Inspiration

Unmotiviert und träge? Hier ist deine Lösung.

„You don’t have to be productive during the Coronavirus.“
„You don’t have to make the most out of the Pandemic.“

Diese und ähnliche Parolen, Mottosprüche und Inspirational Quotes überfluten gerade das Internet:
„Du musst während der Corona-Zeit nicht produktiv sein.“
Es sei okay, sich gelähmt, träge und unmotiviert zu fühlen – das wäre schließlich ein Zeichen der Empathie für andere während dieser herausfordernden Zeit.
Außerdem verarbeiten die Menschen Stresssituationen unterschiedlich, und wenn jemand momentan die Lust an allem verliert, dann sei das sein gutes Recht.
Endlich könnte man zu sich finden, ohne, dass man durch sein Tun und Ziele Erreichen beweisen muss, was für ein toller Hecht man sei.

So weit, so Zen-mäßig.
Jetzt kommen wir mal zur Ruhe und finden heraus, was wirklich wichtig ist.

Ich kann alles davon gut nachvollziehen, und dennoch: Meine Sicht ist anders.
Sie ist voller Schaffensdrang, Lern- und Lebenslust, Elan, Temperament, Ideenreichtum und Neugier auf alles Neue.
Das unvermeidliche Ergebnis ist Leistungsfähigkeit, weil diese Energie einfach irgendwohin muss.

Es gibt eine Welt ohne Leistungsdruck – und doch mit enorm viel Effektivität.
Eine Welt, in der man seinen Selbstwert nicht durch seine Leistungen beweisen muss – und dennoch sehr produktiv ist.
Eine Welt, in der Fleiß keine Härte bedeutet, sondern der Ausdruck reiner Lebensfreude ist.

Das ist meine Welt.
Und wenn du willst, nehme ich dich heute dorthin mit.

Bereit?

Unzählige Menschen ziehen ihren Selbstwert aus ihren Errungenschaften: Sie haben dieses geschafft, und jenes auf die Beine gestellt.
Der Erfolg schenkt ihnen nicht nur Geld, sondern oft genug Anerkennung und Einfluß – die letzten beiden zumindest auf Social Media.

Lass‘ dich nicht blenden:
Die sichtbare Produktivität und Erfolg sagen absolut nichts über den Grad der Erfüllung einer Person aus, höchstens etwas über ihren Grad an Selbstdisziplin und Fleiß, die nicht selten in Strenge und Härte münden – und in einer Verurteilung aller, die nicht dasselbe Level an Leistung performen.

Und dennoch:
Nur, weil es gestresste oder arrogante Erfolgs- und Produktivitätsjunkies gibt, die sich selbst und andere bis an die Belastungsgrenze bringen, kann die Sache an sich nichts dafür.
Die Lüge ändert nichts an der Wahrheit.

Produktiv zu sein ist etwas sehr erfüllendes.
Wir sind dazu geschaffen, Großes zu kreieren – und nicht dazu, über die Runden zu kommen.
Jeder will im Kern seines Herzens Neues entdecken, Lernen, Ausprobieren, Erschaffen und Vollenden.
Die innere Zufriedenheit, die eintrifft, wenn man etwas geschafft hat, ist zutiefst befriedigend und glücklichmachend.
Fleiß entkoppelt von Zwang und Druck macht Spaß – denn wer nicht viel auf die Reihe kriegt, kriegt nicht viel auf die Reihe.

Noch nie ist etwas Aufregendes, Innovatives oder Bedeutungsvolles durch das Sitzen auf dem Sofa entstanden.
Lethargie und Passivität sind keine Inspirationsquellen und werden es niemals sein.

Du kannst ein noch so großes „Dream Big“ – Wandtattoo in deinem Wohnzimmer haben, so vielen Motivations-Accounts folgen, und so viele Seminare besuchen: von großen Träumen und Reden allein passiert absolut nichts.
Du musst deinen Hintern vom Sofa bewegen.

Merke:
Du kannst auch auf dem Sofa bleiben, und deine Lebenszeit damit verschwenden verbringen, sinnlose Serien zu schauen, dir über Probleme in der Welt den Kopf zu zerbrechen, dich um die Zukunft zu sorgen und zu jammern, dass alles den Bach runtergeht, während du andere kritisch beäugst (wer nichts macht, macht auch nichts falsch).
Du könntest aber auch deine Zeit darin investieren, Videos zu schauen, um eine neue Fähigkeit zu erlernen (gibt’s mittlerweile wie Sand am Meer kostenlos), etwas anzupacken, das schon lange liegengeblieben ist und deinem Leben eine neue Richtung zu geben.
Ich bin sicher, dass der eine oder andere dabei tatsächlich Probleme in der Welt lösen wird, weil er auf bahnbrechende Ideen kommt und sich keine Sorgen um die Zukunft macht, weil er sie aktiv mitgestaltet.

Dann fängt eine Eigendynamik an, die du nicht aufhalten kannst:
Du fängst mit etwas Kleinem an, und entdeckst ungeahnte neue Möglichkeiten, neue Wege öffnen sich, neue Menschen treffen zusammen, neue Projekte entstehen – Das ist übrigens seit Jahren mein Leben.

Ich bin davon überzeugt:
Du hast ein unendliches unentdecktes Potenzial.
Du hast absolut keine Ahnung, wie viele Fähigkeiten, Ideen, Talente und Können in dir steckt.
Du unterschätzt dich ständig.

Wer sagt, dass man in nur einem Gebiet glänzen kann?
Wer sagt, dass man im Alter von 50 Jahren nicht noch mal studieren kann?
Wer sagt, dass man nicht eine neue Sprache, eine neue Sportart, eine neue Berufssparte für sich entdecken kann?
Wer sagt denn, dass man nicht gut zeichnen, und gut tanzen, und gut Steuererklärung machen kann, während man 3 Sprachen fließend spricht?

Hast du gewusst, dass Edison 1093 Patente angemeldet hat?
Nicht Ideen. Nicht Entwürfe. Nicht Skizzen. Nicht Hobbys.
P A T E N T E.
What the hell…?

Dieser Mann hat nicht nur die Glühbirne erfunden (was übrigens ein extrem zeitraubender und aufwendiger Prozess war), und die Grundlage für die Batterien, die heute in Elektroautos verwendet werden, gelegt – er hat 1093 fertige, ausgearbeitete, funktionierende Konzepte angemeldet.
Ich wiederhole: EINTAUSEND DREIUNDNEUNZIG.

Und du kriegst nur eine bis drei Fähigkeiten gut hin?
Glaubst du das ernsthaft?
Und du kannst nur von 9 bis 17 Uhr arbeiten?
Und du schaust Netflix, denn schließlich bist du Ü40, hast alles bereits gelernt und weißt alles, was wichtig ist?
Und freust dich über jede Erlaubnis, nicht produktiv sein zu müssen („ist ja schließlich eine herausfordernde Zeit für uns alle gerade.“), und vergeudest deine Gaben und Fähigkeiten, deine Lebenszeit und somit deine Person – die eigentlich so wichtig wäre für diese Menschheit?

Aber Joanna, das war Edison! Die meisten Menschen kriegen nicht mal ein Patent hin, und das ist doch okay.

Seit wann orientieren wir uns am Mittelmaß?
Es ist ein freies Land, und jeder kann abhängen, so lange und so viel er möchte – ich aber bin für diejenigen zuständig, die mehr im Leben wollen.

Ich weiß zutiefst, dass unter meinen Leserinnen Persönlichkeit sind, die für Großartiges geboren wurden.
Du spürst das, wenn ich darüber schreibe.
Aber dann kam alles anders, und irgendwelche Umstände, und jetzt Corona, und zack! Du hast dich mit einem Alltag in einem durchschnittlichen Leben abgefunden („Hauptsache, keinen Stress, wir bleiben gesund und kommen über die Runden.“)

(Wichtig: Ich bin sicher kein Motivations-Speaker, der dich anfeuert, irgendeiner Geldmach-Maschinerie auf den Leim zu gehen – bitte, mache das nicht! Alle Angebote zum Traumleben und schnellem Gewinn, denen irgendein Multilevel-Marketing zu Grunde liegt, sind für mich reine Menschenausbeutung und am Ende Betrug).
Ich rede überhaupt nicht von Geld.

Ich stehe vor dir, und frage dich lediglich:
Glaubst du, dass in dir noch mehr steckt, als das, was du momentan kannst?
Glaubst du, dass du noch zulegen könntest an Schaffenskraft, Kreativität, Lösungen, Fähigkeiten, Ideen, Projekten, beruflichen Wegen?

Ich versichere dir:
UM’S ZEHNFACHE.
In dir ist ungefähr das Zehnfache an Potenzial.
(Ich untertreibe mit Absicht).

Du kannst dir das nur überhaupt nicht vorstellen, weil dich Sorge lähmt, Ablenkung unproduktiv macht, und eine komplizierte Beziehung dir den Rest an Energie raubt, die du brauchst, um das zu sehen.
Ich weiß, dass jeder von uns in einer unterschiedlichen Situation steckt, und viele Umstände sich nicht von heute auf morgen ändern lassen – und das ist gar nicht schlimm.

Was sich aber heute ändern kann: deine Perspektive.
Ich will dir unbedingt diese beschissene (sorry für den Kraftausdruck) Lethargie wegnehmen, die dich nichts Großartiges zustande bringen lässt.
Ich bin diejenige, die das Feuer neu entfacht, dir die Lern- und Lebenslust wieder schenkt, und dir vor allem eine gesunde Sicht dessen verpasst, was dir möglich ist.
Und dir ist das ZEHNFACHE dessen möglich, was du glaubst.

Ich habe zu meinen Kindern gesagt:
„Wir sind alle zu Meisterleistungen geboren.
Wir sind so beschenkt, so schön, so talentiert, so randvoll mit Liebe – wir haben eine Verantwortung den Menschen gegenüber.
Jeder von uns hat die Pflicht, das schönste Leben zu leben und alles zu entdecken und auszuleben, das in seiner Person drin steckt.
Ich will, dass sich jeder von uns verschenkt, andere beglückt, anderen weiterhilft, Problemlösungen kreiiert, und mit alledem Schönheit, Größe und Exzellenz in diese Welt trägt.
We don’t settle for less.“

Du hast selbstverständlich das Recht, traurig, verunsichert, unmotiviert oder passiv zu sein wegen Corona.
ODER ABER: Du verzichtest auf dieses Recht, entscheidest dich gegen das Abhängen, und nutzt die neu gewonnene Zeit, um etwas Sinnvolles zu tun.

Man kann jede Ausrede willkommen heißen, um nichts ändern zu müssen – die Bequemlichkeitszone ist ein sicherer Ort.
Kein besonders schöner Ort, aber immerhin sicher.
ODER ABER: Du widerstehst jedem Vorwand („Ich bin sensibel/ich habe Großeltern, um die ich mich sorge/mein Geld reicht nicht/Die Corona-Maßnahmen sind nicht erforderlich, es ist alles eine Weltverschwörung, etc.), und machst das, was gerade jetzt möglich ist.
Und es ist gerade jetzt sehr vieles möglich.
Nur das Machen – das musst du übernehmen.

Ob du dir die schönste und kreativste Zeit mit deinen Kindern machst und dich richtig in sie investierst, eine neue Fähigkeit erlernst, oder mit Sport anfängst – Es geht gar nicht um Spektakuläres, es geht um das Machen.

Also wenn du mich nach meinem Rat fragst:
Du solltest unbedingt auf jeden Fall das Beste aus der Corona-Zeit rausholen.
Du solltest sie so effektiv und clever und genussvoll nutzen, wie nur möglich (und wir haben eventuell nur noch 7 Tage übrig ;)).
Und zwar aus einem Grund:
Weil du das Beste aus deinem Leben rausholen solltest.

Zum Schluss sage ich dir, wie ich es zu meinen eigenen Kindern sage:
Wir sind alle zu Meisterleistungen geboren.
Wir sind so beschenkt, so schön, so talentiert, so randvoll mit Liebe – wir haben eine Verantwortung den Menschen gegenüber.
Jeder von uns hat die Pflicht, das schönste Leben zu leben und alles zu entdecken und auszuleben, das in seiner Person drin steckt.
Ich will, dass sich jeder von uns verschenkt, andere beglückt, anderen weiterhilft, Problemlösungen kreiiert, und mit alledem Schönheit, Größe und Exzellenz in diese Welt trägt.
We don’t settle for less.

Liebesgrüße
Joanna

P.S. Bevor es Missverständnisse gibt:
Wenn du gerade in einer Situation steckst, die dich an deine Belastungsgrenze bringt (kleine Kinder daheim + Fulltime-Job +Stress mit Partner + whatever), dann soll dich dieser Text um Himmels Willen nicht unter Druck bringen.
Ich weiß, ihr habt es richtig verstanden.

Manche von euch bringt der Text tatsächlich etwas unter Druck, und du hasst mich sehr.
Das nehme ich in Kauf.
Etwas Druck tut dir ganz gut – sonst schaust du noch eine weitere Staffel, während du vielleicht die Person bist, die auf dieser Welt das Wasserproblem lösen könnte. Was für eine Misere.

You Might Also Like

vor
zurück

28 Comment

  1. Reply
    Kim
    14. April 2020 at 20:53

    Der Post von 2017 ( Lass dich nicht gehen) war heute für mich reine Inspiration meinen A****llerwertesten heute in die Höhe zu strecken und genau das zu tun! Und jetzt folgte in Kürze genau so ein Beitrag der mich noch mehr motiviert nicht aufzuhören. 😀

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 6:36

      Craaaazyyyyy… dann passt es wirklich perfekt ♥.

  2. Reply
    Anke
    14. April 2020 at 21:46

    Right on!

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 6:37

      Yes!

  3. Reply
    Joos Caviezel
    14. April 2020 at 23:09

    Hallo Joanna

    Danke für diese, und all deine Inspirationen.
    Danke Joanna, danke, danke und DANKE!
    Danke, du gibst mir Kraft, Liebe, Freiheit, Stärke, Ruhe, Zeit und Verständnis für mich und meine Umwelt, und noch so viel mehr.
    Schön das es dich gibt, danke das du da bist, jeden Tag lese ich deine Texte, und mein Leben wird immer Unglaublicher und Schöner!!!:)
    Ganz liebe Grüsse
    Joos

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 6:37

      Oh, wie schön!
      Danke ♥!

  4. Reply
    Petra von FrauGenial
    15. April 2020 at 6:39

    Genauso mache ich es. Nur weil die Griechenland Reise flach fällt, heißt es nicht das ich nicht auf Reisen gehen kann. Kulinarische Entdeckungsreise durch die YouTube Landschaft, Bildung durch Dokumentationen und Bauten in Online Zeitschriften, statt Fenster zum Meerblick in der Badewanne, liege ich mit selbstgemachtem Badeschaum in der Wanne, während selbst gepflückte Kräuter mich von der Vase anlachen. Der beste Urlaub seit Langem!

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 12:44

      WOW!!! Wunderschön!!!

  5. Reply
    Nicole
    15. April 2020 at 9:28

    Liebe Joanna,
    wieder einmal bin ich sowas von bei dir. Meinen Kindern, Freunden und anderen habe ich diese ‚Rede‘ schon immer gehalten. Dabei habe ich aber eine zeitlang vergessen, dass das schließlich auch für mich gilt. Aber sowas von.
    Und du hast Recht: Mit 50 ist man keineswegs fertig. In keinem Wortsinn. Eigene Erfahrung, haha. Ich habe zwar meistens getan, was mir Spaß gemacht hat und nicht immer auf die Liebe der Gesellschaft gestoßen ist, aber jetzt, wo die Kinder groß sind und ich mal in mich gehorcht habe, starte ich nochmal durch. Das Leben ist eine Reise und Entwicklung und die hört hoffentlich niemals auf. Ohne Druck. Nur mit Zuversicht und Willen. Nur weil der vor uns liegende Weg wahrscheinlich kürzer ist als der hinter uns liegende, ist er nicht schlechter.
    Also: Danke für deine Inspiration. Aber ganz manchmal gefällt mir auch Lethargie auf dem Sofa.
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 12:45

      Ich habe nichts gegen Liegen auf dem Sofa ;))).
      Nur halt nicht ständig ;).

  6. Reply
    Claudia Ehrlinger
    15. April 2020 at 9:40

    Danke, dieser Text kommt gerade recht.. ich hab jetzt ein langes Osterwochenende genossen, mit 2 extra freien Tagen und jetzt geht es wieder in die Eigenverantwortung zu gehen – bei beruflichen Themen.. Gestern war ich da noch etwas planlos.. aber heute hab ich schon einen viel besseren Start in den Tag und Dank deiner Worte steigt meine Motivation weiter, es anzugehen.
    Lg
    Claudia

  7. Reply
    andrea
    15. April 2020 at 10:05

    Liebe Joanna,

    durch dich bin ich mutiger geworden. Ich habe mich endlich getraut einem meiner Kollegen zu sagen, dass er mit seinem ewigen Gejammer, dass die Welt schlecht ist und immer sind die “ Anderen“ schuld woanders hingehen soll, aber nicht (mehr) zu mir und dass ich mich lieber mit inspirierenden und positiven Menschen umgebe. Darauf hat er mich gefragt, ob ich auf einem ESO- Trip wäre….

  8. Reply
    Anna
    15. April 2020 at 10:36

    Soooo wahre Worte, die ich zu 100 % unterschreiben möchte!

    Das Grundproblem ist, wie du ja schon angedeutet hast, einfach ein Denkfehler.

    Die meisten Menschen bringen „Fleiß“ „Leistung“ und „Ehrgeiz“ nur mit Dingen in Verbindung, die keinen Spaß machen. Arbeit muss „hart“ sein, sonst ist sie keine Arbeit, denn das Leben ist ja schließlich kein Ponyhof.
    Und wenn man natürlich diesen Denkfehler macht, dann entsteht Leistungsdruck. Viel von etwas tun müssen, das einem eigentlich keine Freude bereitet, aber gerade daran Spaß haben, dass es keinen Spaß macht oder so. (hä!? aber irgendwie machen viele diesen Eindruck auf mich.)

    Und mit dieser Denke ist das ganze „be produktive!“ natürlich scheiße, ein unheimlicher Druck usw.
    Weil es mit dem Gedanken im Hintergrund heißt: „Steck viel Energie in Dinge, die keinen Spaß machen, obwohl du gerade in einer Situation bist, in der es dir nicht gut geht!“
    Ja und so klingt das natürlich doof.
    Dabei heißt es ja eigentlich: „mache dinge, die dir Spaß machen, bleib dran und sei damit Erfolgreich!!“

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 12:46

      Ja, ganz toll erklärt/ergänzt!
      Genau so ist es!

  9. Reply
    Alison
    15. April 2020 at 11:35

    Holy shit, Joanna.. Ich folge dir seit Jahren, lese jeden deiner Texte, bin so viel mit dir gewachsen und kann definitiv aus den allermeisten Texten was für mich rausziehen. Aber DIESER Text!! Joanna, dieser Text ist für mich geschrieben. Holy Shit!! Mein ganzes Leben würde ich von dieser Scheiß-Lethargie zurückgehalten. Aber jetzt!! WORLD, HERE I COME!!! ❤️❤️❤️ Wuaaaaaaah!!! Ich liebe dich!!

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 12:47

      OH!!! MEIN!!!! GOTT!!!!

      Heul ♥…

  10. Reply
    Anne
    15. April 2020 at 12:36

    „während du vielleicht die Person bist, die das wasserproblm löst“ – boom! I love it!
    Anne

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 12:47

  11. Reply
    Jacqui
    15. April 2020 at 14:32

    … und dann sitzt man in seinem Büro, knabbert an einer Möhre und denkt „boaaahhhh, heute ist so gar nicht mein Tag – meine Motivation ist auch gerade … verschollen“ und dann spielt man am Handy und findet den Text – liest ihn und …. yepp, Du hast Recht – Arsch hoch! Wenn ich den Hinter hoch bekomme, dann macht es keiner für mich. Und da das Leben eines der Schönsten ist, will es gelebt werden …

    ALSO: Knabbere ich weiter an der nächsten Möhre, fahre den Schreibtisch hoch, arbeite im Stehen und trete mir selbst in den Allerwertesten 🙂

    Vielen Dank 🙂

  12. Reply
    Karin
    15. April 2020 at 16:11

    Liebste Joanna, Danke, dass du uns in dieser Zeit so wunderbar begleitest. Das gibt uns allen viel Kraft. Herzlichsten Dank dafür

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 18:46

      So sooo gerne ♥!

  13. Reply
    Susanne
    15. April 2020 at 18:31

    Und ich hatte gerade beschlossen, die Zwangspause u.a. dazu zu nutzen, mal alle verpassten Posts von dir seit 2008 (und das sind so viele!) in Ruhe auf dem Sofa liegend zu lesen 😉
    Ich finde das eigentlich ganz „effektiv, clever und genussvoll“ – habe so in kürzester Zeit div. Dekotipps, Coaching und neue Kochrezepte bekommen
    Aber ich war auch schon ein paar Stunden im Büro und bin 90 min gelaufen…

    Vielen Dank für deine Inspirationen und – nachdem ich jetzt ein paar Jahre deines Blogs im Zeitraffer gesehen habe – was für pralles Leben du lebst, so viele Veränderungen in den Jahren, die du locker angenommen und gemeistert hast: ganz großes Kino!
    LG, Susanne

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 18:49

      „alle verpassten Posts von dir seit 2008 (und das sind so viele!) in Ruhe auf dem Sofa liegend zu lesen“ ist ja wohl das Produktivste, was man im Leben machen kann )!!!!

  14. Reply
    Susanne
    15. April 2020 at 19:14

    Finde ich auch! Und es hilft so gut gegen alle Arten von Cotonablues

    1. Reply
      Joanna
      15. April 2020 at 20:15

      Ganz genau ;).

  15. Reply
    Eva
    16. April 2020 at 22:59

    Vielen Dank für diesen inspirierenden Artikel! Seit einiger Zeit bin ich stille Mitleserin in Deinem Blog!
    Schon beim Lesen entsteht so ein Prickeln unter der Haut. Ich will aufstehen und sofort etwas machen.
    Zurzeit bin ich mit meiner fast dreijährigen Tochter aus bekannten Gründen zuhause. Klar, ein kleiner Mensch fordert ständig Aufmerksamkeit, so dass ich mich zeitweise gefragt habe, wie ich etwas für mich machen soll. Nachdem ich Deinen Artikel gelesen habe, weiß ich, es gibt Wege, man muss sie nur einschlagen.
    Heute Abend zum Beispiel habe ich die Yogamatte ausgerollt und ein Bikinifit-Training auf Youtube gemacht. Straffere Beine wünsche ich mir schon eine Weile. Tja, die Bikinfigur läuft nicht zu mir aufs Sofa.
    Aber auch sonst habe ich so einige Pläne.
    Ich freue mich schon auf weitere Beiträge zur Inspiration. Vielen Dank dafür!

    1. Reply
      Joanna
      17. April 2020 at 15:45

      Oh wie schön, liebe Eva!
      Danke für die lieben Worte!
      (und bei kleinen Kindern liegt die Priorität ganz klar immer beim Kind ;)).

  16. Reply
    Nana
    4. Mai 2020 at 11:48

    Liebe Joanna,

    ich liebe dich!!!

    Ich komme erst heute dazu, deine Posts der letzten Wochen nach zu lesen, weil ich die letzten fünf Wochen jede freie Minute damit verbracht habe, Behelfsmasken zu nähen. Ich habe hunderte genäht und verschenkt. Langsam lässt der Bedarf in meinem Umfeld nach, also werde ich jetzt die freien Zeiten nutzen mich um mich selbst zu kümmern. Danke für die Inspiration! Werde heute direkt mal Sport einplanen und meine Orchideen umtopfen! Und danach gibt es ein leckeres Essen! DANKE!!!

Schreibe einen Kommentar