Inspiration, Lifestyle

Was du tun kannst, wenn du als Single traurig bist, und dir einen Partner wünschst.

Nachdem die Buchhandlungen und das Internet geradezu eine Fülle an Ratgebern und Tipps bieten, wie man als Single den perfekten Partner findet (und ihn anschließend hält!), wollte ich ein paar Dinge darüber mit euch teilen.

Ich bin davon überzeugt, dass es kaum eine schönere und wichtigere Zeit im Leben gibt, als die des Single-Daseins:
Was das praktisch bedeutet, habe ich im 1. Teil der  „Was du tun kannst, wenn du als Single traurig bist, und dir einen Partner wünschst.“ – Reihe geschrieben.
Außerdem gehe ich in diesem Text darauf ein, wie wichtig dieser Teil deines Lebens für eine spätere Partnerschaft ist, und wie ich das persönlich lebe.

Diese tiefe Wahrheit wird dich von dem Ausschau Halten, Warten, Hoffen und Sehnen frei machen – und genau das ist, was ich mir für dich wünsche.
Ich möchte nicht, dass meine Liebesbotschafterinnen auch nur einen einzigen Tag lang in einer Haltung des Mangels und des Wünschens leben müssen, oder sich gar mit einem Kompromiss zufrieden geben, nur, weil sie „endlich jemanden gefunden“ haben.
Das ist nicht die Liga, in der wir spielen.

Was passiert aber ganz konkret, wenn du am Sonntag Nachmittag alleine auf dem Sofa sitzt, und nicht weißt wohin mit dir und deinem Leben (während ALLE Welt draußen glücklich knutscht), und statt potenziellen gutaussehenden, intelligenten und wohlhabenden Boyfriend-Kandidaten die Einsamkeitsgedanken und -gefühle sich die Klinke in die Hand geben?

Da kann ich helfen, und zwar…

3. Was du tun kannst, wenn du dich einsam fühlst.

Wenn Einsamkeitsgefühle bei dir anklopfen, dann würde ich Folgendes tun:

1. Überprüfen, ob du eventuell immer noch mit Liebeskummer zu kämpfen hast, dir deinen Ex-Partner zurückwünschst, und dich deshalb einsam fühlst.
Ist das der Fall, lies HIER weiter.

2. Ist das nicht der Fall, würde ich alles vermeiden, was dich in eine romantisch-gefühlvolle Stimmung bringt.
Höre dir keine Lieder an, die dich von einem Boyfriend träumen lassen, schaue keine YouTube-Videos/Filme/Serien, die den Wunsch verstärken (du weißt übrigens ganz genau, was diese Gemütslage bei dir auslöst).
Folge keinen Accounts, die von ihrer perfekten Beziehung schwärmen („ohne dich wäre ich… nur mit dir kann/bin ich…“), und wie „All my life, I prayed for someone like you“-mäßig es ist, jemanden an seiner Seite zu haben.
Und keinen, die sich nach einem Partner sehnen, und/oder ständig daten, bzw. das Thema Partnersuche zu ihrem Fokus machen.

Umgebe dich stattdessen – in Real Life und virtuell – mit Frauen, die eine Passion haben, etwas Kreatives schaffen, als Unternehmer tätig sind, alleine die Welt bereisen oder allgemein ein erfülltes Leben führen, dessen Mittelpunkt nicht die Partnerschaft ist (ob nun vorhanden oder nicht, ist dabei zweitrangig).

Ansonsten ist es so, wie wenn man sich gerade einen Seychellen-Urlaub wünscht, aber auf unbestimmte Zeit keinen leisten kann, und sich ständig Seychellen-Bilder anschaut: ES WIRD NICHT BESSER.

Der Input bestimmt den Output, also verändere das, womit du dein Hirn fütterst.

Und tue es bewusst und aktiv. 

In bestimmten traditionellen Kulturen (z.B. der indischen) oder gesellschaftlichen Kreisen (z.B. stark religiösen) ist eine Partnerschaft ein MUSS – das bedeutet, dass du noch viel stärker unter Erwartungsdruck stehst, und von allen bedauert wirst (ernsthaft!), weil es bei dir „noch nicht geklappt hat“.
Oder vielleicht bist du „zu anspruchsvoll.“, es gäbe doch so viele gute Männer?

Das ist sehr ungesund und kontraproduktiv, erzeugt eine Art Zugzwang, und hat absolut nichts mit Liebe zu tun.
Treffe niemals eine solche wichtige Entscheidung, nur damit andere endlich Ruhe geben oder mit dir zufrieden sind.
Hier geht’s nicht um ein Weihnachtsessen mit Oma – hier geht es um deine gesamte Zukunft.

3. Fühlst du dich gerade akut traurig oder einsam, dann gebe ich dir einen ernst gemeinten Rat:
Lese Liebesbotschaft.
Kein Scherz.
Keine Self-Promotion.

Wäre ich nicht zufällig die Autorin, würde ich ebenso Liebesbotschaft lesen, und zwar aus einem Grund:
WEIL ES HILFT.

Jeder Inspirationspost – ob das Thema passt oder nicht, ist völlig egal! – ist so getränkt mit Liebe, Lebensmut, Durchschlagskraft und positiver Zukunftserwartung, dass es dich garantiert irgendwann erwischt.

Input bestimmt den Output, weißt du noch?

Du kannst natürlich aktiv neue Dinge tun, um dich abzulenken, und das ist nicht immer verkehrt.
Darüber hinaus und vor allen Dingen würde ich aber der Einsamkeit eine Ansage machen:
Und zwar nicht so halbherzig „Ich will mich jetzt nicht einsam fühlen. Oh, hat nicht geklappt. Fühle mich einsam.“.

Sondern stehe innerlich auf, und LASS DIR DAS NICHT GEFALLEN.
Was erlaubt sich Einsamkeit überhaupt, frech in dein Leben zu quatschen?!
Geht’s noch?!
Ich würde einen kurzen Prozess machen, und die Einsamkeit im hohen Bogen aus meiner Wohnung, meinem Hirn und meinem Herzen werfen – soll sie woanders ihr Unwesen treiben (auf dem Mars, z.B.).

Du lässt ja auch nicht jeden Kriminellen in dein Schlafzimmer – also gehe nicht mit Einsamkeit in dein (schön bezogenes) Bett und wache nicht mit Einsamkeit auf.
Spiele nicht mit Einsamkeitsgedanken, sondern verbiete dir solche gedanklichen Ausflüge – lenke deinen Fokus BEWUSST auf etwas anderes.

Wenn du zu mir gehörst, dann bist du niemals einsam.
Und wenn deine Gefühle und Gedanken dir das sagen, dann ist das GELOGEN.

Und auf diese Weise machst du kurzen Prozess.



 

4. Beliebte No-Brainer der Hölle.

Zum Schluss noch ein paar Evergreens des Teufels, die immer funktionieren, und mit denen er nicht erst seit gestern großartige Erfolge feiert.

Achtung:
NICHT LÄNGER MIT DIR.

By the way:
Diese Selbstläufer klappen nur, wenn sie in der „Ich-Form“ ausformuliert werden.

Niemals wirst du den Satz hören:
Hallooooo, ich bin der Teufel. Und ich will dir sagen, dass du zu anspruchsvoll bist.
Stattdessen wirst du denken:
Ich bin zu anspruchsvoll.
Wir verstehen das Prinzip?

Manchmal wirst du es tatsächlich in der „Du“-Form („Du bist zu anspruchsvoll.„) hören, und zwar von Verwandten, Freunden oder Autoritätspersonen – das ist eine ganz miese Variante.

Na dann, los geht’s:

Ich bin zu anspruchsvoll. Wäre ich unkomplizierter, hätte ich längst einen Freund.“
Merke: Dein Anspruch entspricht deinem LEBEN.
Du sollst also den Standard der Selbstliebe, des Respekts, der Lebensfreude, und des Glücks runterschrauben, um im Gegenzug Sex, eventuelle finanzielle Aufbesserung, Kuscheln auf dem Sofa und nicht alleine auf Parties stehen zu erhalten?
NIEMALS.
Bei so einem Gedanken würde ich meinen Anspruch direkt um eine Stufe hochschrauben.
Nur das Beste für dich. Und zwar in jedem Bereich.

Ach ja, es kann tatsächlich sein, dass du zu kompliziert bist.
Dann ist es allerdings umso wichtiger, dass du keinen Boyfriend hast (mit dem es NOCH komplizierter wird), sondern erstmal alleine für dich herausfindest, wie dein Leben einfach wird.

ALLE haben eine glückliche Beziehung, NUR ICH nicht.“
Viele haben eine Beziehung, ja.
Von glücklich kann keine Rede sein.

Und eine Million mal lieber keine Beziehung als eine unglückliche.

Ich werde NIEMALS jemanden finden, und alleine sterben. Wenn ich wirklich jemanden brauche, wird keiner da sein.

Ok. höre mir jetzt gut zu, denn was ich jetzt schreibe, ist enorm wichtig:
diese Ur-Angst, dass im entscheidenden Moment keiner zur Hilfe da sein wird, sitzt tiefer, als du glaubst.
Und mit mir wirst du dich von ihr jetzt, hier und heute für alle Zeiten verabschieden.

Eine Liebesbotschafterin wird IMMER Hilfe bekommen, wenn sie diese braucht.
I M M E R.
Die Liebe lässt dich niemals im Stich.
Diesen Fall hat’s noch nie gegeben, dass jemand der Liebe vertraut, und dann als der Dumme dasteht.

Ganz egal, was deine Erfahrungen dir erzählen, ganz egal, was Oma sagt, ganz egal, wie oft du im Stich gelassen wurdest:
Jetzt ist es anders.
In der Liebe stehen wir niemals alleine da, wenn wir wirklich Hilfe brauchen.
Hast du gerade keine Hilfe, dann bist du in der Lage, die Situation selbstständig zu meistern, und wächst enorm daran.

 

Übrigens:
Einen Partner zu haben, nur, damit man in der Not nicht alleine ist, ist eine wirklich wackelige Sicherheit.
Ich würde niemals auf einen Menschen bauen.

Es gibt so viele tolle Frauen, die schöner, jünger, begabter, toller als ich sind: wie soll ich da einen Partner finden? Ich habe schlechte Chancen, und sollte zugreifen, bevor ich GAR KEINEN mehr finde.“

Bei einer Liebesbotschafterin ist es so:
Du bist konkurrenzlos.
Du kennst überhabt keinen Wettbewerb – denn ein Mann, der eine andere Frau dir vorzieht, ist nicht eine Sekunde deiner Zeit wert.
SEI FROH, wenn das passiert, dann hast du wenigstens klare Verhältnisse.

Jemand, der an deine Seite gehört, wird immer zu dir finden:
ganz ohne Krampf, ohne Wünschen, ohne Sehnen, ohne Drama, ohne „Habe ich jetzt etwas Falsches auf die WhatsApp geantwortet?“, ohne Spielchen, ohne Klammern, ohne Druck ausüben und Weinen, und all der emotionalen Soße.
Das ist alles sehr würdelos und passt überhaupt nicht zu dir.

Stattdessen freust du dich über dein Leben, zelebrierst jede Sekunde, und wer zu dir gehört, den wirst du niemals verpassen.
Einverstanden?

Liebesgrüße
Joanna

 

 

 

You Might Also Like

vor
zurück

7 Comment

  1. Reply
    Astrid
    30. August 2019 at 11:13

    Bravo. Dem ist nichts hinzuzufügen

  2. Reply
    Andrea
    30. August 2019 at 18:20

    Vielen Dank! Gerade in diesem Moment habe ich das gebraucht! Es kam wie bestellt! Ich hadere noch ein wenig mit mir, lese es noch mal und noch mal…
    Du bist so wunderbar!! Und so lieb! ❤️

  3. Reply
    Bettina
    30. August 2019 at 20:38

    Deine Liebesbotschaft ist angekommen weil keine Liebesbotschafterin einsam sein muss / Einsamkeit ist so ein großes Wort / und macht Angst / Angst ist ein schlechter Ratgeber .., aber hey ich muss ja gar keine Angst haben, denn da gibt es ja noch etwas größeres als mich / und Menschen wie DU haben die Gabe es weiter zu geben. Danke für die klugen und aufbauenden Worte Bettina

  4. Reply
    Petra von FrauGenial
    31. August 2019 at 13:08

    Ein Hoch ajf Joanna, kann mal hunderprozentig zustimmen!

  5. Reply
    Jacki
    2. September 2019 at 8:03

    Ich liebe deine Beiträge. Die geben einen soo viel Mut und noch mehr L I E B E !

  6. Reply
    Claudia Ehrlinger
    3. September 2019 at 17:59

    Liebe Joanna,
    ich bin jetzt seit 4 Jahren in einer Beziehung -davor war ich 7 Jahre allein. Diese Urangst, die so tief sitzt, die hab ich damals auch oft gespürt. Leider hab ich da noch nicht so den Griff zu sozialen Medien gehabt – auch nicht zu LIebesbotschaft! – um da ein wenig Austausch zu haben. Ich hatte immer wieder Singles im FReundeskreis – aber kaum jemand, der wirklich so lang allein war, wie ich. Ich hab oft damit gehadert.
    Und rückblickend weiß ich -es war echt wichtig und richtig! Und diese Urangst, die hatte und hab ich jetzt noch manchmal – die zeigt sich halt anders – aber die kann ich Schritt für SChritt auflösen. Weg ging sie aber nicht durch die Bezieheung 🙂
    Im Gegenteil mir spiegelte und spiegelt meine Beziehung noch dann und wann meine blinden Flecken, die ich offenbar allein aufzulösen nicht in der Lage war!
    Lg
    Claudia

  7. Reply
    Susanne
    6. September 2019 at 15:08

    Einverstanden! 🙂

Schreibe einen Kommentar