Family

Große Neo-Liebe und warum bei mir immer Love over Traurigkeit ist.

 

Ich kann mich noch ganz genau erinnern, wie ich früher innerlich seufzte, wenn jemand sehr traurig über den Verlust seines Hundes war.
Meine Güte, es ist ein Tier„, so dachte ich, „Get over it„.
Wie eine Frau, die noch niemals Kinder hatte, aber davon überzeugt ist, dass sie die Neugeborenen-Zeit auf einer Parkbank lesend, an ihrem Latte nippend und den Kinderwagen ab und zu schaukelnd verbringen und  „Alles ganz entspannt machen würde, wie schwer kann’s schon sein?„.

Und dann bekam ich Neo.

Neo brachte sehr viel frische Luft und sehr viel Süße in mein Leben.
Außerdem noch den Geruch von Pansen und immer gleich ablaufende Standard-Gespräche mit anderen Hundehaltern „„Oh, die ist aber schön! Welche Rasse genau?“ (bei Reinrassigen gefolgt von „Oh ja, Bulldoge/Terrier/Dackel/spanischer Hirtenhund ist wirklich eine tolle Rasse.“ Bei Mischlingen: „Ja, man merkt, dass da ein Jagdhund drin ist.„).
Dann erkundigte man sich nach Alter, Wesen und Gesundheitszustand (des Tieres, wohlgemerkt. Nicht des Halters.), und konnte mühelos ganze 15 Minuten mit wildfremden Menschen plaudern.
Hinterher wusste man alles über den Hund und nichts über die Person, man verabschiedete sich, alle waren zufrieden.
Tolle Sache, so ein Hund.

 

 

Stichwort andere Hundebesitzer:
Während diese durchaus nervig sein konnten, wenn sie beinahe täglich jede noch so unspektakuläre Tätigkeit ihres Hundes für die Öffentlichkeit dokumentierten („Guck mal, wie süß er gerade schläft!“), war ich weit davon entfernt.
Also nur bis auf das eine bis hundertzweiunddreißigste Mal, als Neo außergewöhnlich süß schlief, das musste ich der Welt mitteilen.
So süß wie noch nie. Ähnlich süß wie gestern, nur ein bisschen süßer eben.
Das konnte ich keinem vorenthalten.

 


Obendrauf war es so, dass Neo objektiv aus der Sicht seiner Halterin gesehen der weltschönste Hund jemals on se planet existing war.
Bei einem der Spaziergänge fuhr ein Polizeiwagen langsam an unsere Seite, ließ das Fenster herunter und stellte mitnichten die Frage, ob wir die Hundesteuer bezahlt hätten, sondern welche Rasse Neo sei, sie hätten noch nie einen solchen schönen Hund gesehen.
Neo, you just reached this Level of Beauty, that the police stops for you.“ erklärte Jil daraufhin unserem Dobermann die Sachlage.

Ich liebte, liebte, liebte meinen Hund abgöttisch, gab ihm zig unterschiedliche Kosenamen, sprach mit ihm in einer höheren Tonlage und wiederholte stets jeden Satz „Wer schaut da so süß? Naaaa, wer schaut da so süß?„, aber dieses nur deshalb, weil Neo sehr, sehr süß ihr Köpfchen seitlich drehte, wenn sie etwas spannend fand.
Kommt schon, da würdet ihr auch alles zwei mal sagen.

Dank Neo verbrachte ich Jahre in einer ergonomisch sehr fragwürdigen Haltung auf dem Teppich sitzend und am Laptop arbeitend, damit der Hund sich mit seinem großen, warmen Körper maximal bequem an mich kuscheln konnte (Se Queen brauchte nun mal Körperkontakt, das versteht wohl jeder?), erlebte die atemberaubendsten Sonnenauf- und -Untergänge (die ersten unfreiwillig, aber Her Majesty hat genug geschlafen, ist doch klar?), genoß insgesamt mehr Natur als jemals zuvor in meinem Leben und wurde süchtig nach Samt-Schlappohren streicheln, während sie minutenlang mit gesenktem Köpfchen neben mir stand.

Ich liebte das entspannte und gleichzeitig energiegeladene Wesen meines Hundes und nichts fand ich beruhigender, als ihn nahe bei mir zu haben, wenn ich an Kopfschmerzen litt.
Mit Her Majesty Schnuppolinos de Dios an meiner Seite verjagte ich Eindringlinge, erlebte spannende Abenteuer, entdeckte meine zukünftige Wohngegend in se future,  verlor meinen Schlüsselbund im tiefsten Wald und fand meinen Schlüsselbund im tiefsten Wald.

Dann gab es noch die Frühlingsmorgen, an denen Neo sehr früh raus musste, also zog ich eine kleine Jacke über meinen Seidenpyjama an, band meine Haare hoch, und ging mit ihr nur kurz vor die Türe.
Es fiel ein feiner Nieselregen, die Luft war frisch und klar, und dann – dann liefen wir einfach los.
Wir liefen am Fluss entlang, über noch vom Tau feuchte grüne Wiesen und die Spitzen meiner Pyjamahose wurden nass. Wir trafen unterwegs niemanden und hörten unzähligen Vögeln zu, die ohrenbetäubend laut sangen; der weiße Flieder blühte kaskadenartig und füllte die Luft mit seinem üppigen Duft.
Und ich dachte: Das ist der vollkommenste Moment aller Zeiten.
Und dann dachte ich noch: Wie viel Schönheit passt in ein Leben?!
Als wir umdrehten, kam die Sonne hinter den Wolken hervor, schien uns direkt ins Gesicht und so liefen Neo und ich zurück zu unserem Schloss.

Die Liebe zu meinem Hund war ambivalent:
Ich konnte Neo dauernd knutschen und dann wieder auf der Stelle verschenken, weil sie Mist baute (wie ständig ihren Napf umkippen, wenn sie fertig mit dem Essen war.)

Ich fand es traumhaftwunderschön, einen Hund zu haben („Wie kann man nur ohne Hund leben? Das ist das Schönste aller Zeiten!“) und gleichzeitig nervte es mich manchmal extrem („Wie kann man sich nur nen Hund zulegen? Bescheuertste Idee meines Lebens.“).

Ich hasste Hundegeruch im Allgemeinen (vollstes Verständnis für meinen Freundeskreis), und liebte den Neoduft so sehr, dass ich ihn morgens erstmal ganz tief einatmen musste.

Ich platzte vor Stolz, wenn Neo VIEL BESSER ALS ANDERE HUNDE! hörte, und ärgerte mich wie verrückt, weil sie 3 Stunden später nicht mal mehr ihren Namen kannte („Toter Fisch, halloooooo?! Ruf du mal schön in der Gegend. I‘m done when I‘m done.“).
Dann glaubte ich, dass der Hund nix kann, einfach gar nichts.

Wenn Menschen mir sagten, was für schönen Hund ich habe, fühlte ich mich selbst schöner, wie wenn ich was dafür könnte und versank im Boden, wenn Neo fremde Personen nach feinster Dobermann-Art so gefährlich anbellte, dass sich einem die Nackenhaare aufstellen (weil: EXCUSE ME?!!! Sie steigen in UNSEREN Aufzug ein und laufen in UNSEREM Gebäude?! Revier ist Revier?!“).

 


Die Nachricht von Neos gesundheitlichen Zustand zerbrach mein Herz und so schnell wie möglich beschloß ich, jeden uns verbleibenden Augenblick zu genießen, ohne den drohenden Verlust zu fürchten:
Neo wusste nichts von ihrer Diagnose und hatte weiterhin die beste Zeit ihres Lebens (jetzt mal WIRKLICH. Sie durfte quasi alles.)
Also entschied ich, bis dahin ebenfalls die beste Zeit meines Lebens zu haben.

Und dann, dann wusste ich es einfach.
Ohne zu überlegen wusste ich, dass es Zeit ist. Ich wusste den Tag und den Zeitpunkt.
Während sich meine Augen mit Tränen füllten, spürte ich eine tiefe innere Ruhe und Gewissheit.
Auf einmal sah ich deutlich, dass ich Traurigkeit zulassen konnte (und durfte) – oder aber sie ablehnen und stattdessen Dankbarkeit wählen.
Es war ganz alleine meine Wahl.

Ich wählte Dankbarkeit.
Dankbarkeit für die wunderschöne Zeit, die wir gemeinsam verbrachten, Dankbarkeit für jeden Mai-Spaziergang unter blühenden Kirschbäumen, im Septemberregen durch den Wald und im Novembernebel am Flussufer.
Dankbarkeit für die weiteren zwei Jahre, die uns trotz der Diagnose geschenkt wurden.

Und dann noch Dankbarkeit für die ungestüme Lebensfreude und Lebenslust, die mich in jedem Augenblick erfüllen, Dankbarkeit für mein Leben, Dankbarkeit für alles, was auf mich zukommen wird.
Dankbarkeit für die Liebe, mit der ich randvoll bin und für die Menschen in Real Life und online, die ich lieben darf und die mir vertrauen.
All das ist so überwältigend schön und überwiegt bei Weitem.
Meine Glücklichkeit ist irgendwie stärker als alles andere, was soll ich machen.

Der heutige Tag, an dem Neo uns verließ, war einer der schönsten Wintertage dieses Jahres, ich lachte, ich weinte, ich lachte wieder, voller innerer Klarheit und Sicherheit, dass nur das Schönste auf mich wartet.
Ich hätte noch mehr weinen können, wenn ich gewollt hätte, aber das kam mir absurd vor angesichts der ständigen Anwesenheit der Glückseligkeit in meinem Innern.
Es ist einfach immer Love over Fear, Love over Traurigsein, Love over Verlust-Emotions.

Ich war unendlich glücklich mit dem Hund an meiner Seite.
Ich bin unendlich glücklich ohne ihn.
Denn jetzt, jetzt ist der vollkommenste Moment aller Zeiten.
Und ich will unbedingt herausfinden, wie viel Schönheit, Liebe und Glück in ein einziges Leben passt.

 

Ganz bestimmt werde ich nie mehr „Meine Güte, es ist nur ein Tier.“ denken.
Ich habe mit meinen Neugeborenen nicht ein einziges Mal auf der Parkbank gesessen und an einem Latte genippt.
Noch nicht mal das Inhaltsverzeichnis eines Buches gelesen.
Meine Kinder haben ständig nur gebrüllt ;).

Liebesgrüße
Joanna

 

You Might Also Like

vor
zurück

176 Comment

  1. Reply
    Martina Steinberger
    15. Februar 2021 at 21:26

    Ihr Lieben, wenn Dankbarkeit sich mit Verabschiedung vermischt kommt alles heraus, die Tränen…die den Verlust betrauern (trauen zu trauern) und die unendliche Liebe so viel Schönes und weniger Schönes erlebt zu haben. Alles ist gleich…Wertig. Fühlt Euch umarmt

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:25

      ❤️

  2. Reply
    Emi
    15. Februar 2021 at 21:34

    Wunderbar geschrieben, wie immer. Run free, Neo!

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:25

      ❤️

  3. Reply
    Andrea
    15. Februar 2021 at 21:40

    So wunderschön geschrieben und so großartig von Dir, es so zu sehen und es so anzunehmen. Trotzdem muss ich gerade sehr weinen…

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:26

      Ja, also ich habe auch bisschen geweint, als ich es schrieb ❤️

  4. Reply
    karin
    15. Februar 2021 at 21:53

    Ich vermisse NEO … gute Reise in den Hundehimmel:-))

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:26

      ❤️

  5. Reply
    Cassandra
    15. Februar 2021 at 22:00

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:26

      ❤️

  6. Reply
    Nicole
    15. Februar 2021 at 22:10

    Ich kenne dieses Gefühl… Dankbarkeit, Traurigkeit, voller Liebe… jeden Moment bis zum Ende geniessen. Erleichtert und traurig zugleich. Die Gefühle fahren Karussell… und Neo wird für immer diesen wunderbaren Platz in deinem Herzen und in den Herzen deiner Lieben haben. Mein Beileid zu deinem Verlust…

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:26

      Danke ❤️

  7. Reply
    Gina
    15. Februar 2021 at 22:15

    Was bleibt ist die Liebe und so lange wir uns erinnern, so lange lebt der Hund, unser Tier, der Mensch. Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot.
    Ich wünsche Dir, dass die vielen süßen Erinnerungen Dich und die Kinder tragen.

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:26

      ❤️

  8. Reply
    Sabine
    15. Februar 2021 at 22:23

    Liebe Joanna,
    jedes deiner Worte habe ich mitgefühlt.
    Und es ist richtig, dass du dankbar bist für die wundervolle Zeit die du mit Neo hattest.
    Neo würde auch nicht wollen, dass du traurig bist.
    Welch ein Segen, dass Neo gerade bei dir/euch leben durfte.
    Vor einigen Jahren musste ich unseren Hund einschläfern lassen. Er hatte einen nicht zu operierenden Gehirntumor. Unser Tierarzt war besorgt, ein 60 Kilo Hund, der manchmal nicht berechenbar ist und 5 kleine Kinder ist keine gute Kombi. Ich habe unter Tränen die Züchterin angerufen, er war dich erst 5 Jahre alt…
    Sie sagte damals zu mir „dieser Hund liebt euch so sehr, das letzte was er wollen würde, wäre euch etwas anzutun, besonders die Kinder hat er so geliebt und beschützt – tu es für ihn.
    Von dem Moment an war ich nur noch dankbar für die 5 wundervollen Jahre, die wir gemeinsam hatten.
    Joanna, fühle dich umarmt!
    ♥️
    Sabine

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:27

      Danke ❤️!

  9. Reply
    Irene
    15. Februar 2021 at 22:32

    Mein tiefstes Mitgefühl! Habe mich am 3.2. von meiner Hündin für immer verabschiedet ♥️

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:27

      ❤️❤️❤️ Dein Verlust tut mir leid!

  10. Reply
    Martina
    15. Februar 2021 at 22:41

    Dein Text ist eine wundervolle Liebeserklärung und dir als Botschafterin völlig gelungen! Respekt Joana. Ich selbst habe beim lesen erst an tolle Schnups Geschichten gedacht, bis ich gespürt habe das Neo gegangen ist. Obwohl ich sie nicht persönlich kannte, haben mich ihre Bilder immer an unsere Dobermann Hündin Asura erinnert… Sie hat uns vor zwei Jahren verlassen. Nun werden mir die Bilder von Neo fehlen❣️ Sie hatte wohl die schönste Zeit bei euch im Liebesbotschaftshaus Alles Liebe

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:28

      Danke, liebe Martina ❤️!

  11. Reply
    Janna
    15. Februar 2021 at 22:41

    Und jetzt weine ich auch ein bisschen.

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:28

      Ich habe auch bisschen geweint beim Schreiben ❤️.

  12. Reply
    Anni
    15. Februar 2021 at 22:59

    Lieben und Loslassen können wenn die Zeit dafür gekommen ist = bedingungslose Liebe

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:28

      ❤️!!!

  13. Reply
    Kerstin
    15. Februar 2021 at 23:06

    Dankbarkeit wählen ist perfekt.
    Aber scheisse finde ich ihn schon ein bisschen, den Tod.
    Ich drücke dich virtuell auch wenn ich es gerade mehr brauche als du. Und weinen muss ich auch.
    Alles Liebe,
    Kerstin

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:29

      Ich finde ihn auch sehr scheiße.
      Und ich habe auch geweint.

  14. Reply
    Julia
    15. Februar 2021 at 23:18

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:29

      ❤️

  15. Reply
    Anna
    16. Februar 2021 at 6:02

    Icha habe gestern meinen Hasen verloren. Er war sehr, sehr lieb. Immer neben mir.
    Meine Freundin hat mir empfohlen, deinen Post zu lesen. Es hat mir geholfen, weil ich weiss, dass ich nicht die einzige war, die gestern wegen Verlust so traurig war. LG Anna

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:29

      Das freut mich. Dein Verlust tut mir leid ❤️!

  16. Reply
    Gisela
    16. Februar 2021 at 6:52

    Ich kenne das Gefühl, wenn man weiss, dass es Zeit ist sich von einem treuen Begleiter zu verabschieden. Die Zeit steht still, wenn man diese Entscheidung treffen muss. Die Erinnerung an die schönen Erlebnisse und Momente kann einem keiner nehmen. ❤

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:30

      ❤️

  17. Reply
    Sara
    16. Februar 2021 at 6:53

    Das tut mir sehr leid! Ich schicke dir ganz viel Liebe!

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:30

      Danke ❤️!

  18. Reply
    Petra
    16. Februar 2021 at 7:53

    ❤️
    … da ist frau einmal kurz weg und dann geschehen solch wundervolle dinge… Neo schaut jetzt von woanders auf euch und ist für immer in unseren ❤️

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:30

      ❤️❤️❤️!!!

  19. Reply
    Anna
    16. Februar 2021 at 7:55

    Das war auch mein Gedanke, als wir den ersten unserer vier nach einer NotOP gehen lassen haben. Traurig sein hilft ihm jetzt auch nicht. Besser dankbar und glücklich sein über das was war. und, wenn ich fragen darf, was für eine Diagnose hatte Neo denn? (Bin vom Fach, deswegen das Interesse..)
    Sei gedrückt

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:31

      Danke ❤️!

  20. Reply
    Barbara
    16. Februar 2021 at 8:19

    Liebe Joanna, ich musste jetzt wirklich weinen. Ich habe auch einen Hund einen Labrador, wird 13. Und ich denke mit Schrecken an den Tag X. Wie bewundernswert du dich auch hier wieder aufrichtest und das Gute siehst, macht mich sprachlos. Du bist eine extrem starke Frau und obwohl einiges älter, kann ich nur staunen und lernen. Du tust gut. Euch alles Liebe

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:32

      Danke für den wunderschönen Kommentar ❤️!
      Der Tag wird nicht schrecklich, sondern bisschen traurig und viel schön ❤️.

  21. Reply
    Bettina
    16. Februar 2021 at 9:15

    So berührend, liebe Joanna. Danke.

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:32

      Bettina ❤️.

  22. Reply
    Susanne
    16. Februar 2021 at 9:47

    Neo ist jetzt die Liebesbotschafterin hinter der Regenbogenbrücke

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:32

      ❤️

  23. Reply
    Aylin
    16. Februar 2021 at 11:33

    Liebe joanna, ich heule grad rotz und Wasser und trauere um Se Queen obwohl ich sie ja gar nicht kannte. Ich bin aber sicher, sie hatte ein tolles Leben und eures sehr bereichert.
    Meine kleine gehen zu lassen war vor Jahren das schlimmste für mich und ich hadere heute noch dran. Daher finde ich es klasse, wie du damit umgehst. Ich hab das nicht geschafft.
    Ich drücke euch / dich und wünsch euch alles gute und viel Dankbarkeit und liebe.

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:33

      ❤️❤️❤️

  24. Reply
    Erika
    16. Februar 2021 at 11:48

    Die grosse Liebe für Neo haben wir alle bis in unsere Wohnzimmer gespürt und spüren sie noch bis in alle Ewigkeit! Liebe ist unsterblich und kennt keine Zeit und keinen Ort. Danke für diesen wunderschönen Text und gaaanz viel Liebe zurück an dich❤️

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:33

      Danke ❤️!!!

  25. Reply
    Sabine
    16. Februar 2021 at 14:02

    NEO ❤️ Love

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:33

      Jaaa ❤️

  26. Reply
    Iridia
    16. Februar 2021 at 15:14

    Oh, was für ein Verlust. Bei mir gehen Traurigkeit und Dankbarkeit immer zusammen, sie sind ein ganz tiefes und würdiges Gefühl und manche Musik fängt das saugut ein. Man hat etwas Wertvolles einige Zeit auf dem Weg begleiten dürfen und Glück gehabt, dass es einen so erfüllt hat. Etwas fehlt und doch wird etwas bleiben. Schade wäre es, das nie geteilt zu haben.
    Ich drück dich ganz doll.

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:33

      ❤️

  27. Reply
    Birgit
    16. Februar 2021 at 17:53

    Liebe Joanna,
    ich kann irgendwie nicht glauben, dass man sich in so einer Situation einfach so für das Glücklich sein entscheiden kann. Gefühle sind doch keine Vernuftssache und unterliegen keiner rationalen Entscheidung. Als mein Hund starb, dachte ich, mir platzt mein Herz auseinander. Mittlerweile gelingt es mir (nicht immer) den Schmerz durch Dankbarkeit zu ersetzen. Aber es brauchte viel Zeit…

    Auf jeden Fall hatte Neo sicherlich ein herrliches Hundeleben bei dir, und das ist sehr tröstlich. Ich wünsche dir, dass die Leere, die Neo hinterläßt, mit ganz vielen wunderschönen, aufregenden und spannenden Dingen aufgefüllt wird. Alles Liebe, Birgit

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:36

      Gerade beim Verlust eines geliebten Wesens ist jede Art von Umgang damit sehr individuell und jeder hat die Freiheit, damit so umzugehen, wie er will: viel weinen oder wenig, sich Zeit lassen oder glücklich und dankbar sein.
      Jedes Sich Erklären der Rechtfertigen wäre wirklich fehl am Platz.

      Danke für deine lieben Wünsche.

  28. Reply
    Melanie
    16. Februar 2021 at 19:36

    Das war eine tolle Zeit mit Neo! So süß!!! Ich kann deine Gefühle so gut nachvollziehen.
    Aber er hatte „ The best life ever“ bei dir und mit dir.

    Gruß und eine virtuelle Umarmung!

    Melanie

    1. Reply
      Joanna
      16. Februar 2021 at 19:37

      Es war wirklich eine sehr tolle, süße Zeit!
      Danke, liebe Melanie ❤️!

  29. Reply
    Wiebke Marschner
    16. Februar 2021 at 22:41

    Liebe Joanna,
    Neo war die wunderhübscheste und stilsicherste Hunde-Dame ever ❤️❤️❤️ Und jedes deiner Worte hat mich tief berührt.
    Sie sind einfach unsere Gefährten.
    Und im Herzen leben sie mit allen Erinnerungen weiter ❤️

    1. Reply
      Joanna
      17. Februar 2021 at 6:26

      Danke für deine lieben Worte ❤️!

  30. Reply
    Mybeaubigny
    16. Februar 2021 at 23:16

    Liebe Joanna,
    vielleicht es der größte Liebesbeweis, jemanden gehen lassen zu können, den man liebt. Darin liegt viel Mut, viel Kraft und viel Freiheit. Für den Anderen und für einen selbst.
    Ich danke Neo, dass sie da war. Für Dich genau zum richtigen Zeitpunkt kam.
    Herzlichst
    Heike

    1. Reply
      Joanna
      17. Februar 2021 at 6:27

      Danke, liebe Heike ❤️.

  31. Reply
    Nadine Sch.
    17. Februar 2021 at 3:23

    Liebe Joanna,
    ich habe zwei kleine gesunde Kinder, aber keinen Hund. Eigentlich hätte ich auch gar keine Zeit für einen Kommentar, geschweige denn deinen Beitrag oder andere Kommentare hier zu lesen. So wartet doch die Parkbank, mein Latte und das erste Kapitel meines Buches auf mich…. Ätsch* Homeoffice, Homeschooling und der neue Newsletter deines Blogs hindern mich daran auf der Parkbank zu sitzen, Kaffee zu nippen und mein Buch zu beginnen. Seufz* Nicht die Kinder, sondern dein überaus berührender, ehrlicher und tiefgründiger Blogbeitrag über und mit deiner Zeit mit Neo. WOW. So viel Dankbarkeit und Ehrlichkeit deiner Gefühle. Danke, danke, danke.

    1. Reply
      Joanna
      17. Februar 2021 at 6:27

      Danke ❤️!

  32. Reply
    Angie
    17. Februar 2021 at 6:42

    Liebe Joanna,
    ohne Menschen mit Tieren oder sonst eine Situation zu vergleichen – man hat eine Wahl.
    Als im letzten Jahr mein Vater verstarb, durfte ich ihn die letzten Tage im Hospiz begleiten. Ich durfte im letzten Moment dabei sein, ich durfte ihm die Angst vor dem Sterben nehmen- ich durfte ihm die Hand halten, bis er uns verlassen hat.
    Für mich war es einer der wundervollsten Momente, denn ich hatte das große Glück, dass er nicht alleine sein musste, dass er nicht alleine mit seiner Angst war. Ich habe mich entschieden, diesen Augenblick als einen der schönsten Momente im Leben zu sehen. Ich war voller Dankbarkeit, voller Kraft und voller wundervollen Gefühle in mir. Ich durfte auf meine Art glücklich trauern. Ich bin dankbar für das, was ich hatte, aber ich bin dankbar über das jetzt und hier und mein Sein und ich bin glücklich. Und ich weiß, dass ich ganz alleine die Entscheidung treffe, ob ich glücklich bin und ich entscheide mich für das Glück und die Liebe.

    1. Reply
      Joanna
      17. Februar 2021 at 6:54

      Angie!!! Mir fehlen die Worte für diese Stärke und für so viel Liebe ❤️!
      Danke!

  33. Reply
    Jessica
    17. Februar 2021 at 16:34

    Danke für diese wundervollen Text, aus deinem Herzen.
    Ich hatte bis Dezember 15 wundervolle Jahre mit meiner Hündin und bin jeden Tag dankbar für jeden einzelnen Tag davon.

    1. Reply
      Angie
      17. Februar 2021 at 19:55

      ❤️

  34. Reply
    bine brunninger
    17. Februar 2021 at 17:03

    oh je, ich weiss wie du/ihr euch fühlt. ich habe das schon 1xmal hinter mir… und ich bin froh, dass unsere schöne alte Gilda noch bei uns ist. ich geniesse jeden tag. es ist das schönste, eine fellnase um sich zu haben, bzw. die erinnerung sie gehabt zu haben. es tut mir sehr leid. Bine

  35. Reply
    Heidemarie Walter
    17. Februar 2021 at 17:25

    Ruhe sanft Neo.

  36. Reply
    Stephanie Zarnic
    17. Februar 2021 at 17:47

    Liebe Joanna,

    so eine wunderschöne Liebeserklärung an Deinen Hund und an das Leben. Ich muß die Tränen schon sehr zurückhalten, denn ich fühle mich von Deinen Worten tief berührt. Ich finde es wunderschön, in einer so traurigen, unabwendbaren und endgültigen Situation trotzdem tiefste Dankbarkeit und Glück zu finden.

    Ich sehe es ähnlich wie Du, die Dinge ändern, das können wir nicht. Der Tod kommt irgendwann zu jedem von uns. Er kommt, nimmt und geht. Wir bleiben zurück und halten inne. Im günstigsten Fall in Dankbarkeit.
    Ich sage dann immer, dass es nicht so schlimm sein kann, wohin wir gehen werden. Bislang ist niemand zurückgekehrt. Das gibt mir Kraft und Zuversicht.

    Als Hundebesitzerin weiß ich genau, welches Wechselbad Du durchgemacht hast und ich mußte sehr schmunzeln über Deine Anekdoten über Stolz und Scham, Gehorsam und Wildsein. Kenne ich in jeder Nuance. Und ja, Neo ist und war eine sehr schöne Hündin. Für Dich natürlich die Allerschönste auf der ganzen Welt.

    Ich wünsche Dir viele schöne Erinnerungen und Momente, an denen Du an Neo denkst. Es sind sicher die Routinen die zuerst fehlen. Und dann irgendwann, bleibt die wohligwarme Glückseligkeit tief im Herzen, die allen Verlust vergessen macht. Die Liebe.

    Von Herzen Deine Stephanie

  37. Reply
    Bautprinzessin
    17. Februar 2021 at 18:45

    Es tut mir so leid. Danke das wir alle ein Stück Neo mit genießen durften ❤
    Wünsche mir Deine Stärke, wenn es bei meiner Fellnase ( Kater, 16 Jahre alt ) soweit ist.
    Fühlt Euch fest gedrückt.

  38. Reply
    Alexandra
    17. Februar 2021 at 22:41

    Oh Joanna, am liebsten würde ich dich in den Arm nehmen. ❤️ Es macht mich traurig, dass Neo nicht mehr da ist. Während ich das lese, liegt mein Hund neben mir und schnarcht. Liebe und Schmerz liegen so dicht beieinander und trotzdem, ich würde auf die Tiefe von beiden nicht verzichten wollen. Auf das Schöne pfeifen, nur um dem Schmerz zu entgehen. Was Menschen verpassen, wenn sie so denken. Mehrere Hunde und Katzen durfte ich bei allem begleiten, das ist ein Geschenk. Sterben ist wie Geburt. Man braucht davor und allem, was damit zu tun hat, keine Angst zu haben, es ist nichts schlimmes. Ich denke an dich und bin sicher, dass Neo das schönste Leben hatte, das möglich war. Das ist doch alles, was zählt. Alles Liebe, du wunderbare Frau.

  39. Reply
    Anna
    18. Februar 2021 at 9:51

    Ich kann all das unterschreiben und noch viel mehr. Ich musste meine Curly vor drei Wochen gehen lassen, obwohl sie noch sehr jung war. Sie durfte nur viereinhalb Jahre alt werden und ich durfte sie 2 Jahre 7 Monate und 17 Tage davon begleiten. Ich habe ihr in dieser Zeit mein Leben anvertraut, jeden Tag aufs Neue. Sie war mein blindenhund. Sie fehlt unendlich❤️❤️

  40. Reply
    Ramona
    18. Februar 2021 at 12:41

    Jetzt hab ich auch weinen müssen! Es tut mir sehr leid!

  41. Reply
    Katja
    20. Februar 2021 at 11:42

    Liebe Joanna,

    Dein Text hat mich sehr bewegt und die eine oder andere Träne laufen lassen. So wundervoll geschrieben und Deine Einstellung zeigt, daß wir immer die Wahl haben. Traurig sein zu dürfen, aber das positive Gefühl der Dankbarkeit die Oberhand zu lassen. Neo wird nie weg sein, er wird immer in Deinem bzw. Euren Herzen sein und so immer bei Euch sein.
    Sei lieb gedrückt von mir.

  42. Reply
    Lilly
    21. Februar 2021 at 11:33

    Joanna,
    today I felt like „visiting“ you on Insta and read about Neo
    You superwoman…
    I love you.
    And if you ever feel like taking a good sniff from a dog’s fur or are in desperate want of wet puppy kisses and wet nose boops then we are just a call away from you.
    Molly Wonderful has more than enough kisses loving jumping and sweetness to share with this world. Especially with you
    Lilly and Molly

Schreibe einen Kommentar