Fashion, Travel

Rome-Special Part II.

Enjoy this post in english HERE.

 

HIER findet den 1. Teil der Rom-Tipps.

Ich war sehr gespannt, ob der
Kleidungsstil der Römerinnen tatsächlich auffällig inspirierend
sein würde, oder ob man ihn einfach nur als „einheitlich gut
angezogen, aber europäisch“ bezeichnen könnte.
Sollte ich den Stil der Pariserinnen
mit einem Satz beschreiben, würde ich sagen:
sie hat zwar Ahnung von der Sache, legt
aber großen Wert darauf, dass der Look nicht zu gewollt aussieht –
stets muss ein lässiger, individueller Touch dabeisein.
Gerne Chanel, aber dann mit einer
Vintage-Lederjacke kombiniert, der Schuh passt farblich vielleicht
nicht optimal zusammen, aber das Ganze strahlt so eine Unbekümmertheit
aus, dass man alles als perfekt stimmig empfindet.
Klassisch mit einem Hauch Nonchalance,
immer ein wenig verspielt und alles nicht so ernst nehmend (bzw. so
aussehend als ob man es nicht ernst nehmen WÜRDE. Krieg‘ das mal so hin!).
Die Berlinerinnen dagegen (ich nehme verallgemeinernd den Osten als Vorlage – natürlich ist jeder Stadtteil unterschiedlich, wir pauschalisieren jetzt einfach mal) stylen sich
stundenlang so, dass es aussieht, wie wenn sie sich ÜBERHAUPT nicht
gestylt hätten.
„Ach, das habe ich mir mal eben
übergeworfen. Und den Dutt, den habe ich mit einem Handgriff zum
Knoten gedreht. Und die Sneaker zum Oversize-Mantel – die habe ich
rein zufällig aus dem Schrank gegriffen. Und das Kleid, dass auch
eine 13-Jährige tragen könnte, und das jede Kurve erfolgreich
verhüllt – das habe ich vom Second Hand-Store.“
Zufall ist dabei natürlich rein gar
nichts:
der Look muss im Grunde betont
NACHlässig sein, ja nicht zu viel sexy, ja nicht zu viel
(sichtbares) Label, ja nicht zu viel Farbe, ja nicht zu betont
weiblich.
Die neue Sommer-Uniform sind zur Zeit
übrigens Birkenstock-Zehentrenner, und das sagt im Grunde schon
alles aus.
Bei den Römerinnen dagegen schreit
alles schon vom Weiten:
„ich bin eine Frau und ich
lieeeeeebeeee es!“
Selten habe ich so viel geballte
Weiblichkeit und den offensichtlichen Genuß daran erlebt wie in den
Strassen Roms (hat man einmal die Touristen-Uniform ausgeblendet).
Der Look:
sehr gepflegt, sehr elegant, meist ein
(knielanges) figurbetontes Kleid, hohe Schuhe mit festen (dickeren) Absätzen
oder Wedges, offenes langes Haar in leichten Wellen dazu.
Alles ist eher reduziert: nicht so
rüschenhaft-verspielt wie die Skandinavierinnen, nicht so kastig wie
die Berlinnerinen, sondern einfach raffiniert schlicht, chic und sophisticated.
Abends kommen Glitzerschuhe oder ein
festliches Kleidchen zum Einsatz.
Alles natürlich stark pauschalisiert ;).
Auffällig dabei:
die Frauen, die uns auffielen, waren
meist um die 40-60 Jahre alt, und sowohl mein Mann als auch ich haben
uns jedes mal den Hals verrenkt vor lauter Bewunderung.
Denn das ist auf jeden Fall
inspirierend: vor allem jenseits der 30 wird hier die Feminität groß
geschrieben, da versteckt sich keine im unauffälligen Mutti-Look,
sondern betont ihre Vorzüge gekonnt, und hat selbst am meisten
Freude daran.
Sie wollen gar nicht Mädchen sein, und
sich als solche verkleiden, sie sind trotzdem Frau und – erlaubt mir
an dieser Stelle das Wort: sie fühlen sich begehrenswert und sind es
auch.
Es ist irgendwie sexy, aber eben erst
auf den 2. Blick.
Es ist eben nicht nur, WAS sie tragen –
es ist auch das, WIE sie es tragen: sich ihrer selbst bewusst und
stolz darauf, eine Frau zu sein.
Das nimmt man tatsächlich wahr, und
freut sich einfach mit!
Zum Mittag traf ich in Rom eine Leserin, die vor Ort seit 20 Jahren lebt, und selbst erfolgreich als Modedesignerin
arbeitet.
An dem Tag trug ich ein schwarzes
knielanges Kleid mit einem hellen Gürtel, und Andrea bemerkte dazu:
„Das, was du heute anhast, würden
deutsche Frauen höchstens mal als Abendgarderobe einsetzen. Und zwar
nur zu einem besonderen Anlass! Hier dagegen ist es der übliche
Alltagslook – genauso tragen es die Römerinnern.“
Besonders oft sah ich einfarbige
Kleider in klassischen Farbtönen:
ob schwarz, beige, weiß, dunkelblau
oder cognacfarben – die Schnitte waren schlicht, figurschmeichelnd
und/oder -betonend, die Stoffe von sehr guter Qualität, die Säume
meist etwas länger.
War es ein Mini-dann war oben alles
geschlossen, bzw. weit.
War das Kleid eher enganliegend, dann
ging es bis zum Knie oder hatte einen Wickelschnitt, der das Dekoltee
wunderschön zur Geltung brachte.
Eine riesige Inspiration, wie ich finde
– nicht umsonst kommen sehr viele Modedesigner aus Italien!
Außer den Modeinspirationen habe ich
noch 2 Food-Tipps für die Innenstadt für euch!
Habt ihr einmal genug von Pizza und
Pasta, und Lust auf frische Smoothies und Säfte, großartige Salate
und Obstplatten und eine abwechslungsreiche Tageskarte, dann müsst
ihr unbedingt das Ginger besuchen:
die Atmosphäre gleicht ein
bisschen der ungezwungenen Stimmung im „Vapiano“ und das Essen wird superfrisch zubereitet und schmeckt sehr lecker.
Am Wochenende teils Schlangen von Menschen davor, deshalb
lieber mal unter der Woche besuchen.
Eine wunderbare Alternative für
abends, wenn es mal schicker sein soll:
das Trüffelrestaurant  Tartufi&Friends bietet eine große Auswahl an italienischer Küche mit dem kulinarischen Highlight,
alles schmeckt hervorragend und ist bezahlbar.
Ganz besonders schön: das edle
Ambiente und bis ins letzte Detail passende Accessoires wie z.B. die
Silbertabletts mit den Ledergriffen.
Hat man nach dem Essen nicht genug,
kann man verschiedene Spezialitäten mit nach Hause nehmen!
Meine heutige Inspiration bezieht sich
auf den Alltagslook der Römerinnen:
stylt euer kleines Schwarzes einfach
um, und tragt es lässig mit Wedges, Sandalen, oder Schuhen mit
hohen, stabilen Absätzen!
Nicht das Kleid bestimmt den Anlass,
sondern die Accessoires: das kurze Kleid trug ich abends mit den
silbernen Stilettos, tagsüber mit Wegdes oder Zehentrennern.
Statt des Shoppers eine kleine Clutch:
fertig!Euer kleines Schwarzes kann natürlich auch ein dunkelblaues, weißes, rotes… etc. sein:
es geht mehr um die Attitüde, denn um die Farbe.
Schlichter Schnitt, ohne Muster, eure Vorzüge betonend. 

 

1. HIER
2. HIER
3. HIER
4. HIER
alle von Mango

1. HIER
2. HIER
3. HIER (gibt es auch in schwarz ;))
4. HIER
alle von Mango

Ein paar Vorschläge für Plus Size:

1. HIER
2. HIER
3. HIER
4. HIER
alles von Mango

Dolce Vita für daheim:
diesmal hat Laura ein absolut
kinderleichtes und herrlich erfrischendes Rezept für euch:
in wenigen Minuten fertig, ab in den
Tiefkühler, frisches Obst wie Erdbeeren dazu: ein Traum!
Semifreddo di Ricotta con
Fragole
150g Ricotta
50g Mascapone
30g Puderzucker
90g Sahne
1 Zitrone (am besten Bio,
da die Schale gerieben wird)
Erdbeeren
– Ricotta in einer
Schüssel mit einem Holzlöffel glattrühren und mit Mascapone und
Puderzucker gut vermischen.
– Sahne steif schlagen und
unter die Ricotta-Mascapone-Creme unterheben
– Geriebene Schale von
einer halben Zitrone in die Masse unterrühren.
– Die Creme in kleine
Schälchen füllen und für ca. 45 min in den Tiefkühler stellen (je
nach Größe der Portion).
– Danach mit Erdbeeren
servieren und genießen (je nach Geschmack können die Erdbeeren mit
etwas Minze oder Zitronenmelisse verfeinert werden).
Buon Appetito!
Und nächstes mal fahren wir gemeinsam
mit der Vespa – ganz so, wie die Italienerinnen:
mit Kleid und hohen Schuhen :)!
Mein Ernst!
Mein Kleid: Mango
(ich liebe dieses Kleid, weil es tagsüber mit flachen Schuhen genauso funktioniert wie abends mit den hohen Sandaletten :)).
Das andere schwarze Kleid habe ich direkt in Rom gekauft!
Liebesgrüße
Joanna

 

Danke, liebe Nicole, für eine der schönsten Zeichnungen: du hast dich wieder selbst übertroffen!

You Might Also Like

vor
zurück

38 Comment

  1. Reply
    Aprilwetter
    18. Juni 2014 at 9:12

    Oh wie schön! Was für tolle Fotos und was für ein inspirierender Post! Wunderbar!!! Ich bin ganz verliebt. In alles, gerade irgendwie. ;D

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 10:34

      Made me laugh!
      Danke :)))!

  2. Reply
    Lydia D
    18. Juni 2014 at 9:37

    Hi Joanna, was soll ich sagen, wie immer Tip Top rund um!

    Tolle Bilder, tolles Kleid, tolle Tipps für Rom und Dein Blog einfach zum lieben <3

  3. Reply
    stilblume
    18. Juni 2014 at 9:40

    Das sieht nach einem wunderbaren Rom-Aufenthalt aus 🙂 Ich war leider noch nie dort, irgendwie verschlägt es uns dann doch immer in die Toskana.

    Ganz liebe Grüße
    Julia

  4. Reply
    LenaLauraAnna
    18. Juni 2014 at 9:42

    Mir ist schwarz ja für ein Day-Outfit im sonnigen Süden etwas zu trist – aber ansonsten: wunderbar geschrieben und beobachtet. Vor allem die Beschreibungen der einzelnen Städte-Styles: zum totlachen! (in Berlin BLOSS NICHT SEXY sein!! 🙂 )

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 10:34

      Ha, ha, ganz genau!
      WEIL SONST EINER DENKEN KÖNNTE, MAN HABE ES NÖTIG!
      HAT MAN ABER NIEMALS NICHT!
      :)))))))

  5. Reply
    Tammy
    18. Juni 2014 at 10:07

    Ach herrlich die Römer (Asterix+Obelix mal anders :D). Traumhaft schönes Kleid Joanna, ich bin verliebt in Deine Ausstrahlung. Ich werde heute zum Mango fahren und mich hoffentlich dann in ein neues Kleid werfen.

  6. Reply
    Moni
    18. Juni 2014 at 10:13

    so toll, das Feeling kommt rüber – ich freue mich schon auf die Ferien!!
    Lg Moni

  7. Reply
    ullatrulla
    18. Juni 2014 at 10:48

    Ahhh, du hast soo tolle Beine!! 😉
    Liebe Grüße, Daniela

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 11:57

      Aaaah… schmilz!

  8. Reply
    Malcesine
    18. Juni 2014 at 10:56

    Bemerkenswert ist auch: Die Italienerinnen schwitzen ja quasi anscheinend nicht. Während einem selbst schon nach einer Stunde Sightseeing "die Suppe läuft" und die Haare im Nacken kleben, sehen die Italienerinnen immer aus, wie frisch aus dem Ei gepellt. Die Haare sitzen, keine Schweißflecken, nix und meist sogar noch ein Jäckchen an, wo unsereins sich selbst das dünne Top noch vom Leib reißen würde, weil es so warm ist. Also di haben's echt drauf und ich bewundere sie!

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 11:58

      Kreisch!!!!
      :))))))))))
      (bin leider in dieser Hinsicht ganz und gar nicht italienisch: *schwitz*)

  9. Reply
    Tausenderlei Glück
    18. Juni 2014 at 10:59

    Vielen lieben herzlichen Dank, liebe Joanna, dass du den Frauen Mut machst, Kleider zu tragen. Ich selbst trage schon lange am Liebsten mein schwarzes, was deinem sehr ähnlich ist….. und da ich meist die Einzige bin, die Röcke und Kleider trägt, fühlt man sich schnell einsam und wie eine Außerirdische. Ich glaube Hosen ziehe ich an, um mich angepasst zu fühlen oder ja nicht auffallen, wie ich das manchmal nenne. Du machst mir wieder Mut. Dafür ganz großen Dank.

    LG Heike

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 11:59

      Liebend gern!

  10. Reply
    Ma G
    18. Juni 2014 at 11:23

    Ich war schon sooo oft in Italien, aber noch nichtin Rom. In den meisten italienischen Städten (Venedig, Verona…) sind die Frauen so "fraulich". Ich finde das auch immer wieder inspirierend und liebe es dort zu shoppen 😉 und Teile mit nachhause zu bringen die hier keiner hat ;-)! Danke für deinen tollen Post – macht Lust auf mehr :-)!
    Lg Marion

  11. Reply
    Brightly
    18. Juni 2014 at 11:28

    Danke für diesen inspirierenden Post. Und Dein Kleid, der Hammer. Lord help me!!! Leider für verkrampfaderte Beine ungeeignet…
    Liebste Grüße
    Alexa

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 11:59

      Kannst ja die Maxikleider vom letzten Post ausführen ;).

    2. Reply
      Brightly
      18. Juni 2014 at 12:36

      Wird gemacht 🙂

  12. Reply
    Das Hasenhäuschen
    18. Juni 2014 at 11:59

    Liebe Joanna,
    that´s it!!!! Frauen MÜSSEN Kleider tragen!!!!!!! 🙂
    Liebe Grüße, Diana

  13. Reply
    Gesehen, Getestet.. Gebloggt.
    18. Juni 2014 at 12:05

    Deine Outfits finde ich wirklich wunderschön – klassisch, elegant, aber unaufgeregt. Besonders die silbernen Schuhe gefallen mir immer sehr gut dazu 🙂 Hach, so eine Stilsicherheit möchte ich irgendwann auch einmal an den Tag legen 😉

  14. Reply
    Nestliebe
    18. Juni 2014 at 12:22

    Danke – ich fand deine Beschreibung der Städterinnen sehr treffend 🙂
    Kleider mag ich auch sehr gerne…bei Röcken habe ich meist das Kombi-Problem … und greife deshalb immer zum schlichten Shirt.

    Du hast ja hammerschöne Beine – zeig sie 🙂

    liebe Grüße Karin

  15. Reply
    Anja
    18. Juni 2014 at 12:40

    Ein schöner Post liebe Joanna und das schwarze Kleid steht dir ausgezeichnet.
    Warum ist in deinen Posts eigentlich nie dein Mann zu sehen, du schreibst ja oft über ihn, aber gesehen hat man ihn noch nie.
    Es würde mich doch mal interessieren was für ein toller Mann zu so einer schönen Frau gehört.
    Oder möchte er einfach nicht in die "Öffentlichkeit"?
    LG Anja

  16. Reply
    Jusie Jusiely
    18. Juni 2014 at 12:43

    Das Kleid sieht an dir super aus, was man von den Bildern, vom Link nicht behaupten kann !
    Ich glaub ich werde es mir mal in natura angucken.
    Herzliche Grüße

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 14:40

      Lach!

  17. Reply
    Überall & Nirgendwo
    18. Juni 2014 at 13:03

    Ich find ja italienische Frauen sehen immer toll aus…..auch wenn die neben dir natürlich ein wenig verblassen ;-). Aber warst du mal bei denen zuhause? Es ist der absolute Wahnsinn wie die auf kitschigen Rüsch stehen. Ich such grade ne Wohnung in Rom – möbliert! – und bin schon ganz blind vor lauter rosa Locken an den Möbeln. In Paris passiert dir das nicht! Ich werd wohl selber ran müssen! Unfassbar eigentlich, da auf der Straße alle wirklich toll gestylt sind! GlG Anne

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 14:41

      Ich muss so lachen!!!
      Das glaube ich dir auf's Wort!
      Deshalb nehmen wir von überall auf der Welt nur die schönsten Inspirationen mit ;).

  18. Reply
    MichaEla
    18. Juni 2014 at 14:17

    Liebe Joanna, ich mag deine Posts von dieser Art. Ich liebe sie!!! Die Kleider, die du hier trägst und die du uns zeigst sind schön. Aber wenn man dir, wie ich, auf Instagram folgt, dann weiß man: Du hattest ch ein anderes Kleid in Rom an. Ein in herrlichen Farben bedrucktes. W O H E R H A S T D U D A S?????? Liebe Grüße, Michaela

    1. Reply
      Joanna
      18. Juni 2014 at 14:43

      Ich war 5 Tage in Rom und hatte jeden TAG ein anderes Kleid an, und zusätzlich abends manchmal noch mal umgezogen ;).

      Meinst du das Kleid vom "Ciao Roma!" – Post?

    2. Reply
      MichaEla
      18. Juni 2014 at 15:10

      Meine Antwort war plötzlich weg, deshalb ….. Ja genau, dieses mit dem ausgestellten Rock, meine ich 🙂

    3. Reply
      Joanna
      19. Juni 2014 at 8:42

      Das habe ich bei Queer Mode in Stuttgart gekauft!

  19. Reply
    kunstecht
    18. Juni 2014 at 14:44

    …es lebe Sophia Loren!
    Und hier ein Zitat: Charme ist der "unsichtbare" Teil der Schönheit, ohne den niemand wirklich schön sein kann.

  20. Reply
    Interieur Liebe
    18. Juni 2014 at 17:21

    Liebe Joanna,
    danke für für diesen tollen zweiten Teil und die tollen Bilder 🙂 Du gehst in deinen schönen Kleidern wirklich glatt als Römerin durch!!!! Ich find es immer so schade, dass sich die Frauen hierzulange meist nicht trauen tagsüber so schick rumzulaufen.

    LG
    Sonja

  21. Reply
    Melanie S.
    18. Juni 2014 at 19:20

    Oooh liebe Joanna!
    Wieder sooo schön geschrieben und tausend tausend Dank dass du uns immer so schöne Sachen heraussuchst! Bei dem 2. Plus Size Kleid habe ich allerdings ein bisschen Sorge dass ich darin wie ein Orca-Wal aussehe…
    Liebste Grüße, Melanie, die jetzt ganz dringend nach Rom will

  22. Reply
    ursula
    19. Juni 2014 at 6:38

    liebe joanna, danke für den wundervollen beitrag! ja, du hast das römische (und überhaupt italienische) flair toll eingefangen und beschrieben, lust darauf gemacht, das so gut als möglich auch im hiesigen alltag umzusetzen zur weiteren steigerung der lebensfreude!
    ich liebe deinen blog und alles, was aus diesem ins eigene leben herüberströmt!
    ursula

    1. Reply
      Joanna
      19. Juni 2014 at 9:35

      Oh wie schön!!! Danke!

  23. Reply
    Stil Spur
    19. Juni 2014 at 9:56

    Liebe Joanna,
    Du siehst in Deinem Outfit einfach toll aus, gehst glatt als Römerin durch 🙂 Ich war zweimal in Paris, konnte aber an dem Stil der Damen absolut nichts finden, was mich angesprochen hätte, von Paris selber hatte ich mir mehr erwartet. Dagegen war ich in Italien – und sei es nur in einem kleinen Ferienörtchen immer von Stil der Damen vollkommen angesprochen. Es ist einfach unbeschreiblich, wie schick sich die italienischen Damen geben. Ein toller Post, vielen Dank!
    Ganz liebe Grüße,
    Mella

  24. Reply
    Kathrin D
    19. Juni 2014 at 12:41

    Liebe Joanna,
    auch Teil 2 eine Wonne….möchte jetzt sofort nach Rom und mit dir nen Espresso trinken und über Gott und die Welt reden..und später bei einem leckeren italienischen Essen und vino tinto den Abend geniessen……schönen Feiertag dir noch …ganz lieben Gruss Kathrin

  25. Reply
    Whatweloveandshare
    26. Juli 2014 at 8:28

    Wow, so viel Liebe in einem Post! Bin grad auf der Suche nach Tipps für meine Rom Reise und freue mich total Deinen Blog gefunden zu haben!
    Liebste Grüße!
    P.s. Ich liebe dein Kleid!