Food

Aprikosen-Crumble und üble Beschimpfungen

Ich habe gestern zwar keine Gummienten in den Pfützen verteilt (was zugegebenermaßen die einzig WIRKLICH coole Sache gewesen wäre), dafür ausgemistet, gekocht, gebacken, gechillt und gebastelt.
Ne… gebastelt hat nur Noelle, die die Zeitschriften, die ich aussortiert habe, nach schönen Bilder für ihr Smash-Book durchsuchte.
Ich dagegen habe im Moment die ordentlichste Waschküche der Straße… ach, was sage ich: des Landes!
Und das liegt nur daran, dass ich nicht nur 10 Dinge aussortiert habe, sondern gefühlte 1000 – alles sofort ins Auto gepackt, und zum Wertstoffhof gefahren.
Dort habe ich allerdings etwas nicht ganz so Schönes erlebt… aber dazu später mehr.

Steinobst-Crumble

1 kg Aprikosen, Pfirsiche und Nektarinen (gemischt oder nur eine Sorte)
180 g weiche Butter
200 g Haferflocken
150 g brauner Zucker
100 g Mehl
2 Tl Zimt
Saft einer Zitrone

Die Butter mit den Haferflocken, dem Zucker, Mehl und Zimt gut verkneten.
Das Obst entsteinen, und in kleine Spalten oder Stücke scheiden.
Mit Zitronensaft beträufeln und in eine große Auflaufform oder in viele kleine flach auslegen.
Die Haferflocken-Massen auf den Früchten verteilen, bei ca. 170° Umluft ca. 25 Min backen (große Form).
Die kleinen brauchen nur ca. 15-20 Min.

Mit Eis oder Vanillesoße genießen.

Das Kohlrabi-Suppenrezept findet Ihr HIER – das wird langsam, aber sicher eins unserer Lieblingssuppen!
Nehmt für 4 Personen die doppelte Menge an Zutaten, die ich aufgeschrieben habe.

Und nun zu der Geschichte…

Bei uns in der Nähe gibt es einen Wertstoffhof.
Will man etwas entsorgen, fährt man hin, und darf in große Container Pappe reinwerfen (umsonst), oder Altkleider (umsonst), Holz (kostet etwas), Metall (auch kostenpflichtig), usw.

Als ich das letzte Mal dort war, wollte jemand gerade sein altes Werkzeug-Kästchen wegwerfen – ich konnte ihn gerade noch stoppen, und bekam es geschenkt (es ist das hellbraune Kästchen auf der Kommode in diesem Post).

Diesmal kam ich hin, und da es in Strömen regnete, war weit und breit außer mir kein Mensch zu sehen.
Nach wenigen Minuten kam ein Mitarbeiter, und half mir, alles reinzuwerfen, wir redeten ein bisschen, und zum Schluss fiel mir ein, dass ich kurz in den Holz-Container reinschauen könnte.
Man weiß nie, ob ein in Deutschland lebender Ägypter vielleicht seinen Hocker vor Kurzem entsorgt hat?
Passiert ja alle Tage.

Ich: „Wo steht denn der Holz-Container?“
Er: „Da drüben, aber es kostet etwas, wenn Sie es reinwerfen!“
Ich: „Nein, ich will nichts reinwerfen – ich will etwas rausholen.“
Er: „Nein, das dürfen Sie nicht!“
Ich: „Äh… ich darf nichts rausholen? Das wird doch sowieso vernichtet?“
Er: „Ja, schon… aber Sie dürfen trotzdem nicht!“
Ich: „Aha. Na, dann gehe ich jetzt trotzdem schauen.“ 
(Was will er machen? Mich festhalten?)

Ich steige also die Treppe zum Container auf, und sehe ganz oben eine – alle Leser bitte einmal Luft anhalten – WUN DER SCHÖ NE alte Holz-Tischplatte liegen.
Shabby, von der Sonne und jahrelangem Gebrauch sanft gebleicht, perfekte Größe, schöner silbergrauer Holzton…. und alle gemeinsam: „Hach!“
Hach! also.

Beherzt greife ich zu und komme freudenstrahlend dem Wertstoff-Mitarbeiter entgegen.
Er: „Das dürfen Sie nicht mitnehmen!“
Ich: „WARUM NICHT?“
Er: “ Sie dürfen einfach nicht!“ – greift nach der Platte.
Ich (halte sie immer noch fest: MEINE Platte! Meeeeein Schaaaatzzzzz…): „Sie machen sie doch sowieso nur kaputt, und es ist genau das, was ich suche!“
Er: „Dann gehen sie in den Baumarkt und lassen sich neues Holz zuschneiden.“ (an dieser Stelle bitte alle Leser gemeinsam die Augen verdrehen (die Nicht-Blogger) und/oder mit der Stirn an der Tischkante rhythmisch aufschlagen (die Blogger)).
Ich: „Hören Sie, wir sind hier ganz alleine. Ob die Platte drin ist oder nicht, weiß kein Mensch. Es wird die Tischplatte keiner vermissen. Und die anderen Holzteile im Container werden dicht halten. JETZT LASSEN SIE SIE MICH MITNEHMEN!“
Er: „Wir haben da unsere Bestimmungen!“
Ich: „Welche Bestimmungen denn???“
Er: „Bestimmungen eben!“

Er zieht an der Platte, ich auch, er etwas fester, und ich würde so gerne ganz laut „Blödmann!“ rufen (andere Schimpfwörter fallen mir nicht ein auf die Schnelle, sorry!) – also, ich würde ihn so gerne beschimpfen, oder wenigstens vor’s Schienbein treten oder so!
Und dann mit der Platte einfach wegrennen!
Catwoman-/Bondgirl-like quasi!
Ich sehe mich schon im hautengen Anzug zwischen den Containern im Wertstoffhof rennen, die Tischplatte lässig unter’m Arm geklemmt, mit der anderen Hand immer wieder mit der 68er Schüsse nach hinten feuernd…

Stattdessen steige ich ins Auto, und mache… „hmmmm!“
Aber es ist ein echt böses „hmmmm“.
Und ich bin sauer.
Also… ich sehe ganz bestimmt total unglaublich sauer aus, ha!
Dem habe ich’s gezeigt!
Mein finsteres Gesicht, das vergisst er sicher sein Lebtag nicht mehr!

Und nun meine Frage an Euch:
WAS DENKEN DIE SICH?!
Sind die Wertstoff-Mitarbeiter heimliche shabby-Fans und horten das Zeug in Massen in ihren 3 Zimmer-Wohnungen?
Haben die striktes Joanna-Verbot in den Büros aushängen (ähnlich den „wanted“-Plakaten), und bekommen bei jeder erfolgreichen Zurückweisung Urkunden und Auszeichnungen am Ende des Monats und eine Prämie ausgezahlt?
Und zahlt diese Prämie mein Mann, der seit Jahren dafür betet, dass ich kein altes Zeug mehr anschleppe?

Ein weiteres Mysterium ähnlich der Verschwörungstheorie um die Ermordung von J.F.K., dem Geheimnis der schwarzen Löcher und dem Phänomen des auf dem Wasser Laufens.
(Wobei auf dem Wasser laufen voll einfach ist, tse…)

Liebesgrüße
Joanna

p.s. 
wohnt jemand in Ludwigsburg?
Wie wäre es mit einer Unterschriften-Aktion „rettet die Wale die shabby-Tischplatten“?
Gemeinsam sind wir stark!

love Schüsseln: HIER
kleine Auflaufformen in pastellfarben + Lexington: HIER

Übrigens gibt es heute HIER wunderschöne Metall- und Holzschilder im Sale!
Ich habe beschlossen, Euch das immer rechtzeitig zu sagen, weil ich wegen den anderen Sachen viele Mails bekomme, und die Aktion längst vorbei ist, wenn sie endlich bei mir ankommen.

You Might Also Like

vor
zurück

92 Comment

  1. Reply
    Raumdinge
    14. Juli 2012 at 6:10

    HILFEEEE!!! BÜROKRATIE-ALARM!!!
    Unglaublich, aber da sind wir nun leider in Deutschland. VORSCHRIFTEN.
    Liegt wahrscheinlich daran, dass die Gemeinde die gesammelten Wertstoffe weiterverkauft …
    Im Grunde ist das beim Sperrmüll genau das gleiche. Im Grunde auch verboten.
    Aber: Manchmal sind einfach ZU schöne Sachen dabei, die kann man einfach nicht in den Müll geben …
    Recycling lebt doch vom Mitmachen! 😉
    Sperrmüllsucherinnen der Welt, vereinigt Euch!

    Und danach ein leckeres Aprikosen-Crumble vernaschen – perfekt!

    Herzliche Grüße, Valentina

  2. Reply
    Julie
    14. Juli 2012 at 6:19

    Da hatte der Werststoffmitarbeiter wohl einen schlechten Tag. DOch Ich wundere mich schon gerade: Sind 3-Zimmer-Wohnungen auf dem Land, wo Du wohnst, etwas piefiges?

  3. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 6:27

    liebe joanna,

    jaja so ein Bachelor of the Wertstoffhof hat eben eine sehr wichtige Funktion …und der nimmt seine Aufgabe seeeeeeeeehr seeeeeeeeeehr ernst :S**augenroll**.
    um an dein Objekt der Begierde vielleicht doch noch zu kommen, würde ich bei der nächsten Öffnung deinen Göttergatten hinschicken, und der soll dem hochrangigen Bachelor mitteilen, dass er sie versehentlich weggeschmissen hatte und er nun die hölle auf Erden daheim hat!!! Als kleines Dankeschön für sein Verständnis hilft vielleicht eine Flasche Wein als Bestechung :)…so manchmal von Mann zu Mann sollte das aber auch so funktionieren – und vielleicht könnt ihr den Wein dann auf Eurer neuen Holzplatte köpfen!!

    Danke für die leckeren Rezepte – du bist ein SCHATZ!! <3

    lg Karin

  4. Reply
    Ina
    14. Juli 2012 at 6:32

    meine güte sind die dumm..bestimmung hin oder her wenn so ne hübsche frau wie du ankommt sollte er dr schon deswegen alleine die platte überlassen ;D

  5. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 6:37

    Kämpf weiter!!!;-)
    Tja, liebe Joanna, SO ist nun mal Deutschland. Alles hat seine Regeln, alles muß nach Plan erfolgen, alles läuft nach Schema F.
    (wessen Plan, wessen Schema, wessen Regeln? Meine sicherlich nicht!!)

    Ich bin dabei, wenn es wieder heißt: "rettet (die Wale) die Shabby-Tischplatten"

    Weiter so und hoffentlich konnte der Wertstoffmensch heute Nacht NICHT schlafen;-)

    Liebe Grüßle
    Martina aus B.

  6. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 6:38

    Also ich wohne in deiner Nähe und wäre aber sowas von bereit mit dir eine Nacht-und-Nebel-rettet-die-holzplatte-Aktion zu starten 😉
    Bin dir ja eh noch was schuldig weil ich gestern gewonnen habe *grins*
    Sag einfach Bescheid wann und wo 😉
    Ich bin dann mal mein cat-woman-Kostüm schneidern 😉
    Mil besos
    Juana

  7. Reply
    Joanna
    14. Juli 2012 at 6:39

    Ich LIEBE Deutschland ja wirklich!
    Aber so bisschen mehr (Nach-)lässigkeit im Lande wäre auch mal ganz schön, ne?

  8. Reply
    linea
    14. Juli 2012 at 6:49

    Bei uns ist es Diebstahl, wenn man Schönes aus dem Sperrmüll rettet.
    -Ich mach es trotzdem ab und zu- hab aber immer das Gefühl, gleich steht so ein freundlicher Mensch vom Ordnungsamt hinter mir=)

    Schade, dass du die Platte nicht adoptieren durftest.-Ich hätte gern das Ergebnis dazu gesehen 😉
    Aber ich finde es irgendwie ein bisschen tröstlich, dass es auch bei dir- trotz unglaulicher positiver Grundstimmung- diese Momente gibt, die einem die Stimmung versauern.
    Das Geheimnis ist aber wohl, dann nicht in dieser Stimmung zu bleiben, sondern sich dem zu zuwenden, was wirklich wichtig ist.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag-
    lieben Gruß Heike

  9. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 6:54

    Kreisch! Einfach herrlich!!!
    Bussi,
    Sabine

  10. Reply
    Biggiausdemnorden
    14. Juli 2012 at 6:57

    Also erst einmal, ich konnte mich vor lachen kaum halten…ich hoffe, ich habe meinen Mann nicht geweckt, denn der schläft naemlich noch.
    Ich an deiner Stelle würde heute Nacht, wenn alles schlaeft, mir meine Kinder schnappen, natuerlich alle ein wenig verkleidet, damit euch nicht gleich jeder erkennt und dann würde ich nochmals hinfahren zum Wertstoffhof deiner Tischplatte. Da sollte sich doch wenigstens Nachts etwas machen lassen. Falls ihr erwischt werdet, seid ihr eben alle Schlafwandler und könnt euch an Nichts erinnern !
    Dich würde ich natuerlich gerne in deinem Catwoman Kostüm sehen, dafür fahre ich schnell in die Nähe von Ludwigsburg.
    Ich wünsche euch viel Erfolg und danke für diese wunderschöne Geschichte zu so früher Stunde. Sag einmal, wann stehst du denn schon an solch einem Tag auf, bereitest uns solche Freude hier und fertigst noch eine SUPERPOST an? Liebe Grüße von Birgit aus…

  11. Reply
    Alles was der Mann nicht braucht
    14. Juli 2012 at 6:57

    Hallo Joanna, mir ist es schon ganz ähnlich ergangen in unserem Wertstoffhof! Im Metallcontainer liegen regelmäßig die schönsten Sachen und man darf sie nicht mitnehmen………eigentlich………denn der Mann, der dort die Wache hält, versteht es gar nicht, das man so tolle Sachen wegwerfen kann und läßt mich….natürlich ganz unauffällig….gewähren…..und freut sich, dass ich mich dann so freu!

    Du siehst, nicht alle Mitarbeiter von Wertstoffhöfen sind shabby-Feinde!
    Ein liebes Grüßle von Tanja

  12. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 7:06

    Mal ehrlich. Die Angestellten dieser Wertstoff-Sammelhöfe nehmen das Zeug doch selber mit und verkaufen die Sachen weiter. Ich kenne einen Solchen und der macht das, hab ich gehört. Und glaub ich sofort. Zwar lebe ich im Nachbarland, aber die Bestimmungen sind wohl dieselben. "Mitnehmen von Müll verboten". Es seidenn, man bewirbt sich dort und schleift das Zeug nach Feierabend schnell in seinen Kofferraum. Also hättest Du jetzt noch die Möglichkeit, eine Bewerbung als "Müllaufsicht" loszuschicken 😉

    Einen dennoch schönen Samstag!!

    Jasmin

  13. Reply
    Tanja
    14. Juli 2012 at 7:13

    Liebe Joanna,
    ich hab so lachen müssen, als ich deinen Post gelesen habe. Du schreibst echt wunderbar! Du solltest ein Buch verfassen! Das wäre bestimmt ein Hit.
    Unverschämt dieser Wertstoff-Heini!
    Würde gerne wissen, was in seinem Kopf vorgeht.
    Das Rezept vom Steinobst-Crumble hört sich lecker an! Das werde ich auf jeden Fall probieren.
    Wie immer hast du wunderschöne Fotos gemacht!!!
    Ich liebe deinen Blog!
    Herzliche Grüße,
    Tanja

  14. Reply
    anja arff
    14. Juli 2012 at 7:32

    oh weh,da hattest du aber ein echt mieses erlebnis!!!
    aber leider,leider ist das in unserer wegwerf gesellschaft so,das du dir wirklich nichts mitnehmen darfst.
    bei uns gibt es wirklich diese däm….bestimmungen die sagen ,das selbst (müll)mitzunehmen diebstal ist.
    mein mann arbeitet selbst bei der müllabfuhr und du glaubst nicht,was hier in deutschland alles weggeworfen wird selbst original verpackt noch eingeschweißtes spielzeug ect pp und selbst wenn mein mann dann denkt oh das könnten wir brauchen…darf er nicht ,währe ein kündigungs grund.
    es ist echt zum haare raufen aber so ist das in deutschland selbst unser alseits geliebtes spermüllhopping ist in deutschland strng genommen verboten …weil diebstal.

    ach ich weiß manchmal echt nicht wo wir leben und ich denke mir auch,man hätte der wertstoffmensch nicht ein auge zudrücken können aber naja ändern wird das nun auch nichts mehr

    lg anja

  15. Reply
    Mimis Welt
    14. Juli 2012 at 7:37

    Oh Mann, das ist ja wieder ne Story! Aber bei unseren ach-so-tollen 100 Mio. Regelungen wundert mich gar nichts mehr…
    Dafür hört sich der Crumble umso toller an!
    Lg, Miriam

  16. Reply
    Kleine Se(e)ligkeiten
    14. Juli 2012 at 7:39

    Liebe Joanna,
    so ws gibts (nur?) hier bei uns in Deutschland, glaube ich!
    Dennoch muss ich dir ja sagen, dass ich mich über deine Art und Weise, diese Geschichte zu erzählen, köstlich amüsiert habe!
    Ich hab hier gesessen und vor mich hingekichert… :-)))
    Amüsierte Grüße von Sabine

  17. Reply
    Kilchen
    14. Juli 2012 at 7:41

    Er hätte ein Auge zudrücken können, jawohl.
    LG Kilchen

  18. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 7:42

    GIbt's wahrscheinlich nur in Deutschland, sowas. Obwohl iich mir hab sagen lassen, dass die Griechen auch einen Teil unfassbarer Bürokratie, dämlicher Regeln und wahnwitziger Vorschriften haben sollen,…
    ODER die Telekom,… Ich habe mit einer Freundin in einer WG gewohnt und wir haben zeitgleich einen Telefonanchluss beantragt und waren am SELBEN Tag nur ein paar Stunden getrennt von einander im Telekom Laden, um einen Termin zur Freischaltung machen zu lassen. Meine Freundin hatte einen Termin für den nächsten Tag. Ich so, nach Darlegung der Sachlage an der Theke des Telekom Ladens: 'Das ist doch superpraktisch, da kann der nette Mann doch dann gleich noch an meinem Anschluss die Schraube rumdrehen (DENN MEHR IST ES JA NICHT!!!! Spezialwerkzeug, versteht sich!)!!!' Er: 'Das geht leider nicht. Aber ich habe einen Termin in der kommenden Woche:' ich: 'Ähh, kommende Woche? Aber er ist doch MORGEN in der Wohung, kommt praktisch an meinem Anschluss VORBEI, wenn er zu meiner…' Er:'Jaja, aber für SIE habe ich dann einen Termin in der kommenden Woche.' Ich:'Hm. Dann müssen also ZWEI Leute an ZWEI Tagen den Weg auf sich nehmen, in den drittten Stock rennen um etwa zu machen, was EINER MORGEN machen könnte???? Aber könnte er nicht, AUSNAHMSWEISE,…' Er:'Manche Sachen sind bi der Telekom NICHT MÖGLICH.' Ende. Sowas, oder?
    In diesem Sinne! Ein fröhliches Wochenende und wir machen gleich Crumble!!!! Sag bescheid – bei der Holzplattenbefreiungsaktion bin ich dabei. Catwoman und so…. ; )

  19. Reply
    Lotte Fuchs
    14. Juli 2012 at 7:47

    Liebe Joanna
    Noelle sieht richtig entzückend aus, wie sie da ganz vertieft in die Zeitschrift schaut 🙂
    Für deinen Ärger hab ich ein Zitat von Adenauer, das mein Vater immer anbringt, wenn ich mich über jemanden aufrege "Nehmt die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen" da hat er zwar recht, aber ich kann deinen Ärger gut verstehen. Trotzdem wirst du den guten Mann nun leider nicht ändern können… Schade. So eine Verschwendung das Zeug weg zu werfen, wenn es noch jemand gebrauchen kann. Ist ja nicht so, als würden wir nicht schon genug Müll produzieren und die Umwelt belasten. Da kann man doch froh sein, wenn noch etwas gebraucht wird… *kopfschüttel*
    Aber hey THINK PINK es liegen noch MILLIONEN schäbig Holzplatten rum dir NUR auf dich warten. Einfach weiter vertrauen 🙂
    LOVE YOU
    Lotte

  20. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 7:50

    Vielleicht gehört dieser Mensch ja zum Kreis deiner stillen Blog-Leser. Vielleicht, um herauszufinden, welcher Style gerade angesagt ist. Und vielleicht fürchtete er, du würdest möglicherweise sofort schreiben: "alte silbrige Tischplatte findest du HIER."

    Ach, vielleicht könnte ich da mal vorbeifahren, weil ohne Blog. Hast du vielleicht einen Link zu der Adresse?

    Sei nicht traurig, Joanna, vielleicht wartet auf dich eine viel bessere Tischplatte.

    Liebe(s) Grüße
    Milena

  21. Reply
    Frau Hibbel
    14. Juli 2012 at 7:57

    Aaaaarggghh. Manche Menschen können einfach null laissez-faire. Das ist so Hausmeister Krause-mäßig. Solche Leute wühlen auch in Deinem Müll und gucken ob Du alles korrekt sortiert hast (ich schwör – mir passiert). Liebste Grüße, Frau Hibbel
    PS. Und bitte mehr von diesem Schlecht-Wetter-Ideen. Wenn das so weitergeht müssen die Tipps bis zum Winter reichen.

  22. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 8:06

    Joanna, du Unüberwindbare!
    JA, wir lieben Deutschland wirklich und daher STEHEN WIR AUF, sind wir AUFGESTANDEN!
    Diesen Gesetzeslehrern, Zöllnern, Zuchtmeistern, Besserwissern……etc…….!
    WIR SIND AUFGESTANDEN!

    Wo kämen wir hin, wenn sich dies nicht ändert!
    UNS GEHÖRT ALLES!

  23. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 8:21

    Joanna, hättest Du mal Deine kurzen Hot-Pans sowie Deine superheißen Sandalen angehabt…;o))…Du weißt doch, Männer…;o)))))

    Aber Du hast ja sowieso immer so viel Glück im Finden, wer weiß, welche Tischplatte stattdessen noch auf Dich wartet…;o)

    GLG

    Eva-butterkeks, deren Tag Du so oft versüßt…;o)<3

  24. Reply
    Miss Buttercup
    14. Juli 2012 at 8:29

    Ist nicht auch vor ein paar Jahren durchs Fernsehen gegangen, dass ein Spermüll(?)-Mitarbeiter gefeuert worden ist, weil er für sein Kind ein Kinderbettchen vom Müll genommen hat?

    Ehrlich gesagt verstehe ich diese Vorschriften nicht und frage mich wirklich, was deren Problem ist. Wahrscheinlich wollte der Mann endlich mal Autorität genießen, weil sein Chef nicht da war:-)

    Ich drücke dir die Daumen, dass du bald eine noch schönere Shabby-Tischplatte findest!

  25. Reply
    Jazz
    14. Juli 2012 at 8:41

    Es gibt doch so Gift Boxes in einigen Großstädten, wo jeder seinen Kram reinstellen kann, den er nicht mehr braucht, und andere können sich nehmen, was sie brauchen. So etwas sollte es auch für größere Gegenstände geben, die es zu entsorgen gilt – Schränke, Tischplatten, Ehemänner, Autos…

    Ich habe das schlechte Wetter ebenfalls genutzt und eine Handvoll schon ewig quietschender Türen flugs mit einer Handvoll Zewas unterm Arm und einer Flasche Sonnenblumenöl entquietscht (es tut übrigens auch richtiges Quietsche-Öl ;o)) Und unseren verstopften Ablauf im Waschbecken habe ich wieder funktionstüchtig gemacht, indem ich etwas mit einem Stück Draht herumgestochert habe – eh voilá, das Wasser lief wieder ab!

    Sofort in Angriff nehmen, was einen schon lange nervt – das ist meine neue Devise. Ich freue mich wie ein kleines Ding über die nicht mehr quietschenden Türen und die ablaufenden Wasserstrudel und ich bin nicht mehr sauer auf meinen Mann, weil er dafür keine Zeit hat und es eh nicht schafft.
    He, wozu auch, wenn ich im Haus bin ;o)

  26. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 8:43

    …aaalso ich KENNE diese Bestimmung auch 😉 Aaaaber hatte schon zweimal das Glück dass ich mit etwas weiblichem Charme am Ende doch mitnehmen durfte was ich so gerne heben wollte ("schaun se mal…da drüben will jemand gerade PLUTONIUM im Papier entsorgen…!!")
    Ne Quatsch- die Jungs sind bei uns ziemlich cool und bei der letzten "Entrümpelung" vor Ort(ja so heißt das hier 😉 hab ich 2 volle Golfladungen hingefahren und sie haben meinen Sperrmüllscheck nichtmal angeschaut- hab also noch genügend Freimüll um den Rest des Gerümpels selbst zum Bauhhof zu fahren!(war ja wieder so unorganisiert und hatte nur ne Stunde Zeit um alles was sich so finden lies ins Auto zu stopfen und hin zu bringen- man könnte ja auch organisiert sein und den Termin einfach wissen!)

    Ich wünsch dir das nächste mal auch einen Mülmitarbeiter der etwas "easy" ist!!

    LG Cat vom See

  27. Reply
    Bayernmadl
    14. Juli 2012 at 8:57

    Liebe Joanna,
    ich hatte jetzt gerade ein Problem mit der Übertragung von meinem Kommentar. Falls Du meinen Kommentar also doppelt erhältst, dann lösch doch bitte einen davon.

    Ich wollte Dir nur sagen, daß ich bei Deiner Geschichte spontan an die Kabarettistin Martina Schwarzmann denken mußte und ihr Lied vom Wertstoffhof. Da nahm es auch ein Wertstoffhof-Chef zu genau. Die Betonung liegt auf nahm. Wenn Du magst, dann geh doch mal auf diesen Link (in der Hoffnung, daß Du den bayerischen Dialekt verstehst):
    http://www.youtube.com/watch?v=0AUqe5D681g

    Dies soll allerdings keine Anstiftung dazu sein, es genau so zu machen 😉

    Ich wäre übrigens auch total verärgert gewesen. Wem hätte es denn weh getan, wenn Du die Tischplatte mitgenommen hättest …?

    Liebe Grüße,
    Micha

  28. Reply
    Sandra
    14. Juli 2012 at 8:58

    Das ist natürlich total doof, das Du die Platte nicht bekommen hast. Hätte Dich zu gerne im Catwomankostüm gesehen.

    Wer weiß, was dem Mann vom Wertstoffplatz schon mal passiert ist. Vielleicht hat er schon mal jemandem etwas mitgegeben und hat dann Ärger bekommen. Denn die Gemeinde verkauft sicherlich die Wertstoffe weiter. Und wenn er sowas mitgibt, dann beklaut er ja quasi seinen Arbeitgeber. Ich glaube da muss man den armen Mann vielleicht etwas in Schutz nehmen. Ich könnte mir vorstellen, falls sowas doch mal rauskommt, das er damit seinen Arbeitsplatz gefährdet. Sicherlich hätte er das auch besser erklären können, aber Männer sind halt manchmal etwas sprachfaul… Verzeih es ihm. 😉

    Schönes Wochenende
    Sandra

  29. Reply
    EQ
    14. Juli 2012 at 9:16

    -kreiiiisch!!- Unsere Joanna ist kriminell! Ha! Hab ich's doch gewusst, dass hinter der weißen, sauberen Fassade, eine dunkle Seite steckt! Gibt's eigentlich schon Kopfgeld? Ich brauch nämlich noch ein paar neue Schuh-ähm, ja- kommen wir zum Thema:

    Wenn man bei Reinwurf Geld geben muss, dann solltest DU sogar noch was dafür rausbekommen. Die spinnen ja wohl!

    PS: Psssst…wenn Du noch'n paar Schimpfwörter brauchst, ich mein'…kannst ruhig fragen,mein Repertoir ist nicht ohne, ich schicke Dir dann 'ne mail,ja?. Ok, wir bleiben in Kontakt, siii yuu leyta eligeyta.

  30. Reply
    Barbara
    14. Juli 2012 at 9:19

    Liebe Joanna,
    schmunzel……Deine Geschichte, so lustig wie unfassbar!!!! Vorschriften…Bestimmungen…paah!!! Warst Du bei Nacht und Nebel nochmal dort?;))))) Im Catwoman-Outfit?
    Hab ein schönes Wochenende und gräm dich nicht…liebe Grüße,
    Barbara

  31. Reply
    die Herzenswerkstatt
    14. Juli 2012 at 9:31

    Typisch…man darf ja auch nichts vom Sperrmüll mitnehmen. Vorschlag Nr. 1: nochmal hingehen, wenn ein Frauenversteher da ist und das ganz liebe Joanna-Gesicht zeigen (bloß nicht das böse…!!!),
    Voraschlag 2: irgendein Holzzteil (kostenpflichtig!!!) entsorgen und die Platte rausziehen ;o) Vorschlag 3: hingehen und fragen, wie hoch denn der Brennwert ist und ob man diese wertvolle Energiequelle abkaufen könnte. (Billiger als ein neuer Tisch).
    Sonst wird es wohl nix und wir möchten doch alle den Shabby-Tischplatte-hat-ihren-Bestimmungsort-erreicht -Post lesen ;o)
    Liebe Grüße,
    Irina

  32. Reply
    laualau
    14. Juli 2012 at 9:39

    Liebe Joanna,
    ich wohne ja quasi "um die Ecke" raum Calw und da ist es leider leider auch so….habs`mir eklären lassen warum,wieso und überhaupt…. aber verstehen (und akzeptieren) kann ich das nicht-sprich…ich mach weiter 🙂
    Deine beschreibung der Catwoman-/Bond rettung habe ich jetzt so richtig "Bildhaft" vor mir (auch wenn es wohl nicht so elegant ausehen würde….im meinem fall….bei Dir dagegen…. ;))
    Villeicht muss man aber im "rudel" auftreten…???
    Lg laualau

  33. Reply
    wollwerkerin
    14. Juli 2012 at 9:42

    Was für eine absurde Geschichte – auf den ersten Blick…
    Aber das, was Dir da passiert ist, liegt an dem Umweltschutzwahn, der uns aus Brüssel ereilt. Das wird noch schlimmer, ich weiß es!
    Diese Tischplatte wird in dem Augenblick, in dem sie auf dem Wertstoffhof abgegeben wird zum Sondermüll und muss fachgerecht entsorgt oder recycelt werden. Sie geht in die Obhut der Gemeinde oder dem Abfallunternehmen über. Ab diesem Moment sind diese Menschen dafür verantwortlich ( klingt bescheuert, ist aber so) dass niemand mehr dieses möglicherweise kontaminierte Holz z.B. verbrennt und damit die Umwelt verpestet oder gar den Klimawandel beschleunigen. Es könnte ja ein altes, sogar giftiges Lösungsmittel drin sein oder sonst was…
    Er darf Dir diese Platte einfach nicht wieder aushändigen, denn du könntest ein potentieller Umweltsünder sein oder deine Familie damit krank machen, und dann die Gemeinde verklagen…
    Man kann einfach gar nicht irre genug denken, wenn man die gesetzgebenden Gewalten dieser Hemisphäre verstehen will! Da nutzt auch keine Unterschriftenaktion!
    Versteh mich nicht falsch, ich bin durchaus für einen pfleglichen Umgang mit der Natur – aber es ist inzwischen unerträglich, was auf diesem Altar an Vernunft geopfert wird.
    Hab dennoch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Susanne

  34. Reply
    Mila
    14. Juli 2012 at 9:46

    Puh jetzt hab ich mich aber schon ziemlich erschreckt bei der Überschrift, dachte schon jemand hätte einen fiesen Kommentar hinterlassen.

    Zu den Beschimpfungen: Das Lieblingsschimpfwort meiner Mama in solchen SItuationen ist "unflexibel" folgende Anwendungssituationen sind mir aus meiner Schulzeit noch im Gedächtnis:

    – Mama steht mit dem Auto ein kleines Stück zu weit auf der Fahrradmarkierung weil sie sonst nicht um die Ecke gucken kann um abzubiegen. Eine Frau kommt mit dem Rad angefahren, hätte noch ca. 2 Meter Platz um vor dem Auto herzufahren, die ganze Straße ist frei, bleibt aber lieber stehen und guckt so lange böse ins Auto bis Mama die 5 centimeter seufzend wieder zurückfährt ("Meine Güte, kann man denn so UNFLEXIBEL sein?!"

    – Mama parkt Auto auf Grünstreifen vor unserem Haus um (schwere) Einkäufe auszuladen. Nachbar (und pensionierter Ex-Polizist ) kommt schnaubend angerannt: "Sie DÜRFEN da nicht parken! Das ist ein GRÜNSTREIFEN!" darauf Mama: "Ich will hier auch nicht parken, ich will hier nur die EInkäufe…" "SIE DÜRFEN HIER NICHT PARKEN!" Am nächsten Tag, eine ungläubig guckende Mama kommt die Treppe hoch. "Weisst du was der unflexible MEnsch von nebenan gemacht hat? Da steht jetzt ein Holzpömpel auf dem Grünstreifen, so das man da nicht mehr drauffahren kann!"

    – Mila fährt morgens, eine Minute nach neun, mit dem Rad durch die Fußgängerzone zur Arbeit (Man darf da aber nur bis neun rad fahren). Kein Mensch auf der Straße. Bis auf einmal… (Kein Scherz!) diese Oma aus einem Türeingang gerannt kommt (Und die war SCHNELL!) und mich mit ihrem Stock (!!!) vom Rad prügelt "MAN DARF HIER NICHT FAHREN!". Allerdings hat Mama da noch ein bisschen mehr zu gesagt, aber "unflexibel" kam auch drin vor :p

    Was tust DU denn mit solchen Menschen? Lassen die sich irgendwie "weichlieben" oder so? 🙂

  35. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 9:53

    Das ist ja unglaublich. Deutschland und deine Bestimmungen……?????? Da weiß ich einfach nichts mehr zu sagen. Gerade weil ich auch solche Sachen suche und einfach nicht finde. Da brauche ich erst gar nicht in den Wertstoffhof zu gehen. Meine Unterschrift ist dir garantiert!

    VG
    Steph

  36. Reply
    Das rote Haus Nr. 12
    14. Juli 2012 at 10:25

    Hallo Joanna,
    zu diesem Thema könnte ich auch diverse Geschichten beitragen, aber mein persönliches "Highlight" auf dem örtlichen Wertstoffhof geht so: Die Leute vor uns im Auto wollen ein Dreirad namhaften Herstellers in tollem Zutand entsorgen. Wir fragen sie, ob wir es für unseren Rabauken mitnehmen dürfen …das Ende vom Lied ist, dass wir es gegen lautstarke Proteste des Mitarbeiters – der sich ebenfalls auf "Betimmungen" beruft – ins Auto laden! Verständlich, dass die keinen Handel auf ihrem Hof wollen, aber alles doch bitte mit "Augenmaß", oder?! Bestimmungen und Regeln sind aber wohl nun mal typisch für unser Land!
    Viele Grüße von Swantje ….und danke für das tolle Rezept!!!

  37. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 10:25

    Naja, der Mann wollte wohl nur nicht seinen Arbeitsplatz verlieren. Das Holz ist Eigentum des Wertstoffhof-Betreibers.

  38. Reply
    Joanna
    14. Juli 2012 at 10:27

    Jazz:
    Schränke, Tischplatten, Ehemänner, Autos… AAAAAAAAAAAAAH!!!!!

    EQ:
    schreib einfach nen Post zum Thema: "how to say üble Schimpfwörter", ja?

    Mila:
    weichlieben hört sich super an – aber nur bei denen, die wollen ;-).

    Alle:
    was könnte die Welt voll mit alten Tsichplatten sein, wenn es nur uns gäbe *g*…

  39. Reply
    Papagena
    14. Juli 2012 at 10:31

    Ich FASSE es nicht, dass jemand Deinem Charme widerstehen konnte!!!
    Gibt´s denn sowas?!

    Und man bedenke: irgendjemand hat dieses Platte weg geworfen UND dafür sogar bezahlt!
    Die haben also ihr Geld bereits bekommen UND sogar etwas weniger Müll zu schreddern – wo ist da nur das Problem?!

    Kann also nur so sein, dass der Wertstoffhofmiterbeiter Dauerregen-Blues hatte und da kamst Du ihm gerade Recht, um seinen Frust abzulassen….

    Schöner Mist ist das!

    Aber sieh´s mal positiv: da ist mal einer, in den Du Dich nicht sogleich über beide Ohren verliebt hast – ist doch aus was, oder? *zwinker*

    Liebe Grüße,
    Papagena

    P.S.: Da fällt mir gerade ein: Du hattest doch schon mal so eine Wertstoffhof-Geschichte mit phantastischen Bildern von Dir… vielleicht hattest Du einfach nicht diese mörderhohen Higheels an wie beim letzten Mal?!
    Denk´mal darüber nach: "Waffen einer Frau usw."

  40. Reply
    Papagena
    14. Juli 2012 at 10:34

    Gerade habe ich DIE Idee überhaupt:
    Wie wäre es mit einem EIGENEN Shabby-Werststoffhof a la Joanna?!

    Wir würden dann alle kommen und fleißig schöne, alte Dinge hin und her tauschen und uns gegenseitig drücken und herzen, Hugo trinken und lässig alte Schätze von anderen Leuten entgegennehmen…

    Wenn wirklich mal Ramsch dabei ist,wird´s einfach zum anderen Wertstoffhof gekarrt (der mit den schlecht gelaunten Mitarbeitern)… damit die auch mal was zu tun haben…

  41. Reply
    JULiANE
    14. Juli 2012 at 10:36

    Bestimmungen hin oder her.
    Hömma, ekelt Dich das nicht, alten Kram aus Mülltonnen zu fischen?

  42. Reply
    Caro
    14. Juli 2012 at 10:45

    Als Ludwigsburgerin helfe ich dir SOFORT mit der Unterschriftenaktion… die Menschen im Wertstoffhof sind eben soooooo wichtig… ohne Worte…

    Liebe Grüße
    Caro

  43. Reply
    Joanna
    14. Juli 2012 at 10:46

    Papagena:
    Jo, genau DAS hat mich auch gewundert?

    Wegen deiner Idee:
    das gibt es doch bereits: bei mir im Keller, hö hö…

    Juliane:
    So wird das aber nichts mit dem "zauberhaft werden", Werteste… lerne von den Profis!

  44. Reply
    LaNita
    14. Juli 2012 at 11:30

    Hättest HILFE schreien sollen 😀 "Der Mann will mir meine wunderbare Shabby Tischplatte klauen!!!" Welche Du natürlich vor dem Container gefunden hast^^ Ein schönes Wochenende XD

  45. Reply
    kunstecht
    14. Juli 2012 at 11:40

    ging mir auch schon so. Aber aus Fehlern lernt man. Ich schau mich jetzt immer um, ob keiner von denen in der Nähe ist und hol es dann schnell aus raus. Sollte mich doch mal jemand aufhalten wollen nehm ich das Dingens jenes welches das Objekt der Begierde ist in die Hand und sag einfach: Och, ich hab es mir doch anders überlegt und schmeiß das Teil nicht weg… Gruß kunstecht

  46. Reply
    Anonym
    14. Juli 2012 at 11:49

    Oh Joanna, das hab ich auch schon erlebt. Nur dass ich die Zinkwanne aus nem Anhänger zweier älterer netter Herren gerettet habe. Die haben mir die geschenkt. Ich bekam nen Anschiss, dass ich nix mitnehmen dürfewas im Wertstoffhof wäre. Die Herren hätten den Hänger für mich wieder rausgefahren, aber die Frau, die mich angemeckert hat, hat dann gesagt, sie hätte nix gesehen und würde ja nur ihren Job machen.
    Aha!

    Grüße!
    Gabi

  47. Reply
    Pünktchen
    14. Juli 2012 at 11:56

    hihi!
    heute hast du nicht nur mich, sondern auch meinen mann köstlichs amüsiert, der ist nämlich herbeigeeilt, als ich laut schmunzelnd (grunzend??) deine beschreibung mit dem "kopf auf die tischplatte schlagen…") gelesen habe.

    wieder mal SEHR genial!!

    😉

    GENAU das schild wollt ich mir heute bestellen, doch leider sinds 6- 8 wochen lieferzeit und da ich vor 4 (!) wochen etwas dort gekauft habe und gezahlt und das immer noch nicht da ist (obwohl es 3 wochen geheißen hat) und weil dann gestern das mail mit "ihre gekauften artikel sind leider nicht mehr lieferbar und das geld überweisen wir zurück) 🙁 bekommen habe, habe ich mich nicht mehr drübergetraut 🙁

    buhu.

    liebste österreichische grüße!
    nora

  48. Reply
    Joanna
    14. Juli 2012 at 11:58

    Nora:
    dann hatten wir beiden garantiert dasselbe bestellt!
    Meins war auch nicht lieferbar…

  49. Reply
    Andrea
    14. Juli 2012 at 12:12

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaa ich wohne genau daneben. Ich habe auch schon meine Probleme mit denen gehabt. Genauso wie DU !!!! Ich bin da ja auch öfters 🙂 Auch ich wollte da was mit nehmen und habe genau dasselbe Theater gehabt wie Du……. Also was machen wir ? **G****

    GLG Andrea

  50. Reply
    Daniella
    14. Juli 2012 at 12:32

    so ein Mist – DAS ist Deutschland echt. Und da kann er noch nichtmal gscheit erklären WIESO dus nicht einfach mitnehmen durftest.

    ABER nicht aufregen – bringt garnix – immer schön/brav lächeln und winken und heute evtl nochmal hingehn und gucken obs noch da ist 😉

    Liebes Grüße an dich zurück

    die Dani

    lachenlebenlieben.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar zu Julie Antworten abbrechen