Inspiration

Wie du dich selbst wirklich, wirklich wunderschön findest.

Während ich vor Kurzem einen Post über Hautpflege schrieb, wurden mir 5 ganz einfache, aber sehr wichtige Dinge klar:

1. Du musst dich selbst so richtig wunderschön finden – auch dein Äußeres.

Nicht so „Ich kann mich annehmen“ oder „Ich bin ganz o.k.“ oder „Passt schon“. – das reicht nicht.
Würdest du einen Partner haben wollen, dem du „passt“, der dich „ganz o.k.“ findet, oder dich „annimmt“?!
Heißt doch nur, dass du EIGENTLICH so semi bist, aber er dich TROTZDEM annimmt. Bäh!
Mit so jemandem will ich keine Minute verbringen.

Siehst du: mit dir selbst bist du noch öfter zusammen – immer quasi.

Deshalb musst du dich wunderschön finden.
Zu deinen Gegenargumenten komme ich gleich.

Nochmals: die Betonung liegt auf WUNDERSCHÖN, und nicht so „Geht schon, ist nicht so wichtig.“
Eine resignierte „Ach, mir ist es egal, wie ich aussehe.“ – Sicht oder „Ich lege keinen Wert mehr darauf, mir ist Inneres wichtiger.“ – Einstellung ist meist einfach nur Vernachlässigung (meinetwegen intellektuell verpackt).
Ich aber spreche davon, dass man sich selbst tatsächlich wunderschön findet.
WUN – DER – SCHÖN.

Wenn du beim Lesen dieses Wortes eine Abneigung, oder gar einen Stich spürst, oder es dich vor den Kopf stößt, dann stehen die Chancen gut, dass es genau dich betrifft.

2. Die Entscheidung, dich selbst wunderschön zu finden, musst du ganz bewusst treffen. Und dann immer wieder.

Du brauchst auf kein bestimmtes Gefühl, kein Aha! – Erlebnis, oder keine Erleuchtung zu warten: du triffst einfach eine simple Entscheidung.
Manchmal sogar jeden Tag aufs Neue, manchmal mehrmals täglich.

Denn Angebote, sich zu vergleichen, gibt es zur Genüge:
Deine Gegenargumente sind eigentlich nur Schönheitsideale, die je nach sozialem Umfeld unterschiedlich ausfallen.

Wer diesen Idealen entspricht: Glückwunsch, du darfst dich als wunderschön bezeichnen.
Wer nicht: du darfst dich TROTZDEM annehmen. Bäh!

3. Weigere dich, dich mit anderen Frauen zu vergleichen.

Machen wir uns nichts vor:
Durch die enorme Flut an vermeintlich perfekten Frauen/Männern auf Social Media sind die Angebote, sich zu vergleichen, auf das Tausendfache gestiegen.

Noch vor wenigen Jahren gab es ein paar unerreichbare Stars oder Hochglanz-Magazin-Models.
Heute sehen Mädchen von nebenan unwirklich perfekt aus, der Druck erhöht sich.

Sei deshalb weise und dosiere die Zufuhr an diesen Bildern – denn nur derjenige, der sich nicht mit anderen vergleicht, kann sich wunderschön finden.
Es wird nämlich immer jemanden geben, der schlanker, jünger, größer, kleiner, vollbusiger, straffer, mit einer kleineren Nase, schöneren Taille, längeren Beinen, glatterer Haut als du ausgestattet ist.
Das Angebot ist übrigens immer so passend auf dich zugeschnitten, dass du garantiert darauf anspringst.

Wichtig:
du musst dich so richtig, richtig weigern, wenn Verleichsangebote kommen.
Eine lasche „Ja, genau… wir sollten uns alle weniger vergleichen… „- Sicht bringt dich Null weiter und hält genau bis zu dem Moment, in dem eine Frau in deinem Alter den Raum betritt, die schlanker, jünger, größer, kleiner, vollbusiger, straffer aussieht, und mit einer kleineren Nase, schöneren Taille, längeren Beinen und glatterer Haut ausgestattet ist.

Wenn das passiert, schickst du den „Und wie sehe ich dagegen aus..?“-Gedanken richtig vehement weg.
Mehrmals.
Immer wieder.

(Der Teufel soll sich mal lieber selbst fragen, wie er dagegen aussieht.)

4. Hashtag Selbstliebe macht dich wunderschön – oder keinen Sinn.

Sich selbst wunderschön zu finden, hat überhaupt nichts mit überhöhter „Ich bin die Geilste hier.“ – Sicht oder gar Narzissmus zu tun.
Beides gibt es natürlich ebenso:
den Unterschied erkennst du daran, dass Narzissmus sich eigentlich auch mit anderen vergleicht, und dann eben BESSER abschneidet.
Bei den anderen schneidet man schlechter ab, und ist hinterher minderwertig –  beides ist im Grunde derselbe Vibe.

Hashtag #Selflove ist ein einerseits ein Riesentrend – lustigerweise gibt es auch dazu ungeschriebene Regeln:
Man darf schreiben: „Wir sind alle wunderschön.“.
Man darf schreiben: „Ich mag mich.“.
Man darf schreiben: „Wir sollten uns alle mehr mögen.“

Aber zu schreiben:  „Ich finde mich wunderschön.“ ist ein bisschen grenzwertig.
Weil: leidet die an Selbstüberschätzung, oder was stimmt nicht mit der, dass sie sich so wunderschön findet?

Wie grotesk das ist, merkt man erst dann:
so’n BISSCHEN Selbstliebe, aber bitte mit einem Rest Selbstzweifel oder dem Einräumen, dass es auch „schlechte Tage“ gibt, an denen man sich nicht leiden kann – das geht gerade noch so durch und wird mit Zustimmung belohnt.
Uneingeschränkte Selbstliebe ist dagegen suspekt.

Der Teufel liebt Relativierungen und Abstriche:
WENN er dich schon nicht daran hindern kann, dich selbst zu hassen – kann er dir eventuell wenigstens die abgeschwächte Version von Selbstliebe unterschieben?
Sprich: so’n bisschen sich mal schön finden, na gut – das Ganze aber mit vielen schlechten Momenten und vielen Selbstzweifeln beim Blick in den Spiegel gespickt – das ist die Variante, die er gerade so bei dir zulässt.

Das klingt alles harmlos, der Punkt ist aber:
was lässt DU zu?
Was lässt DU dir gefallen?

Wenn du jemanden so wirklich aufrichtig liebst, findest du ihn wunderschön.
Warum behaupte ich denn sonst andauernd, dass Neo der schönste Hund der Welt ist?
Weil ich sie extrem liebe.
(UND WEIL SIE NATÜRLICH DER FREAKIN‘ SCHÖNSTE HUND DER WELT…, usw.)

Ich vergleiche sie nie mit anderen Hunden, weil: sie ist doch meine Neo, es wird nie eine andere diese Neo geben.
Und genauso wird es nie wieder eine andere diese Joanna geben, verstehst du?

5. Je älter du bist, umso wichtiger ist es, dass du dich wunderschön findest.

Mit dem Alter wird man nur älter, nicht automatisch reifer.
Und je älter du wirst, umso größer der „Nachschub“ an jungen, attraktiven Frauen – willst du wirklich mit denen allen in Konkurrenz treten, dich weiterhin vergleichen, und mal besser, mal schlechter abschneiden?
Das ist kein schönes, sondern ein sehr stressiges Leben!

Entscheide dich lieber dafür, eine Inspiration und ein Vorbild für alle (jungen) Frauen da draußen zu sein – zu dir selbst stehend, dich unwiderstehlich findend, alle anderen mit deiner Schönheit beschenkend.
Ja, sicher auch mit deinem Humor, deinem Intellekt, und deiner Herzlichkeit – aber auch mit einer Schönheit, die nur DU hast.

Jil fragte mich heute:
„Mum, wer legt eigentlich fest, welche Größe von Nasen, Beinen und Brüsten schön ist, und welche nicht?“
„Das Schönheitsideal.“
„Ja, schon, aber sag‘ mal deutlicher: wer steckt dahinter?“
„Der Teufel.“

Wenn jemand, der dich hasst, und sich mit Inbrunst wünscht, dass es dir schlecht geht, dir vorschreibt, wie du auszusehen hast, dann würde ich das genaue Gegenteil tun:
ich würde mich ABSICHTLICH dafür entscheiden, dass ich wunderschön bin.
Immer und immer wieder, bis ich nie mehr etwas anderes glaube.
Aus purer Selbstachtung und Wertschätzung dir selbst gegenüber.

Stell‘ dir vor:
Wenn du dich selbst wunderschön findest, hast du IMMER jemanden um dich, der dich wunderschön findet.
Und wer würde das nicht wollen?

Liebesgrüße
Joanna

 

You Might Also Like

vor
zurück

15 Comment

  1. Reply
    Karin
    29. Mai 2018 at 21:16

    Love it liebe Joanna! Kommt wieder mal zum richtigen Zeitpunkt! So und nicht anders 🙂 ich entscheide mich einfach heute dafür! Jawhol <3

  2. Reply
    Milli
    29. Mai 2018 at 21:36

    Liebe Joanna , ja , ich habe einen kleinen Stich gespürt ……………im Moment fällt es mir schwer , mich wunderschön zu finden . Ich habe durch die Wechseljahre und Östrogenabfall viele Haare verloren . Schütteres Haar am Scheitel …..wer findet das schön ? Ich bin selbst noch so schockiert , dass das passiert ist .

    Dein Post stimmt mich nachdenklich – ich hab gar keine Lust mich weiter schlecht zu fühlen ! Liebe Grüße aus Hamburg , Milli

  3. Reply
    Fuchs Myrtja
    30. Mai 2018 at 7:52

    Vielen lieben Dank für die schönen Worte;)
    Ist aber sehr schwer das jeden Tag zu akzeptieren, besonders wen man in kürze etwa 5 Kilo zunahm wegen Allergien.
    es libs Grüssli us dr Zentralschwitz
    Myrtha

  4. Reply
    Beca
    30. Mai 2018 at 8:18

    So
    Sei
    Es!

    Danke! Das zu lesen frühmorgens im Zug, the Best ever! Wunderbarer Text!

  5. Reply
    Christine
    30. Mai 2018 at 11:27

    LOOOOOOOVVVVVVEEEEEEE IT!

  6. Reply
    sibel
    30. Mai 2018 at 13:38

    Kürzlich im Laden ist eine Kundin hereingekommen. Ein bisschen vollschlank, nicht sooo toll gekleidet, um es kurz zu machen das Wort „schön“ würde einem erst einmal nicht in den Sinn kommen 🙂 Und dann lächelte sie mich an un machte einen total süssen klitzekleinen Witz. Da war pure Schönheit in Ihren Augen und diesem Lachen. Wunderschön gibt es in so vielen Facetten an einem Menschen. Und dank Dir Joanna, will ich nun auch mal wieder mehr an meinem ganz persönlichen „wunderschön“ arbeiten 🙂

  7. Reply
    Karen
    30. Mai 2018 at 14:35

    Wie immer bringst du es auf den Punkt! Immer diese Angst als arrogant abgestempelt zu werden. Musste gerade daran denken, wie wir den Begriff ’selbstverliebt‘ verwenden…

  8. Reply
    Anna
    30. Mai 2018 at 20:01

    Ich liebe dich, hab das hier schon lange nicht mehr kundgetan.
    Danke Joanna<3!

    1. Reply
      Joanna
      30. Mai 2018 at 21:05

      Mich trifft das so ❤️!!!
      Anna!

  9. Reply
    Jasmin
    30. Mai 2018 at 22:03

    Wunderschön, Joana. Deine Worte treffen doch irgendwie immer im richtigen Moment. Du würdest jetzt wohl sagen; die Dinge kommen zu dir, wie du sie brauchst. Naja, ist wohl schon etwas hängen geblieben.
    Danke jedenfalls für deinen unerschütterlichen Glaube an die (Selbst)liebe <3

  10. Reply
    Hazel
    31. Mai 2018 at 8:46

    Danke Joanna dass du aufstehst und die Wahrheit sprichst. Danke dass du voran gehst gegen diesen subtilen aber verheerenden Gift, der unbemerkt die Herzen und Gedanken von nahezu alle Frauen infiziert hat. Ich habe immer darunter gelitten, nicht „schön“ zu sein, und GERADE DESHALB schließe ich mich dir heute an. Es ist nämlich wie du sagst eine pure Entscheidung unsererseits. Und das ist eine großartig Botschaft, dass wir die Power haben, uns dagegen zu entscheiden. Danke dass du ein Zeichen setzt. Ich bin mit dir. Danke vom Herzen.

    1. Reply
      Joanna
      31. Mai 2018 at 11:19

      ❤️❤️❤️!!!

  11. Reply
    Hanne
    31. Mai 2018 at 20:36

    Liebe Joanna,
    das werde ich mir ab sofort täglich durchlesen!!!!
    Und……. ich habe es meinen Töchtern gemailt, damit sie auch gegen den Teufel kämpfen!
    Vielen, vielen Dank dafür.
    In Liebe Hanne

  12. Reply
    Kessie
    1. Juni 2018 at 6:56

    Danke dass du den Teufel welcher sich in unseren Alltag und unsere Gedanken schleicht und dort schon fast zuhause ist immer wieder entlarvst!
    Alles was wir mit Liebe betrachten ist wunderschön!

    Alles Liebe Kessie

  13. Reply
    Stephanie
    2. Juni 2018 at 21:15

    Weißt du, wann ich mich das erste Mal wunderschön fand? Als ich schwanger war und das nicht weil ich eine Hochglanz-Magazin-taugliche Schwangere war… nein, sondern weil ich dieses kleine Wesen in mir so unglaublich doll geliebt habe und liebe. Wir waren eins und wie hätte ich meinen Körper dafür nicht lieben können?
    Als mein Kind geboren war, musste ich plötzlich erst lernen, mich wunderschön zu finden. Mittlerweile bin ich Mutter von zwei wunderschönen Geschöpfen, für die ich noch ihr Universum bin und die mich so voller Hingabe lieben und die ich so voller Hingabe liebe, dass es mir jeden Tag schwerer fällt, mich nicht mit Liebe zu betrachten. Denn die Liebe macht uns wunderschön. Danke, dass du sie in die Welt trägst!

Schreibe einen Kommentar