen und Meeresschlamm, die gesund für Haut und Figur, regenerierend für Körper, Geist und Seele ist.

Wir bekamen zwar keine Thalasso Therapie-Anwendung (ja, ich weiß. Enttäuschend!), rührten dafür selbst Algenmasken an.
Die schenkt der Haut Durchblutung, Entgiftung, Nährung, Straffung, Durchfeuchtung bis in die tieferen Hautschichten.

Für die Algenmaske nimmt man Chlorella oder Spirulina-Pulver – bitte auf gute Qualität achten (Bio).
Sie wird mit Fett angerührt (Öl, Quark), damit auch fettlösliche Stoffe aktiv wirken können – bitte immer frisch anrühren, da die Maske keine Konservierungsstoffe enthält.

ALGENMASKE:
1 EL Quark
1 gehäufter TL Algenpulver
evtl. etwas Wasser

Cremig rühren, auf Gesicht und Hals auftragen ( oder: 2 TL Algenpulver mit ca. 1 TL Olivenöl und ca. 1 TL Wasser)
Vorher evtl. mit warmen Gesichts-Kompressen die Poren öffnen.
20-30 Min. einwirken lassen. Mit nassen Gästehandtuch abwaschen.

Algen sind allgemein gut verträglich, deshalb sind es die Masken in der Regel auch.
Wegen stärkerer Durchblutung kann Haut eventuell danach trotzdem gerötet sein, also nicht direkt vor einer Party auftragen.
Die Maske entgiftet, evtl. gibts anfangs Entgiftungserscheinungen – das ist aber positiv, also dranbleiben und Maske öfter wiederholen.


4. Ernährung.

Mein weiteres Highlight des Kneipp-Wochenendes:
das Fermentieren mit Olaf Schnelle.

Kimchi und Sauerkraut sind die beiden Sorten fermentiertes Gemüse, die ich bereits kannte – ich liebe, liebe, liebe die Säure, die einem bereits beim daran Denken das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.
Es mag sein, dass einige aufgrund der wenig abwechslungsreichen Küche sich an den Geschmack der fermentierten Lebensmittel etwas vorsichtiger rantasten müssen – das ist bei mir nicht so.
Es schmeckt besser als saure Gurken, aromatischer als eingelegte Paprika, und ist obendrauf so unglaublich gesund, dass man sich fragt, wie man jemals darauf verzichten konnte.

Fermentation ist eine Form der Haltbarmachung des Gemüses, die ohne Erhitzen und ohne Konservierungsmittel auskommt.
Neben vielen anderen gesundheitlichen Vorteilen waren diese 3 für mich am Ausschlaggebendsten:

1. Während der Fermentation werden Vitamine, Enzyme und andere Umsetzungsprodukte gebildet, die im Gemüse ursprünglich noch nicht vorhanden waren. Fermentiertes Gemüse ist also das einzige Lebensmittel, dass NACHHER gesünder ist als VORHER.

2. Durch die Fermentation wird das Zellgewebe des Gemüses geöffnet. Die wertvollen Inhaltsstoffe sind so besser zugänglich und das Gemüse wird besser verdaulich.

3. Das Immunsystem des Menschen wird zu 80% vom Magen-Darm-Trakt bestimmt, eine gesunde Magen-Darm-Flora ist notwendige Voraussetzung für ein gesundes Leben.
Das fermentierte Gemüse ist ein Transportmittel für Mikroorganismen, die  in den Verdauungstrakt gelangen.
Die ausgewogenste Ernährung kann zu Mangelerscheinungen führen, wenn die Darmflora nicht gesund ist (!), und Fermentiertes ist ein echter Darm-Booster.

Wer nun Lust bekommen hat, selbst Gemüse zu fermentieren (es ist kinderleicht), der kann direkt bei Olaf das Zubehör bestellen.
Oder aber ihr probiert erstmal eins der vielen Sorten im Shop – ich finde sie alle unwiderstehlich lecker, nasche sie einfach so zwischendurch, rühre sie in Bowls unter oder toppe Salate damit.

Hier geht’s zum Shop von Olaf:
Schnelles Grünzeug

5. Balance.

Ganz egal, wie gesund man sich ernährt, wie ausdauernd man Sport treibt, und wie viel Algen sich ins Gesicht schmiert:
ist man traurig, dauerhaft gestresst oder macht sich viele Sorgen, geht es der Seele und irgendwann dem Körper nicht gut.

Dass (Selbst-) Liebe ein wichtiger Schlüssel ist, ist garantiert den meisten meiner Leser bereits klar – schließlich schreibe ich seit Jahren über nichts anderes.

Was mir diesmal noch mehr als sonst bewusst wurde:
zu der wunderschön harmonischen Atmosphäre und dem riesigen Spaß, den wir am See hatten trug in entscheidender Weise eine wichtige Tatsache bei: wir verstanden uns alle hervorragend.
Mehr noch, wir mochten uns sehr.
Eine lustige, vertrauensvolle Stimmung, in der sogar für tiefe Gespräche Raum war, und in der man sich schon morgens darauf freute, die anderen zu sehen – genau dann kann man am allerbesten aufblühen, sich entspannen und Neues kennenlernen.

Stabile, tiefe Beziehungen und Freundschaften sind ein wichtiger Faktor, um seelisch dauerhaft gesund zu bleiben, und es ist wichtig, sich Zeit und Raum dafür zu nehmen.
Jeder ist mal entmutigt, hat größere Herausforderungen oder einfach keine Lust mehr auf Alles – aber dass JEDER GLEICHZEITIG im Freundeskreis entmutigt ist, mit Herausforderungen zu kämpfen hat, oder keine Lust hat, ist vermutlich nie der Fall.
Gemeinsam schafft man vieles, was man sich alleine nie zugetraut hätte.

Jeder der Teilnehmer bekam eine Postkarte, und sollte auf die Rückseite ein paar liebe Worte über die Person neben ihn schreiben – die Karte kam in ein großes Glas, welches sich bis zum Ende des Jahres mit anderen schönen Details füllen sollte.
Am Ende des Jahres wurde das Glas geöffnet und der (bis dahin geheime) Text der Karte gelesen.
AUS RECHERCHEZWECKEN musste ich meine Karte trotzdem schon mal lesen, und meine Augen füllten sich mit Tränen der Rührung.

Selbstliebe ist wichtig.
Liebe und Zuwendung, die dir von anderen entgegengebracht wird, ist mindestens genauso wichtig.
Gemeinsam Essen, gemeinsam Dinge bewegen, gemeinsam Herausforderungen meistern, gemeinsam lachen und weinen – das ist für die seelische Balance essentiell.


Für mich persönlich war die Auszeit ein erneuter Beweis dafür, wie wirksam und großartig die Kneipp’sche Lehre ist – mit ganz einfachen, meist kostenlosen Mitteln, die jedem zur Verfügung stehen, überall und in jedem Alter umsetzbar, und heute genauso aktuell wie vor 200 Jahren.
Oder vielleicht noch aktueller, denn jede Wirksamkeit ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen.

Danke an Kneipp für diesen großartigen Ort und die perfekte Auswahl der Workshops und der Sprecher.
Danke an Manu für ihre absolut überschäumende Begeisterung für Sebastian Kneipp, der sich keiner entziehen kann.
Danke für die wunderbarste Gruppe von Teilnehmern, die man sich hätte vorstellen können.

Ich fuhr sehr dankbar nach Hause mit meinen fermentierten Rüben im Gepäck.

Liebesgrüße
Joanna

 

 

You Might Also Like

vor
zurück

4 Comment

  1. Reply
    Kerstin
    29. Juni 2018 at 22:15

    Du siehst selbst mit grüner „Fantomas“ (kennst du den?) Maske noch strahlend schön aus!

    Auf meinem nächsten Heimaturlaub in Deutschland, werde ich unbedingt ein paar Kneipp Produkte ausprobieren.

  2. Reply
    rebecca
    1. Juli 2018 at 8:50

    https://www.kneipperlebnis.ch

    Für alle, die Ferien im Herzen der Schweiz verbringen, empfehle ich wärmstens diese Kneippanlage. Werde dies Ende Juli auch tun;-)

    Auf bald vielleicht;-))))

  3. Reply
    sanne4elten
    1. Juli 2018 at 10:04

    Oh man verflixter Mist!
    Jetzt hast du mich mit diesem fermentieren angefixt und was ist……?! Ich bin im Urlaub in Kroatien und kann hier nix fermentierten! Obwohl ich könnte ja mal im Supermarkt nach Bügelgläsern und Salz schauen……… Gemüse bekomme ich hier zu genüge!
    Aber NEIN , ich warte bis ich wieder daheim bin! ABER DANN!!!! Ich hab da jetzt richtig Bock drauf, wieso bloß?
    Schöne Zeit, genieß die Sonne Sanne
    Und noch etwas…… ich LIEBEEEEEEE das letzte Foto mit der Grünen Pampe im Gesicht, du sieht wunderschön aus!

  4. Reply
    ina
    1. Juli 2018 at 12:18

    Mit den Güssen hast du mich bekommen! Ich werde jetzt direkt einmal deinen verlinkten Artikel lesen und mich danach wahrscheinlich direkt ins Badezimmer stellen 😉

    Liebst, ina

Schreibe einen Kommentar