Food, Lifestyle

Weltbeste Frühstücks-Scones mit frischen Erdbeeren.

Die Tatsache, dass Simone und ich im gleichen Gebäude wohnen, macht zunächst mich selbst glücklich.
Und dann – knapp danach – macht diese Tatsache euch ebenso glücklich.

Zugegeben, ihr könnt Simones messerscharfen Versand, ihren feinen, exzellenten Humor, ihre einzigartigen herausragenden Talente und ihre zauberhafte Erscheinung (endlos lange Gazellenbeine, blonde zarte Locken, Wangen, die sich bei Freude, Aufregung und Glück augenblicklich im zarten Rosé färben, was ihr elfenhaftes Aussehen um ein Vielfaches verstärkt) nicht so direkt wie ich erleben –  ihre Backkünste jedoch, die haben so viel Glücklichkeitspotenzial, dass es auch für meine Leser locker reicht.

Ich bin sicher, dass euch diese Frühstücks-Scones auch glücklich machen werden.
Mit Charlottes Worten ausgedrückt: „Joanna, ich habe ja viel erwartet, aber das wurde bei Weitem übertroffen.„‚

(Ja, DIE Charlotte aka Ärztin to be, die ganze vier Wochen lang auf der Covid 19-Intensivstation gearbeitet, und danach 14 Tage in absoluter Quarantäne verbracht hat, während dessen von den von mir vor die Türe gestellten Wochenmarkt-Biogemüse-Pesto vom stadtbesten Italiener-Trüffel im Glas-Kisten (nur das Nötigste!) gelebt hat, und mit der wir am Wochenende endlich die Reunion erlebten. Die Wiedervereinigung mit Noelle glich dem Zurückkommen eines Kriegssoldaten aus Afghanistan, I’m kidding you not.
Nur, dass Charlotte nicht wie ein Veteran, sondern wie das blühende Leben mit wallendem Haar und strahlender Gesichtshaut erschien und noch nie besser aussah.
Keine Ahnung, was die dort gearbeitet haben.)

Moment, wo waren wir…

Es gibt Lebensmittel, bei denen der Arbeitsaufwand relativ hoch, das Ergebnis dagegen durchschnittlich ist.
Das gilt nicht für diese Scones.
Die Zutaten hat man irgendwie immer da (keine Eier nötig), die Zubereitung klingt stellenweise seltsam, funktioniert aber, wenn ihr euch genau daran hält.
Das Ergebnis ist ein fluffig-fruchtiges Gebäckstück mit einer süßen leicht knusprigen Streusel-Kruste.

Ihr könnt den Teig am Vorabend vorbereiten, und am nächsten Morgen in den Ofen schieben, damit es warme Erdbeerscones zum Frühstück gibt.
Ihr könnt das Rezept mit Blaubeeren, TK-Himbeeren (sensationell gut und meine eindeutige Lieblingsvariante) oder gezuckerten Rhabarberstückchen ausprobieren.
Simone und ich haben alle Optionen selbstlos für euch getestet – wir essen also nicht nur wegen dem Genuss, sondern ebenso zu Testzwecken.
Hart, aber einer muss den Job tun.

Bitte seid nicht irritiert von manchen Anweisungen: das muss genau SO, sonst wird es ein Kuhfladen (ebenso für euch getestet).


Die besten Erdbeer-Scones:

Teig:
240g Mehl
100g Zucker
3TL Backpulver
1/2 TL Salz
120g kalte Butter
6EL griechischer Joghurt
8EL Sahne
2TL Vanilleextrakt
150-200g frische Erdbeeren, in kleine Würfel geschnitten
1-2 EL Sahne zum Bestreichen

Streusel:
60g Mehl
3EL weißen Zucker
3EL braunen Zucker
1/4 TL Zimt
1 Prise SAlz
2EL weiche Butter

 

Zubereitung:

Mehl, Zucker, Backpulver, Salz vermengen.
Alles für 10 Min. in die Gefriertruhe stellen.

In der Zeit die Streusel herstellen – sie werden teilweise „trocken“, das ist aber genau richtig so.

Anschließend die kalte Butter in die Mehlmischung „reinschneiden“ (ca. 5 Min. lang mit dem Messer im Butter/Mehl-Gemisch stochern).
Joghurt, Sahne und Vanille dazugeben, alles mit einer Gabel locker vermengen.
Es sollte kein „schöner“ glatter Teig entstehen, sondern eher „zerisssen“ aussehen.
Die Erdbeeren untermengen, auch hier wieder nicht zu viel kneten oder mischen.

Aus dem Teig eine Scheibe von ca. 20cm Durchmesser auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech formen.
Mit einem großen Messer in 6 oder 8 Stücke schneiden, die Stücke etwas auseinander ziehen.
Mit Sahne beträufeln, mit den Streuseln bestreuen.

Bei 180° Umluft ca. 25.30 Min. lang backen – der Rand muss etwas dunkel und knusprig werden, dann mit einem Messer in die Mitte reinstechen.
Wenn das Messer sauber rauskommt, sind die Scones fertig.

Viel Freude beim Nachbacken!

Liebesgrüße
Joanna

 

You Might Also Like

vor
zurück

13 Comment

  1. Reply
    Claudia
    19. Mai 2020 at 16:42

    Himmlisch!
    Ich liebe deinen zauberhaften Worte zu deinen geliebten Menschen und dieses Rezept – das liebe ich auch.
    VielenDank für Euren Einsatz, ich kann mir vorstellen, diese Testreihe war echt hart.
    Lg
    Claudia

    1. Reply
      Joanna
      20. Mai 2020 at 16:22

      Oh ja, aber einer muss den Job übernehmen…

  2. Reply
    Sinja
    19. Mai 2020 at 16:53

    So wunderbar geschrieben.
    Ich hab auch so tolle Menschen die es lieben zu backen. (bin natürlich für noch soviel mehr dankbar, einfach weil es so großartige Menschen sind)
    Ganz selbstlos stell ich mich immer gern zur Verfügung zum Probieren.
    Genauso wie du es beschreibst sollte man Essen genießen und beschreiben. Mit und aus vollem Herzen.
    Danke für diesen wunderbaren Artikel ❤
    Genieße passend dazu eine Wanne und ein Hörbuch.

    1. Reply
      Joanna
      20. Mai 2020 at 16:22

  3. Reply
    Andrea
    19. Mai 2020 at 18:33

    Verdammt, ich habe nicht mal ein Eisfach?!
    Muss ich wohl mal beim Nachbarn klingen…danke für die Rezepte!
    Mir knurrt der Magen!

    Lache immer noch!

    Lieber Gruß
    Andrea

    1. Reply
      Joanna
      20. Mai 2020 at 16:20

      Ach was, Kühlschrank geht auch!

  4. Reply
    Susanne
    20. Mai 2020 at 11:51

    Ich weiß grad nicht, was ich am schönsten finde: Den Text? Die Scones? Den Cappuccino? Die Rosen?
    Oder vielleicht doch die äußerst plastische Zubereitungsbeschreibung? Ja, genau so macht man Scones: mit dem Messer stochern für zerissenen Teig! Beste Formulierungen ever!
    Große Vorfreude/Hoffnung auf euer Backbuch 😉
    LG
    Susanne

  5. Reply
    Franzi
    20. Mai 2020 at 11:58

    Hej – gerade möchte ich die Scones ausprobieren- jetzt bin ich über die Sahne gestolpert: kommt sie nun gleich mit in den Teig oder drüber bevor die Streusel drauf kommen? Kannst Du bitte nochmal nachsehen? LG

    1. Reply
      Joanna
      20. Mai 2020 at 16:20

      Ja, die Sahne kommt in den Teig.

      Die Sahne zum endgültigen Bestreichen sind ca. 1-2 zusätzliche EL, das ergänze ich gleich…

  6. Reply
    Gabi Lewinski
    20. Mai 2020 at 21:59

    Das sieht und hört sich wie Poesie an! Werde ich Freitag gleich zum besten Geben freue mich schon.. DANKE IHR ZWEI

    1. Reply
      Joanna
      21. Mai 2020 at 6:50

      Danke für das liebe Kompliment!

  7. Reply
    Nicole
    25. Mai 2020 at 10:28

    Liebe Joanna und liebe Simone,
    vielen Dank für die harten Opfer, die nötig waren, um diesen Post zum Leben zu erwecken. Ich bin gerührt und entfesselt zugleich. Und dankbar- denn das werde ich definitv nachbacken.
    Außerdem schließe ich mich Susanne an: es ist alles sooo schön auf den Fotos.
    Bitte opfert euch weiter.
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Reply
      Joanna
      25. Mai 2020 at 11:46

      Danke, liebe Nicole!

Schreibe einen Kommentar