Startseite

Food

Nur 4 Zutaten und unfassbar lecker: Spanischer Orangenkuchen mit Mandeln.

 

Auf der langen Liste der Dinge, die mich sehr glücklich machen, steht unter anderem Folgendes:
Auf etwas ganz bestimmtes essbares Lust haben, und dann gibt es genau. das.

Das kann Schokoladeneiscreme abends um 17 Uhr sein (Aber nicht irgendwelche, sondern es muss eine ganz bestimmte Sorte sein. Belgian Chocolate von Häagen Dazs.)
Oder eine thailändische Suppe, irgendwo in Berlin, an einem verregneten Dienstag (In Berlin schmeckt die eigentlich überall gut).
Es kann ein frisches, knuspriges Brot sein, in das ich auf der Stelle reinbeißen will, nachts um 11 (Ehrlich gesagt habe ich nachts um 11 sehr oft Lust auf frisches, knuspriges Brot. Und jetzt weiß ich auch nicht…)
Oder ein Stück Orangenkuchen aus einer Art Rührteig, das gleichzeitig saftig, nicht zu süß und sättigend ist, und zudem noch sehr aromatisch – mit dem Disclaimer, dass ich das noch niemals zuvor weder gegessen noch gebacken habe, geschweige denn wüsste, wo man ein Rezept findet, das „Orangenkuchen, das gleichzeitig saftig, nicht zu süß und sättigend ist und zudem noch sehr aromatisch.“ heißt.

Stellt euch das Level der Seligkeit vor, wenn ihr das allererste Mal in ein Stück warmen Kuchen reinbeißt, und dann schmeckt es exakt genau so, wie es zuvor nur in eurer Vorstellung existiert hat – und übertrifft diese sogar noch an Saftigkeit und Aromaigkeit und leichter Süßigkeit?! Ist das nicht eine große Kuchenglücklichkeit?





Die Tatsache, dass ich am gestrigen Nachmittag ganz alleine die halbe Springform leergegessen habe (und ich wirklich kein großer Kuchenesser bin), und Jil findet, dass „Er so gut schmeckt, dass man glaubt, er sei mit künstlichen Zusätzen zubereitet worden“ spricht Bände.
Der Kuchen kommt natürlich ganz ohne künstliche Zusätze aus, und braucht insgesamt nur 4 Zutaten (und eventuell 2 für die Deko).

Verantwortlich für das unwiderstehliche Aroma und die angenehme, feuchte Konsistenz sind zwei ganze Bio-Orangen samt Schale, Fruchtfleisch und Saft, die in den Kuchen kommen:
Ihr Geschmack bleibt perfekt erhalten, und wird nur im Abgang von einem Hauch feiner Bitternote begleitet, was dem Kuchen aber nur Raffinesse verleiht, und kein bisschen schadet.

 

Spanischer, saftiger Orangenkuchen.

2 Bio-Orangen (ins. ca. 200-300g)
200g Zucker
5 Eier
220g gemahlene Mandeln

Für die Dekoration:
Puderzucker
Mandeln

1. Die Orangen heiß waschen, abtrocknen und (mit Schale!) in grobe Stücke schneiden.
Ich habe eine Orange im Ganzen verarbeitet, und bei der zweiten einen Teil der weißen, bitteren Häute entfernt, weil ich nicht sicher war, ob die Bitterstoffe zu dominant sind. So war es jedenfalls perfekt.

2. Die Orangenstücke samt Haut mit 1 EL Wasser in einem kleinen Topf zum Köcheln bringen, und ca. 30 Min. lang mit geschlossenem Topfdeckel bei kleiner Hitze sanft garen, bis die Orangen weich sind.
Abkühlen lassen, und dann in einem Blender oder mit einem Pürierstab pürieren.
Mein Püree war ziemlich grob, aber ganz fein schmeckt es sicher auch sehr gut.

3. In der Zwischenzeit die Eier trennen.
Das Eiweiß steifschlagen, unter Rühren die Hälfte des Zuckers nach und nach reinrasseln lassen
Die Eigelbe in einer großen Schüssel mit dem restlichen Zucker hellgelb aufschlagen, und so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat (4-5 Min).
Zuerst das Orangenpüree und dann die gemahlenen Mandeln untermischen.

4. Den Eischnee vorsichtig unter die Teigmasse unterheben, und in eine mit Backpapier ausgelegte oder gebutterte Form füllen, etwas glattstreichen.

5. Im vorgeheizten Ofen bei 180° ca. 40 Min. lang backen. Holzstäbchenprobe machen, ev. 10 Min. länger.
Klebt der Teig nicht mehr am Holzspieß, ist der Kuchen fertig: herausnehmen, und in der Form abkühlen lassen.

6. Eine Handvoll Mandeln hacken und in einer beschichteten Pfanne mit 1-2 EL Honig oder Agavendicksaft karamellisieren lassen.
Den Kuchen dick mit Puderzucker bestäuben und mit den Mandeln garnieren.

Ich habe für diesen Kuchen dieses Rezept leicht abgewandelt.

 

Nur 4 Zutaten und so gut?
I like!

Liebesgrüße
Joanna

 

 

Inspiration, Liebesbotschaft 2.0

Mein Manifest 2019.

Schon früh habe ich mein Interesse für das Schreiben entdeckt. Mit 12 schrieb ich Kurzgeschichten über meinen Traum-Ponyhof, in der Oberstufe vorwiegend Zeitungskolumnen und kreative Texte. Inzwischen sind es kurze Passagen über Sachverhalte, die mich inspirieren. Oft ganz ungeplant…

Lifestyle

Bye Bye 2018 – Hello 2019!

Das Neue Jahr steht bereits in den Startlöchern, aber zuvor will ich mit euch einen kurzen Rückblick auf den Dezember werfen, da gab es folgende Themen auf Liebesbotschaft: – Der 2. und 3. Teil der Weihnachtsbäckerei ging online: Es…