Interior, Lifestyle

Liebesbotschaft Daily: Natur als die schönste Interior-Inspiration.

 

Angesichts der außergewöhnlichen Umstände habe ich mir heute früh Folgendes ganz spontan überlegt:
Ab sofort werde ich auf dem Blog jeden Tag einen kurzen Beitrag veröffentlichen.

Mal ist es ein ganz einfaches Rezept, mal ein simpler Inspirationstext, mal eine kleine, aber schöne Idee.
Die Angebote, sich zu sorgen, erscheinen momentan auch mehrmals täglich – deshalb verstärken wir den positiven Input.

Liebesbotschaft Daily quasi!

Ich sehe es schon kommen: wir werden dann wie so ein altes Ehepaar, das sich irgendwie sehr auf die Nerven geht, weil es sich täglich sieht, aber auch nicht ohne einander kann. Toll.
Aber da müssen wir jetzt alle durch.
Mitgefangen, mitgelesen.

Bevor es aber hübsche Bilder gibt, eine riesige Bitte aufgrund des vergangenen Wochenendes:
Der Vorschlag zur „sozialen Distanz“ klingt nach einer freundlichen Empfehlung, die Sonne strahlt vom Himmel, und was man nicht sieht, ist auch nicht da, richtig?
Zumindest könnte man das glauben, denn die Cafés sind voll mit Menschen, beim Hundespaziergang drückt mir ein Fremder sein speckiges Handy in die Hand „damit ich sein Hundevideo anschaue“, und die Nachbarin fragt, ob wir uns gegenseitig auf einen Kaffee besuchen, weil sie Home Office machen muss.
Deutschland schließt als letztes (!) Land in Europa seine Grenzen (aber nur teilweise. Einreisen dürfen die Deutschen weiterhin. Macht Sinn…), und insgesamt herrscht gefühlt eher ein „Wird schon nicht so wild sein.“ – Gefühl.
Ein bisschen wie in Paris.

 

Wild ist es aber.
Wir befinden uns in historischen Zeiten.
Lasst uns aktiv dazu beitragen, dass es keine schrecklichen historischen Zeiten werden, bei denen nach Überlebenschancen entschieden wird, wer noch behandelt werden darf (wie aktuell in Italien), oder anderweitig schwer kranke Menschen kein Krankenhausbett mehr bekommen, weil die Corona-Patienten die Kapazitäten erschöpft haben.
Lasst uns die Neuansteckung-Kurve flach halten, und das Pflege- und Krankenhauspersonal entlasten, indem wir unsere Bequemlichkeit opfern und liebgewonnene Rituale einschränken, statt sie für neue einzutauschen (z.B. private Parties, weil man doch jetzt mehr Zeit hat).
Je konsequenter jeder einzelne daheim bleibt, umso milder die Folgen.

Der Preis sind Abende bei Netflix auf dem Sofa statt mit Freunden in der Abendsonne – kein wirklich hoher für gerettete Menschenleben.
Bleibt Zuhause, wann immer es euch möglich ist.

Und bevor jemand innerlich die Augen verdreht (ich kann’s nämlich sehen!): ich werde unermüdlich immer und immer wieder darüber schreiben, weil es gerade sehr wichtig ist.

 

Aber zurück zum Zuhause Bleiben:
Dieses kann man regelrecht zelebrieren, und heute fangen wir mit einer kleinen Interior-Inspiration an.
Bei den Spaziergängen mit Neo entdecke ich immer wieder solche fantastischen Farben, Strukturen und Formen, dass es sich für mich anfühlt, wie wenn ich in einem Einrichtungs-Buch blättern würde.

Natur ist immer harmonisch, und deshalb sehen solche Farbkombis auch in Interior-Sprache übersetzt einfach großartig aus.
Das kann man etwas schwer erklären, aber ihr werdet es dank der Bilder mit Sicherheit erkennen.
Die Naturaufnahmen wurden alle mit dem Handy gemacht ;), ganz spontan beim Frühlingsspaziergang.

Die Blütenzweige halten nur wenige Tage, und die zarten Blüten fallen sanft nach und nach überall hin.
Das stört mich jedoch nicht, denn in der Natur ist es genauso ;).

Die Blütenzweige vor dem New York Bild wirken, als ob sie direkt vor dem Fenster in Manhattan stehen würden, findet ihr nicht?

Vielleicht entdeckt ihr auf eurem nächsten Spaziergang eine frische Inspiration für euer Wohnzimmer?
Oder für die Zusammenstellung eurer Bettwäsche: ein Mix aus Naturtönen mit klarem Weiß und zartem Grün, wie die Farben der Holzstämme.
Oder ihr deckt den Tisch in den Farbtönen, die von den Flußkieseln inspiriert wurden – und legt auf jede Serviette einen kleinen Stein?
Oder ihr bemalt die Steine und… Moment, das wird ein anderer Post ;).

Ich wette, auf diese Weise habt ihr einen Spaziergang in der Natur noch nie betrachtet.
Wir sehen uns morgen!

 

Liebesgrüße,
Joanna

 

P.s. Ich wurde schon oft wegen dem New York Bild gefragt. Es war ein Geburtstagsgeschenk, aber ihr könnt es HIER bestellen.

 

 

You Might Also Like

vor
zurück

18 Comment

  1. Reply
    Petra von FrauGenial
    16. März 2020 at 19:07

    Ich liebe die herrliche Frische, die die Blumen ausstrahlen, so macht das Leben zuhause noch viel mehr Spaß, es so richtig zu zelebrieren!

  2. Reply
    Sybille
    16. März 2020 at 19:44

    Dankeschön für das Nutzen deiner Reichweite und….die Fotos sind zauberhaft!

  3. Reply
    Angelika Offer
    16. März 2020 at 19:45

    Liebe Joanna, ich sage es ganz ehrlich: mit deinen Posts kann ich meistens nichts anfangen. Aber zu diesem Post kann ich dir einfach nur herzlich gratulieren. Ich hoffe, dass möglichst viele diesen Text und beherzigen. Mach es dir schön (tust du eh) und bleib gesund. Liebe Grüße Angelika

  4. Reply
    Annette Grunert
    16. März 2020 at 19:49

    Wunderschöne Bilder!
    Ich freue mich auf die tägliche Inspiration

  5. Reply
    Barbara
    17. März 2020 at 7:00

    Ach Joanna, ich finde das toll ,wie Du auch in dieser Situation einfach gut tust. DANKE dafür

    Liebe Grüße

    Barbara

  6. Reply
    Nicole
    17. März 2020 at 9:01

    Was für zauberhafte Ideen: Also das mit dem Interiordesign und das, dass Du uns auf diese Weise an Deiner positiven Energie teilhaben läßt! Dankeschön!!!

  7. Reply
    KaRoh_denburg
    17. März 2020 at 9:57

    Auch das macht die aktuelle Situation möglich: dass aus einer stillen Leserin eine aktiv Teilnehmende wird!
    Danke für Deine Besonnenheit und Klarheit! Ganz frei von Angst und voller Fokus auf die Liebe und die Schönheit!
    Liebe Grüße an alle!
    Katharina

  8. Reply
    Beate
    17. März 2020 at 11:18

    Wieder einmal zum richtigen Zeitpunkt ein wichtiger Post! Du hast es einfach drauf! LG aus Österreich

  9. Reply
    sina
    17. März 2020 at 13:32

    Danke Corona- Du tust uns so einen grossen Gefallen!!! Dank Dir bekommen wir Joanna nun täglich….ääätsch
    ❤️

  10. Reply
    Catalina Sánchez-Castro
    17. März 2020 at 13:39

    Wir gehen nachher alle Bärlauch pflücken. Ich liebe diese Stimmung im Wald, wenn überall schon wie verrückt Knospen zu sehen sind und die Natur bereit ist, quasi vom einen auf den anderen Tag zu explodieren.
    Dein Teppich sieht so kuschelig aus, ist der aus echter Wolle?

    Lieber Gruß aus Tübingen!

  11. Reply
    GeniaL
    17. März 2020 at 15:46

    Da ich es mir ab heute im Homeoffice gemütlich machen darf, freue ich mich total auf Deine Beiträge. Ich bin sehr gerne zu Hause und Reisen finde ich eher anstrengend. Es ist also jetzt MEINE Zeit

  12. Reply
    Renate Kleinpeter
    17. März 2020 at 16:09

    Ich bin dabei

  13. Reply
    Margit
    17. März 2020 at 16:41

    Ich finde es sehr wichtig, auch in diesen Zeiten sein Immunsystem zu stärken und sich an der frischen Luft zu bewegen. Ob alleine oder mit einem lieben Menschen. Viele Menschen können mit dem allein und getrenntsein nicht umgehen, werde depressiv und damit wesentlich anfälliger für eine Krankheit. Ein gesundes Maß mit Menschenverstand ist wichtig. Alles liebe für Euch!

  14. Reply
    Andrea
    17. März 2020 at 19:45

    Du bist soooooo lieb, klasse und einfach gerade das, was ich brauche…die Leute tun so, als wäre Coronaferien zum chillen da. Und es sind vor allen die junge Generation und auch vor allen Dingen die Damen, die es nicht verstehen wollen. Wir sind die letzten die noch für Krebskranke herstellen dürfen, das dürfen wir aber nur so lange, wie keiner erkrankt ist. Wir leben in absoluten engsten Kreis, haben weitestgehend alle sozialen Kontakte gekappt, passen auf…und dann fährst du geschafft durch die Straßen…inliner, Familien die ihre Kreise ziehen, wie blöd alle gehamstert haben und es immer noch tun…Kliniken, die sich wappnen, Eingänge dicht machen, damit dann die Herrschaften nicht die Hütte stürmen, weil sie erkrankt sind.
    Ich darf ab übermorgen ins Homeoffice. Und bin froh, dass ich keine von den leichtsinnigen Leuten mehr ertragen muss, außer wenn ich einkaufen gehen muss.
    Und bete, das es nicht so schlimm wird, wie Italien. Und trauere um jeden Menschen, der durch die naive und rücksichtslose Art sein Leben lassen muss.

    Darum danke ich dir für Deine Art, für Deine Inspiration!!!!

  15. Reply
    Susann Lentz
    18. März 2020 at 10:24

    Liebe Joana,
    danke für Deine wieder einmal wundervollen Worte!
    Um dem aber doch eine ruhige Note anzufügen, was der Tragweite heute etwas die Spitze nimmt:
    Historie diverse Grippe Epidemien:
    Spanische Grippe 1918-1920 ca. 50 Mio Opfer weltweit
    Asiatische Grippe 1957/1958 ca. 2 Mio Opfer
    Hongkong Grippe 1968 ca. 1 Mio Opfer
    HIV ca. 40 Mio Opfer
    verschiedene andere Viren Krankheiten im 20. Jhd. ca. 3 Mio.
    Natürlich müssen wir alles durch unser Verhalten diese Krankheiten eindämmen, damit es gar nicht
    WIEDER so schlimm wird!
    Aber: Man muss selber auch sehr auf seine Immunstärke aufpassen, viel Gemüse und Obst essen, möglichst kein Fleisch, erst Recht kein Schweinefleisch, keine Zucker Erzeugnisse, viel Wasser trinken. alles nachzulesen bei dem Homöopathen Rene Gräber.
    Auf der anderen Seite muss man sehen, dass die Krankenhäuser sehr auf Profit getrimmt wurden und heute gar keine Kapazitäten zusätzlich mehr haben. Das muss sich ändern.
    Dann die erstaunliche Erwartungshaltung heute, dass alles machbar und lösbar sein muss. Das ist es nicht.
    Die Menschen haben schon lange die Verantwortung abgegeben, egal auf welchem Feld. Man muss selber schon viel erledigen, siehe in diesem Zusammenhang die Gesundheit, auch die geistige.
    Dies ist meines Erachtens ziemlich verloren gegangen. Auch das muss sich ändern.
    Und siehe Andreas Post oben: Wirklich rücksichtslos ist da sicher niemand, möchte ich nicht glauben. und Leichtsinnige habe ich nicht gesehen. Diese Beschuldigungen helfen niemand, gehen aber leider vielen heute allzu leicht über die Lippen, bzw. geschrieben. Also: jeder soll bei sich selber anfangen….Gesundheit, Umgang, Hilfe für andere, Miteinander.
    Tatsache ist, dass die Viren schon länger hier unter uns sind, sie sind leicht übertragbar und für schwache Menschen eventuell gefährlich. Aber siehe die historischen Zahlen oben: die Zahl der Erkrankten oder sogar Gestorbenen ist relativ dazu gering. Und zumeist waren es ältere und schwache (ähm, ich bin auch 63 und gehöre altersmäßig schon langsam in diese Gruppe….). Das Leben ist nun einmal endlich und mit Gefahren begleitet und sozusagen ein Risiko. Aber auch hier im Gegensatz zu den historischen Zahlen: Heute leben wir sehr hygienisch und haben Zugang zu guten und ausreichenden Lebensmitteln und Leben in ziemlicher Sicherheit. Die Zeiten früher waren viel schwieriger, daher auch die höheren Zahlen. Also: man sollte vorsichtig sein, alles so zu dramatisieren. Das ist ja schon fast Hysterie. Und auf der anderen Seite werden sicher viele durch diese Maßnahmen in die Insolvenz getrieben Von vielen habe ich schon wirkliche Verzweiflung gehört, sie wissen nicht mehr ein noch aus.
    Auch hier meine Empfindung, dass viele heute immer denken, alles muss machbar sein und sofort und immer umsetzbar. Ja, das ist es nicht!!! Besonnenheit ist gefragt!
    Nichtsdestoweniger alles Liebe
    und Grüße, Susann

  16. Reply
    Ilona
    18. März 2020 at 12:01

    Wunderschön. Ja, wir sitzen alle in einem Boot.

  17. Reply
    Gabriele
    18. März 2020 at 13:42

    Liebe Susanne, da muss ich jetzt aber mal was dazu sagen: Auf einem Spielplatz heute morgen in unserer Stadt wurden ungefähr 40 Kinder und teilweise die dazugehörigen Eltern gesichtet. Dies auch noch vom Gesundheitsamt, dass gegenüber ist. Wenn dies nicht leichtsinnig ist!!! Wann kapieren es die Menschen endlich, dass 5 vor 12 ist?

    1. Reply
      Monika
      20. März 2020 at 9:04

      … danke! Ich kann das nicht mehr hören „aber es sterben jedes Jahr Leute an Grippe“! Die Spielplätze sind auch hier überfüllt und ich bete jeden Tag, dass endlich die Ausgangssperre ausgesprochen wird, weil es leider anders nicht funktioniert! Es ist schon längst 5 vor 12. Ich meiner seits bleibe nach der Arbeit zu Hause, ordne mein Leben, denn endlich habe ich soviel Zeit dafür, genieße die Zeit mit meinen Kindern und Mann. Und hey, wir können endlich die Wohnung weisseln!!!!

Schreibe einen Kommentar zu KaRoh_denburg Antworten abbrechen