Inspiration

Die neue Klarheit in der Partnerschaft, oder: Wie hoch ist dein Preis?

Gestern kam ein Freund vorbei, und fragte, ob „bei mir alles klar sei?“
(im Sinne von Gut).
Und ich fragte ihn im Gegenzug, was das überhaupt für eine Frage wäre, denn:
„Wenn nicht alles klar ist, dann mache ich es klar. Und dann ist wieder alles klar.“

Bei mir ist nämlich immer. alles. klar, weil:
ich liebe, liebe, liebe Klarheit über alles!
Unklare Verhältnisse dagegen sind mir persönlich ein Graus, und ich kann sie absolut nicht ausstehen – und deshalb mache ich immer zack, zack! kurzen Prozess.

Im letzten Post schrieb ich, dass der Januar eine gute Zeit für Klarheit sei – und zwar Klarheit im Haus und im Hirn.
Und deshalb fackeln wir nicht lange, sondern packen es ganz konkret an:
Schritt für Schritt schaffen wir Ordnung darin.
Küchenschubladen oder Beziehungen – alles kommt dran.

Wichtig:
alles, ich jetzt schreiben werde, mag zunächst teilweise hart oder herzlos klingen.
Vielleicht fühlst du dich hinterher sogar beleidigt oder bist wütend auf mich, denn „Was weißt die schon in ihrem Loft.“, und „Die hat doch keine Ahnung von meiner Situation!“
Das nehme ich gerne in Kauf.

In Wahrheit ist es nämlich pure Liebe, die dir den Arsch rettet, darauf kannst du dich verlassen.
Ich schreibe NIE, um zu polarisieren – aber IMMER, weil ich dich aufrichtig liebe, und nicht will, dass es dir schlecht geht.

Bist du bereit für Klarheit in deiner Partnerschaft?

Ich bin ein absoluter Befürworter intakter Familien und ein großer Fan von Mann/Frau-Liebesbeziehungen – allerdings finde ich genauso, dass daraus eine Art Religion gemacht wird.

Adam und Eva,
Maria und Josef,
Angelina und Brad Pitt,
Mama, Papa, Kind,
Dornröschen und der Prinz,
Instagram-worthy-wedding – so ist es „richtig“.

Eine Trennung dagegen ist „falsch“ – und überhaupt „es tut mir so leid für euch.“

Eine Partnerschaft zu haben, ist #goals, denn nur dann ist man vollständig, und absolut glücklich – wenn man dagegen keine hat, dann „fehlt“ einem etwas, denn ist es nicht viel schöner, am Sonntag zusammen auf der Couch zu kuscheln?
Und auf Parties als Paar ist es auch viel praktischer, denn dann steht man nicht so doof alleine in der Gegend, und kann so lange knutschen oder sich wenigstens streiten.
Außerdem brauchen die Kinder beide Elternteile, das weißt doch jeder?

Was soll dieser Krampf?
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie oft ich solche oder ähnliche Mails bekomme, und jedes mal könnte ich S C H R E I E N.
Schreien, weil mich diese kitschig-romatische, naive Vorstellung von Beziehung/Familie wütend macht, denn das Ergebnis ist:
die Frauen lassen sich oft jahrelang mies behandeln, leiden darunter, aber ertragen es und bleiben zusammen „wegen der Kinder“.

Wenn dein Partner das Kind immer wieder unter Druck setzt, es manipuliert, sich darüber lustig macht, es immer wieder verunsichert und in Frage stellt, es seelisch demütigt oder gar körperlich angreift, dann ist es DEINE Verantwortung, dich von ihm so schnell wie nur möglich zu trennen.

Wenn dein Partner DICH immer wieder unter Druck setzt, dich manipuliert, sich auf deine Kosten lustig macht, dich immer wieder verunsichert und in Frage stellt, dich seelisch demütigt oder gar körperlich angreift, dann ist es DEINE Verantwortung, dich von ihm so schnell wie nur möglich zu trennen.

Auch, wenn er „manchmal so lieb sein kann“. Auch dann.
Auch, wenn er „sich entschuldigt hat, und er will sich ändern, ganz sicher.“ – Klar. Wie oft wollte er das schon?
Auch, wenn „Gott uns zusammengeführt hat, und das soll der Mensch nicht trennen.“ – was auch immer deine romantische „Himmel auf Erden“- Vorstellung sein mag: werfe sie über Bord, wenn du in Wahrheit Hölle im Alltag ertragen musst.
Gott weiß ganz genau bescheid: „es aushalten“ ist ganz sicher keine Option, die er gut findet, und du wirst garantiert keinen Preis dafür bekommen.
Leidensfähigkeit in einer Beziehung ist keine Tugend!

Die Wahrheit ist:
ganz egal, wie schön du es dir immer wieder zurechtlügst zurechtlegst, und wie oft du „ihm noch eine Chance gibst“, und wie lange du dir selbst einredest, dass er „eigentlich mein Traummann ist“ – du weißt tief in deinem Inneren GANZ GENAU, dass es nicht passt.

Eine Trennung ist überhaupt nichts Schlimmes, denn:
Es hat sich NOCH NIE ein Paar getrennt, das glücklich war!

Eine Trennung ist etwas Schönes und Gutes und Heilsames.
Mag es zuerst schmerzhaft oder herausfordernd sein – es ist etwas Schönes, vertrau‘ mir!

Und falls du Kinder hast, dann hast du jede Verantwortung – ich wiederhole: JEDE VERANTWORTUNG – eine so schöne, harmonische und glückserfüllte Beziehung/Partnerschaft/Ehe zu führen, wie es nur möglich ist.
Ist diese momentan nicht möglich, dann hast DU JEDE VERANTWORTUNG, dich zu trennen.
Nicht dein Partner hat diese Verantwortung, nicht dein Kind – DU hast sie.

Denn das, was deine Kinder lernen, wenn sie mitbekommen, wie ihre Mutter sich behandeln lässt, wird für immer ihr eigener Standard in Beziehungen sein.
Genau SO werden sie sich behandeln lassen.

Willst du, dass jemand so mit deinen Töchter/Söhnen umgeht?
Willst du das ernsthaft?
Oder möchtest du viel eher, dass sie unendlich viel Selbstachtung, Würde und Respekt vor ihrer eigenen Person haben – und nur jemanden in ihrer Nähe wollen, der ihnen diese genauso entgegenbringt?
Ist das nicht die einzige Grundlage für eine gesunde und glückliche Partnerschaft?

„Aber Joanna, er ist so gemein und krankhaft eifersüchtig misstrauisch, weil er früher so verletzt wurde! Wenn er mit mir zusammen ist, dann wird das alles wieder gut, ich bin stark für uns beide!“


Nice try.
Dein „stark für euch beide“ ist in Wahrheit nur eine Ausrede – und obendrauf eine unendliche Grube an Energieverschwendung.
Diese Beziehung raubt dir Energie – wertvolle Energie, die du für Lebenslust, Lebensfreude, Lebensgenuss, neue Abenteuer, Projekte und Kreativität nutzen könntest.
Es gibt so sooo viele unendliche schöne Dinge, die du mit deinem Leben stattdessen anstellen könntest!
Oh, es gibt so viel Schönes!

Stattdessen ist dein Partner dein „Projekt“.
Eine Partnerschaft sollte aber niemals ein Projekt sein – sondern immer nur ein Geschenk und gegenseitige Bereicherung.

Hör mal:
Jemand, der „aufgrund vergangener Verletzungen/Beziehungen/wasauchimmer“ dich immer wieder schlecht behandelt, ist. deiner. nicht. wert.
Du bist nicht Caritas – du bist eine Liebesbotschafterin.
Und somit hast du eine WÜRDE und den höchsten Respekt vor deiner eigenen Zeit und Energie.

Du bist emotional momentan so in diese Sache verwickelt, dass du nicht bis 3 zählen kannst – ich bin es aber zum Glück nicht, und ich sage dir: weg da.
Da ist nichts Gutes für dich.

Du muss dich in dieser Sache jetzt auf mich verlassen.

Aber Joanna, sooo schlimm ist es eigentlich gar nicht. Nur manchmal, da behandelt er mich mies.

Klar.
Hitler hat auch Autobahnen gebaut.
ES WAR NICHT ALLES SCHLECHT IM DRITTEN REICH.

„Aber Joanna, ich bete für ihn, dass er sich ändert! Gott kann doch ein Wunder tun?“


Klar.
Gott kann auch machen, dass es Gold und Smarties vom Himmel regnet.
Und zwar gleichzeitig!
Genau so wahrscheinlich ist es, dass es mit deinem Gebetsanliegen klappt.

Dein Wunsch in Ehren, aber was du machst, ist einfach nur Manipulation – du willst über einen Menschen verfügen.
Lass deinen Partner in Ruhe, nerve Gott nicht monatelang mit deinem Gejammere, und trenne dich von deiner romatisch-fromm-naiven Vorstellung von Ehe.

Es ist kein Versagen, sich zu trennen – es ist keine Niederlage und keine Bankrotterklärung!
Klarheit zu schaffen ist ein Akt der Würde und des Selbstrespekts.
DAS IST LIEBE.
LIEBE IST KLARHEIT.

Alles, was nicht klar ist, ist schon mal nicht Liebe.
Und du kannst nicht ernsthaft in einer Beziehung bleiben wollen, in der keine Liebe ist.
Das passt doch nicht?

„Aber Joanna, gibt es nicht auch Paare, die sich zu früh trennen?“


Klar, es gibt alles.
Es gibt Paare, die sich zu früh trennen, es gibt goldene Schildkröten auf Madagaskar, und allerlei Kurioses auf Youtube.
Aber all das geht dich erstmal nichts an – heute geht es nur um dich und deine Partnerschaft.
Und tief in deinem Herzen weißt du genau bescheid.
Du kannst dir noch so sehr alles schön reden – tief innen weißt du bescheid (und eigentlich haben deine Freunde es dir schon 100 mal gesagt!).



„Aber Joanna, das sagst du so leicht – ich will mich eigentlich trennen, aber ich schaffe es einfach nicht. Ich hänge emotional so an ihm.“

Ok, das verstehe ich sehr gut.

Dann kannst du es JETZT.
Weil ich hier bin, und ich dir sage, dass du es KANNST.
Bisher ging es vielleicht nicht, aber jetzt stelle ich dir meine Power zur Verfügung – du kannst es und du wirst es.

Deine Emotionen sind momentan so durch den Wind, und wurden so sehr pervertiert, dass du momentan AUF KEINEN FALL dich von ihnen leiten lassen kannst.

Heute war er gemein, und du willst es dir nie mehr gefallen lassen, und „nun ist es genug!“
Morgen bringt er Blumen mit und „will sich ändern.“, und du gibst ihm noch eine einzige (= 745239563te) Chance.
Und außerdem vermisst ihn so sehr, wenn er nicht da ist – ist das nicht Liebe?

Nein. Es ist eine emotionale Bindung – wie ein Sklave an seinen Herrn.

Es ist und bleibt die Hölle, egal, wie oft er Blumen mitbringt.
Du lebst in der Hölle, du spielst in der Hölle, und nichts wird sich ändern – absolut rein gar nichts.

Außer, du beendest das Ganze.
Und zwar JETZT.
Und nicht, wenn „die Kinder größer sind/wir das Haus abbezahlt haben/es noch schlimmer wird.“

Ach, Stichwort „abbezahlt“…

„Aber Joanna, das sagst du so leicht – ich schaffe es finanziell ohne ihn nicht!“

Auch dafür habe ich jedes Verständnis.
Wirklich!
Denn es sind echte Existenzängste, die an dieser Stelle mitmachen wollen, das weiß ich ganz genau.

Und deshalb frage ich dich:
Wie hoch ist dein Preis?

Wie hoch ist der Preis, den du kostest?
Sind es 2000,- € monatlich?
Oder kostest du 5000,-€?
Oder vielleicht sind es 50.000,-€?
Oder es sind ganze 2,5 Mio., auf die du im Falle einer Trennung verzichten müsstest – also ist das dein Preis?
Kostest du in etwa so viel wie eine arabische Zuchtstute?

Kostet dein Leben ein Haus?
Ist das der Preis für deine Person?
Oder sind es 4 Urlaube im Jahr?
Ist es der Preis, für den du dich verkaufst?

Ganz egal, wie hoch er sein mag:
KEIN GELD DER WELT IST ES WERT, DICH ZU VERKAUFEN

Deine Persönlichkeit ist unendlich wertvoll, dein Wesen unbezahlbar, deine Energie vom unschätzbaren Wert.
Du bist kein Preispferd, kein Besitz und keine Trophäe.

DU BIST EINE LIEBESBOTSCHAFTERIN.
Deine Würde und dein Wert sind unermässlich – und für keinen Urlaub, keine Chaneltasche und keinen Sex der Welt kannst du dich verkaufen!

Dieses „Wenn ich mich von ihm trenne, dann lande ich in der Gosse, und muss unter der Brücke schlafen.“ ist nur ein mieser, allerdings höchsteffektiver Trick des Teufels, um dich jahrelang in der Knechtschaft zu halten.

Ich versichere dir:
es wird sich alles fügen, du wirst nicht verhungern, und alles wird passen.
Vielleicht ohne Chaneltasche, aber dafür mit einer Million mal mehr Lebensfreude und Power!

Versprochen!

Bei dir ist immer alles klar.
Und wenn es nicht klar ist, dann sorgst du für Klarheit.

Liebesgrüße
Joanna

P.s. Ich muss den Post mit einem Nachtrag ergänzen:
Der gesamte Text gilt uneingeschränkt für beide Geschlechter – auch wenn ich ihn vorwiegend zunächst für Frauen schrieb, weil diese sich gefühlt öfter in der Situation befinden.
Nichtsdestotrotz können auch sie ihre Partner unter Druck setzen, emotional manipulieren, und seelisch missbrauchen – und das jahrelang, und ohne mit der Wimper zu zucken.

You Might Also Like

vor
zurück

64 Comment

  1. Reply
    sabibiza
    17. Januar 2017 at 9:53

    Ich kann/muss nur noch enis dazu sagen: DANKE, DANKE, DANKE!!!

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:10

      Sooo gerne ♥

  2. Reply
    Beyhan - Food Travel Life
    17. Januar 2017 at 10:13

    Hahaha also bei deinem "Hitler"-Vergleich hätte ich beinahe mein Tee vor lauter Lachen wieder ähm also…heftiger Vergleich und so richtig! und ja, dass ist Klartext – klarer als klar 🙂

    Wenn die Botschaft jetzt nicht ankommt und die Runde macht, dann weiß ich auch nicht… 😉

    Großartiger Blogpost! xx

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:09

      Der Hitler-Satz ist auch mein Favorit ;).
      Und seit Jahren bei uns daheim der Insider für jede Art von Kompromiss ;).

    2. Reply
      Katha
      17. Januar 2017 at 20:59

      Hihihi,der Hitler-Satz ist wirklich witzig, den les ich ja erst jetzt! Obwohl ich den Text heut schon mal gelesen hab, fiel der mir nur durch den Kommentar auf. Feinste Joanna-Ironie, so waaahr!!

    3. Reply
      Sonja
      18. Februar 2017 at 16:52

      Hahhaha, an der Stelle habe ich mich auch kurz weggeschmissen! 😀 Sehr genial!

  3. Reply
    Martina M-iwear
    17. Januar 2017 at 10:21

    WOW – klar schonungslos und so WAHR!!! Danke für deinen Post, der ist so offen und ehrlich geschrieben. RESPEKT! Ich stehe voll und ganz hinter deiner Meinung.

    Xx martina

  4. Reply
    Iris L
    17. Januar 2017 at 10:22

    Wahnsinnspost!Danke!

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:11

  5. Reply
    Lavendelstern
    17. Januar 2017 at 11:12

    Toll, so sehe ich es genauso. Du hast mir aus dem Herzen �� geschrieben. Ich hatte vor fast sieben Jahren genau diese Ängste und hab mich getrennt, obwohl ich nur ein paar Mäuse auf dem Konto hatte. Das Kind hab ich mitgenommen. Es war anfangs schwer, aber es war die beste Entscheidung meines Lebens. Danke für deine Worte, ich hoffe, sie machen allen Mut, die sich mit dem Gedanken tragen. Denn wenn man sich schon mit so einem Gedanken befasst, will man/frau sich eigentlich schon trennen. Wenn alles toll ist, denkt man nämlich mit keiner Faser an Trennung.

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:14

      "Wenn alles toll ist, denkt man nämlich mit keiner Faser an Trennung." – absolut!!!

  6. Reply
    Heide Witzka
    17. Januar 2017 at 11:13

    Dein bedingungsloses Einsetzen für Klarheit ist so inspirierend. Ich habe mal gedacht: Es gibt Menschen, die sind wie Wasser für mich: ganz klar, rein und aufrichtig, man fühlt sich besser mit ihnen und sie machen einen klar im Kopf – alles wird unbeschwerter. Und es ist unendlich schön, dass ich Menschen in meinem Leben habe, die wie Wasser sind. Ich genieße das so.

    Und ich kann dir nur zustimmen: nichts sollte einen in Beziehungen (auch zu 'Freundinnen') halten, die unehrlich sind, die einem nicht gut tun, die einem ein komisches Gefühl in Bauchnabengegend bereiten, mit denen ständig Stress und Aufregung ist – aber keine gute.

    Jeder der diesen Text liest und sich denkt: "Wow, ist die kalt! Soll man jede Beziehung denn sofort weg werfen, wenn einem irgendwas nicht passt?" Sollte (ja, entweder nochmal lesen, einfachster Ratschlag 😉 oder) sich vor Augen führen, für wen solche Texte sind. Welche Menschen genau diesen Anstoß, diese Kraft, genau diese Worte BRAUCHEN.
    Es ist mir völlig klar, dass du nicht zu Menschen sprichst, die denken, der andere könnte mal weniger seine Sachen rumliegen lassen… oder einen öfter mit einem Spontan-Trip überraschen … oder mal wieder Frühstück ans Bett bringen. Hier geht es nicht um: suche die Fehler bis du welche findest, im Gegenteil. All solche "Luxusprobleme" sind völlig nebensächlich (woobeeeeii: so ein Spontantrip … ich sag ja nur).
    Es kommt auf dein Herz an. Und ob das schon länger vor sich hin zweifelt, laut schreit, längst verstummt ist, ist eben etwas völlig anderes als wenn es überschäumt vor Freude (sich aber in den Kopf blöde Gedanken einschleichen, wenn man mal keine guten Türsteher für seine Party hat).
    Und das Herz weiß GENAU (!) welchen Mann man einfach so viel und stark lieben wird, dass er auch bei sich alle ungebetenen Gäste einfach raus schmeißt/ sich davon befreit – oder bei welchem man vergeblich versuchen wird etwas an seiner Substanz zu ändern, was nie klappen wird (manchmal ist es die ganze Party, nicht einzelne Gäste).

    Ich liebe dich sehr für solche Texte. Natürlich: Rezepte, Homestories, Styling-Tipps sind auch fantastisch, aber diese ist immer am meisten Joanna.
    (und das ist klar: am meisten Joanna = am besten)
    <3

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:16

      ♥♥♥!!!

  7. Reply
    Lavendelstern
    17. Januar 2017 at 11:17

    So wahre Worte, ich danke dir dafür! Hoffentlich bestärkt er alle, die sich mit dem Gedanken an eine Trennung tragen, denn wenn alles gut wäre, würde man / frau sich nicht damit befassen. Dann verschwendet man keinen Gedanken an Trennung.
    Mir ging es vor sieben Jahren genau so, und mit nur ein paar Mäusen auf dem Konto bin ich gegangen. Mit Kind. In eine ungewisse Zukunft. Aber es war die beste Entscheidung meines Lebens, auch wenn es anfangs schwer war. Man schafft alles!

  8. Reply
    lesenhoch4
    17. Januar 2017 at 11:24

    Liebe Joanna,

    klare Worte, die genau das bestätigen, was ich denke. Aber auch bei mir hat es lange gedauert, diese Gedanken auch in die Tat umzusetzen.

    Als meine drei Kinder 2 und 2 x 3 Jahre alt waren, hat uns mein Ex-Mann von einem auf den anderen Tag verlassen. Ich war lange Zeit allein, bis ich einen Mann kennenlernte, mit dem alles zu passen schien. Wir lasen die gleichen Bücher, interessierten uns für die gleichen Dinge und konnten so herrlich miteinander lachen.
    Aber: Nach einiger Zeit merkte ich, dass er sich von meinen Kindern gestört fühlte. Als ihr Vater aufhörte, sie jedes 2. Wochenende abzuholen und auch keinen Unterhalt mehr zahlte, fing mein Freund an, sich komisch zu benehmen.
    Er war unzufrieden damit, dass es keine "kinderfreien" Wochenenden mehr gab und dass ich kein Geld mehr hatte, um mit ihm auszugehen oder in den Urlaub zu fahren.
    Ich habe sage und schreibe 5 Jahre gebraucht, um mich von ihm zu trennen. Ausschlaggebend war der Satz meines Sohnes, der mich fragte: "Mama, warum lässt Du Dich so schlecht behandeln?"

    Jetzt leben wir schon lange zu viert "allein". Mit drei Kindern einen Mann kennenzulernen, ist ziemlich schwer. Aber ehrlich gesagt fühle ich mich selten einsam.
    Wir haben kaum Geld und manchmal ist am Ende des Geldes noch viel zu viel Monat übrig, aber wir haben uns und wir schaffen das!

    Liebste Grüße
    Sanne

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:18

      Sanne, dein Sohn hat dir das Leben gerettet!!!
      " "Mama, warum lässt Du Dich so schlecht behandeln?" – bester Satz überhaupt!!!

  9. Reply
    Silke Fliegner
    17. Januar 2017 at 11:28

    Liebe Joanna,
    Endlich! Endlich jemand der/die das ganz genauso sieht wie ich! Vielen Dank für diese klaren Worte. Ich bin voll und ganz bei dir. Ich bin geschieden seit vielen Jahren und hatte danach auch noch 2 langjährige Beziehungen von denen ich mich wieder getrennt habe, weil es nicht funktioniert hat. Ich bleibe nicht bei jemandem, der mir nicht gut tut. In meiner Familie ist das manchmal immer noch ein Tabuthema. Weil "man trennt sich nicht" Und dann oft diese Fragen: Wann findest du wohl wieder jemand bla bla bla. Und ich sage immer:" Ich bin glücklich. Ich kann mit mir selber glücklich sein. Das lernt man nämlich." Ich habe eine wundervolle Tochter und einen super Schwiegersohn und mein Enkelsohn ist das Beste überhaupt. Ich hab Freunde und bin happy. Und sollte ich irgendwann nochmal einen tollen Mann kennen lernen, dann freu ich mich. Und wenn nicht dann ist das eben so. Auch nicht schlimm. Hauptsache gesund ������

    Nochmal danke für deinen Post und auch für die vielen davor. Ich lese immer alle, schreibe aber eher selten hier ��

    Liebe Grüße aus Würzburg
    Und noch einen schönen Tag
    Silke Fliegner

    P.S. Dein Stil ist grandios! Mach bitte weiter so

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:20

      "Wann findest du wohl wieder jemand" – genau das ist das Problem!
      Wie wenn ein Leben ohne eine Beziehung nur eine Art Warteschleife auf den nächsten Mann wäre!

  10. Reply
    Sandra Foltz
    17. Januar 2017 at 11:31

    Liebe Joanna,
    ich danke dir so so sehr für deine Worte. Nach 17 Jahren habe ich mich extrem schweren Herzens zu dem Schritt durchgerungen und auch wenn es einen ich-Teil gibt,fertig einfach nicht mehr so weitermachen kann,ist es wahnsinnig schwer. Jahrelang war es so, dass man für die Kinder dachte,man muss das doch irgendwie schaffen. Egal,ob mein Innerstes sich damit gut fühlt.Egal, ob ich das Gefühl habe immer weniger zu existieren. Den Kindern und ihm muss es gut gehen.Wenn die Familie zerbricht,habe ich versagt und so weiter. Irgendwann wurde zum Glück das leise Stimmchen das "Aber…" sagt immer lauter. Und schrieb an dem Punkt an dem ich überlegte, wenn ich jetzt in der Kurve geradeaus fahren würde, ginge es allen besser. Also bin ich aufgewacht. Und noch tut es jeden Tag weh, den Traum loszulassen. Mich wichtig zu nehmen. Er versteht es natürlich überhaupt nicht. Wir hatten so viele schlimmer Jahre, wieso jetzt?! Im Freundeskreis teilweise ähnlich.Der Große weiß,dass es eine schwierige Zeit ist,aber er hat mir vor langem schon die Hand auf die Schulter gelegt und gesagt :"Heute?Mama,für den Papa machst du immer alles falsch" Am Tag drauf schlug er mir vor:"Warum suchst Du dir nicht nen Neuen, einen Netten?" Der Kleine mit fast 12 hängt sehr an seinem Vater und bisher schieben wir beide den Moment der Wahrheit vor uns her. Aber nicht mehr lange. Und auch wenn es mir für ihn von Herzen leid tut, ich fühle mich tief in mir so befreit.Aich wenn ich es mich noch gar nicht traue und auch ganz viel vergessen habe von dem, was wirklich war. Aber jedes "eigentlich war doch gar nicht alles so schlimm" ist ein Lern- und heilprozess.Und die Unterstützung durch deine Worte kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Tausend Dank
    Alles Liebe
    Sandra

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:24

      Danke für deinen Kommentar, liebe Sandra!
      Das schaffst du mit Bravour, da bin ich ganz sicher!

      Und der Satz "Heute?Mama,für den Papa machst du immer alles falsch" – WOW.
      Wie glasklar die Kinder alles sehen ♥!

  11. Reply
    Holly
    17. Januar 2017 at 11:32

    Liebe Joanna,
    ich habe gerade meinen PC eingeschalten und natürlich sofort, wie immer, mit Freude darauf gehofft, dass du etwas Neues geschrieben hast. Heute ist es genau mein Thema und darum möchte ich hierzu etwas sagen: Alle Frauen, die genau in dieser Lebenssituation stecken, die du genannt hast, kann ich wirklich auch nur dazu ermutigen, den Blick nach vorne zu richten. Ich selbst bin seit 15 Monaten getrennt (allerdings wurde ich verlassen). Am Anfang dachte ich, die Welt bricht zusammen, ich nehme mir das Leben, ich kann nicht ohne ihn und all diese Dinge. Heute, 15 Monate später, bin ich so dankbar, dass ich diese Zeit – so schlimm sie auch war und noch ist, durchlebt habe. Ich dachte immer, ich sei die Schwache, die nichts geregelt bekommt – nein, ich bin schon immer die Starke gewesen, aber das konnte ich nur durch diese Lebenssituation begreifen. Bei all den nicht sehr schönen Erfahrungen, die ich und meine Kinder in dieser Zeit erlebt haben geht es uns gut. Verantwortung zu tragen ist so etwas wichtiges und zwar in vielen verschiedenen Bereichen. Uns dreien geht es heute gut, ihm nicht. Das soll keine Schadensfreude sein, aber ein Zeichen dafür, dass es viele Menschen gibt, für die Familie bzw. Werte keinen Sinn haben und Verantwortung zu anstrengend wird. In unser Lebens kamen so viele liebe Menschen und allein schon das, ist Bereicherung pur. Zur Zeit packe ich Kartons, da unser Haus verkauft wurde, ich Ende Februar ausziehen muss, noch keine Wohnung für mich und meine Tochter habe (mein Sohn ist zur Zeit im Ausland), aber es wird weitergehen und zwar super schön. Diese Kraft so zu denken, verdanke ich dir Joanna und dafür werde ich dir mein Leben lang dankbar sein. Ich weiß, dass noch einige Steine auf uns warten, über die wir gehen müssen, aber jeder einzelne wird uns nach vorne bringen. Wir leben heute ein anderes Leben, welches total erfüllt ist mit Liebe, anders natürlich, aber trotzdem wunderschön. Mit meinem heutige Wissen hätte ich gehen müssen und zwar schon vor langer Zeit. Auch ich dachte, er kann nichts dafür, hatte früher keine Familie und all das. Aber jeder ist für sich selbst verantwortlich! Manchmal ist es gut und vorteilhaft, wenn das Leben einen schubst, somit hat man die Möglichkeit, alles einmal von außen zu betrachten und auch das ist großartig. Verantwortung empfinde ich nicht als Last, sondern als ein Geschenk und das sehe ich jeden Tag, wenn ich mein Kind/meine Kinder anschaue. Auch die Rücksichtnahme auf sie, ist für mich keine Einschränkung sondern ein schönes Gefühl. Wenn einmal wieder ein schwerer Tag vor mir steht und alles gar nicht so läuft, wie es laufen sollte, dann schalte ich wieder meinen PC an und lese deine Worte und alles ist wieder gut. Ganz lieben Dank dafür.

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:28

      Oh Holly, jetzt bin ich so sprachlos, dass mir die Tränen laufen… danke danke danke für dich!
      Ich bin so stolz auf dich, ich kann's dir gar nicht sagen!

      Das hier:
      I"ch dachte immer, ich sei die Schwache, die nichts geregelt bekommt – nein, ich bin schon immer die Starke gewesen," – das ist der Wahnsinn!
      Genaus so ist es!
      GENAU SO!

  12. Reply
    Doris
    17. Januar 2017 at 11:45

    Sehr treffend geschrieben! Bewegt euren A… Ladies, das Leben ist zu schade für Gejammere. 😉

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:30

      Ich habe bei aller Klarheit wirklich unendlich viel Verständnis für die einzelnen Situationen, und bin sehr stolz auf jede Frau, die den Schritt wagt – ob sie dabei heult oder jammert, ist nicht weiter schlimm ♥.

  13. Reply
    Anija S.
    17. Januar 2017 at 13:46

    "Du bist nicht die Caritas" – ich schmeiß mich weg… Großartig!

    Zum Glück bin ich mittlerweile seit bald 5 Jahren in einer wundervollen Beziehung, in der ich mir über all das keine Gedanken mehr machen muss, sondern nur froh und dankbar bin, einen solchen Menschen gefunden zu haben, der aufrichtig und liebenswürdig ist, mich immer unterstütz, pusht, geduldig ist, die gleichen Interessen hat – und wenn nicht, mir meine und ich ihm seine Interessen lasse. Und obendrein noch verdammt gut aussieht. 😀

    Aber davor hatte ich auch "solche" Beziehungen, wie hier beschrieben. Man kann alles ändern. 🙂

  14. Reply
    Chrisanthemen
    17. Januar 2017 at 14:04

    Wow danke für so viel Klarheit. Hab gerade Rotz und Wasser geheult. Wenn er wenigstens ein Arsch wäre. Hoffe ich schaffe es diese Klarheit in mein Leben zu bringen. Danke Christina

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 14:07

      LOVE!!!!!
      Ganz viel für dich!!!!

    2. Reply
      Chrisanthemen
      17. Januar 2017 at 14:58

      Dankeschön!

  15. Reply
    Joanna
    17. Januar 2017 at 14:31

    Danke für deinen Kommentar, liebe Kathrin!

  16. Reply
    Ursulas Nadelstiche
    17. Januar 2017 at 14:58

    Jupp –

    Ich denke da immer an die Tante meines Mannes, sie hat sich mit 61 Jahren scheiden lassen (Skanalhochdrei in der Familie… wie kann sie nur etc….) mit wirklich nicht viel Geld als "Nurhausfrau" und 3 Kinder großgezogen wie es halt so üblich war zu dieser Zeit für die Frauen.Führt jetzt ein supertolles Leben, ist inzwischen 74 Jahre alt und hat vor drei Jahren einen wundervollen Partner kennengelernt mit dem sie jetzt zusammenlebt.

    Nur so als Mutgeschichte was alles geht.
    LG
    Ursula

    PS: Einen Scheiß muss ich wenn ich nicht will und es mir nicht guttut.

  17. Reply
    cm
    17. Januar 2017 at 15:21

    liebe joanna,

    10000 dank für deine erinnerung ….oft vergessen die stärksten frauen ihre stärke….dass sie königinnen in ihrem leben sind…zu welchem preis??? die chaneltasche nehme ich gerne mit…macht sich gut mit meiner krone.. die allerbesten wünsche für dich und für alle anderen frauen…namaste…und dicker drücker so von königin zu königin…p.s.: ich hab's schon 2mal geschafft…habt alle vertrauen in got, ins leben und in die Liebe♡♡♡

  18. Liebe Joanna, dieser Satz ließ mich stolpern:

    "die Frauen lassen sich oft jahrelang mies behandeln, leiden darunter, aber ertragen es und bleiben zusammen "wegen der Kinder"."

    Ich bin überzeugt, dass Frauen genauso oft Täter wie Opfer sind in Beziehungen. Nur subtiler. Mit Gefühlserpressungen und sich als Frau per se moralisch überlegen fühlen. Mir geht der Post zu sehr in Richtung "Männer sind Schufte …".

    Klar sollte man Partnerschaft nicht romantisch verklären, aber am hammer-harten Alltag von Alleinerziehenden gibt es noch weniger zu verklären.

    Herzliche Grüße

    Uta

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 16:23

      Du hast absolut recht, Uta!
      Ich trage das gleich noch nach – das gilt ganz genauso für Frauen!
      Auch mit dem subtiler stimmt es zu 100%.
      War mir alles nicht auf Anhieb bewusst ;).

  19. Reply
    Frauke
    17. Januar 2017 at 16:35

    Liebe Joanna,
    auch ich kann mich all den anderen und ihren Kommentaren nur anschließen !!! Danke, danke, danke für soviel Liebe, Motivation, Klarheit und Energie !!!
    Ich finde Deinen Text überhaupt nicht kalt und herzlos – ganz im Gegenteil !!! Jede, die die Erfahrungen gemacht hat, von denen Du schreibst, weiß, wie sehr frau um diese Beziehung / Ehe gekämpft hat. Aber man lebt häufig viel zu lange in einer Blase (Wunschblase), einem in sich geschlossenen System, in dem man irgendwann völlig die Relation für die Schieflache in der Beziehung, die Verletzungen und Demütigungen verliert und ausblendet (ich sage anderen Frauen immer, wir haben früher alle viel zu viel die "Rama Werbung: "Kinder, Frühstück !!! Der Kaffee ist fertig…." inhaliert.
    Für mich war das Entscheidende, das ich nicht wollte, dass meine Söhne und meine Tochter weiter vorgelebt bekommen und denken, dass man einen anderen Menschen, speziell eine Frau, so behandeln darf. Erst später ist mir auch für mich selbst die eigene Wertschätzung bewußt geworden (aber das hat gedauert !!! Ich habe mich monatelang (jahrelang) – obwohl er mich mehrfach betrogen und er sich getrennt hat- schuldig für das Scheitern unserer Beziehung gefühlt. Das Ganze rational und professionell aufzuarbeiten, hat mir sehr geholfen, unsere gemeinsame Pathologie zu verstehen und den Schmerz und die Schuldgefühle loszulassen.

    Und jetzt !!! freue ich mich wie Bolle, dass ich frei bin und seit 2 Jahren sooo viel Schönes und Tolles erlebt habe wie nie zuvor und einfach tun und lassen kann, was mir gut tut. Das ist soo schön, dass ich die Welt umarmen und immer nur tanzen und hüpfen könnte !!
    Deine Texte treffen jedesmal ins Schwarze und Deine Energie, dein Mut und unbändige Lebensfreude reißen auch mich immer wieder mit, ständig neue Grenzen (im Kopf) zu überschreiten und Neues zu denken, zu wagen und zu leben !!

    Danke, danke, danke !!
    Winterliche Grüße von der Ostsee – LG Frauke

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 17:20

      DANKE für deinen großartigen Kommentar, liebe Frauke!

  20. Reply
    steffi diekmann
    17. Januar 2017 at 16:41

    ich glaub, dass Gott Gebete erhört- die wüstesten und hoffnungslosesten zuerst…Sogar zur rettung einer Partnerschaft_live erlebt:)

  21. Reply
    Mamamäuschen
    17. Januar 2017 at 17:48

    Vielen, vielen Dank für diesen Post!! Ich stehe noch vor dieser Entscheidung! Und genau diese "Argumente" lassen mich zögern: Kinder, Existenzängste, so schlimm ist es doch gar nicht…

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 17:55

      Ich kann mich nur wiederholen:
      Alles, alles, alles wird besser, schöner, stärker, freier – und alles wird sich fügen ♥.
      Für dich ♥.

  22. Reply
    Conny Wortmann
    17. Januar 2017 at 18:40

    ❤️

  23. Reply
    vogelfrei
    17. Januar 2017 at 19:29

    Liebe Joanna,
    was für ein großartiger Post!
    Es beschreibt genau die situation, in der ich mich letztes Jahr befand: betrogen, mit Kind, mit Haus und in der Ausbildung. Keine gute Ausgangssituation, um "alleine" klarzukommen. Ich habe mich demütigen udn betrügen lassen und einfach alles so hingenommen- "für das Kind!" "Für meine gute Asbildung!" "Um nicht mit Schulden sitzen zu bleiben" "Um das Haus nicht zu verlieren" "um meine Eltern nicht zu enttäuschen" "damit sich niemand sorgen macht" "weil Gott es doch so wollte" …. neverending story. In einer Beziehung waren wir schon lange Zeit nicht mehr.

    Aber irgendwann hat es "klick" gemacht und plötzlich ergab alles einen Sinn. Ich habe mich nicht nur betrügen und klein halten lassen, ich habe mein tiefstes, innerstes ICH selbst betrogen! Ich habe das mit mir machen lassen!!! Daran bin ich alleine Schuld. was bringt es meiner Tochter, zuzusehen, wie mama sich kaputt macht, für eine Beziehung, die keine ist? Für einen Mann, der sie teilweise behandelt wie Dreck?! der sie nicht wertschätzt? Wie heißt es, um zu prüfen, ob es das wert ist, soll man prüfen, ob man so eine Beziehung für sein Kind haben wollte? Die Antwort ist NEIN. NEIN, NEIN und nochmal NEIN. und wenn es noch immer nicht angekommen ist: N.E.I.N.

    und plötzlich ist es sowas von egal, ob da schulden bleiben. ob ich das haus verliere und ob meine eltern einverstanden sind. und ob ich finanzielle probleme bekomme. es ist egal, weil mir mein Glück wichtiger ist, als bestätigung und geld und sicherheit!!! ich bin meine eigene sicherheit! und ich werde die sicherheit für mein kind sein und ich werde es schaffen. auch, wenn es schwer ist und ich noch nicht jeden tag und jede sekunde daran glauben kann, dass alles gut wird, weiß ich, dass ICH gut werde. und meine tochter wird (und ist!) ein wundervoller mensch und das wird sie sich nicht nehmen lassen. und dafür werde ich ihr ein Beispiel sein. Und zwar ein SEHR GUTES!!!

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 21:58

      Oh mann, ich kann dir gar nicht sagen, wie unendlich stolz ich auf dich bin ♥♥♥!!!!!

      "um zu prüfen, ob es das wert ist, soll man prüfen, ob man so eine Beziehung für sein Kind haben wollte?" – genau so ist es! So wahr!

  24. Reply
    Angelika
    17. Januar 2017 at 20:44

    Ist es denn der Hauptgrund, wenn sich Paare trennen, dass eine/r den anderen unter Druck setzt, sich lustig macht, verunsichert, seelisch oder körperlich misshandelt? Ich kenne dies so eigentlich nicht aus dem Freundes- Familien-und Bekanntenkreis. Meist geht einfach die Liebe abhanden. Oder man lebt sich auseinander. Entwickelt sich in verschiedene Richtungen. Oder die Gefühle sind nicht so stark wie man dachte. Ich bin selber seit über 25 Jahren verheiratet. Und natürlich gabs auch mal Tiefs. Wir wollen immer ein bequemes Leben haben. Und Beziehungen müssen auch bequem sein. Aber manchmal muss man einfach auch dafür arbeiten. Ja. Vielleicht auch mit Hinblick auf Kinder.
    Und dass Trennung was Schönes, Gutes, Heilsames ist, kann man doch nicht verallgemeinern. Ja, wenn es tatsächlich körperliche oder seelische Gewalt gibt, oder Lieblosigkeit etc. mag es daraus entstehen. Aber häufig ist eine Trennung -für beide- auch ein schwerer Schritt, ein Kraftakt. Ich würde es so bereuen, wenn ich meine Ehe hingeschmissen hätte. Nur weils mal nicht so lief. Und nein, hier gings nicht um Kinder, Geld, Existenzängste. Sondern immer um den Menschen, mit dem ich seit 30 Jahren lebe.

    1. Reply
      Joanna
      17. Januar 2017 at 22:06

      Liebe Angelika,
      das mag ja alles sein, hat aber mit diesem Post überhaupt nichts zu tun ;), und ist ein ganz anderes Thema.
      Ich habe gleich zu Anfang klar geschrieben, wann der Grund für eine Trennung zwingend ist, lies es einfach noch mal ;).

  25. Reply
    Geli Ka
    18. Januar 2017 at 9:00

    Liebe Joanna,
    dieser Post ist der krasseste überhaupt, den ich je von dir gelesen habe.
    Deine Worte haben mich direkt in die Magengrube getroffen und auch ich habe die Tränen nicht zurück halten können, obwohl ich mich zu den Frauen zähle, die durchaus glücklich in ihrer Partnerschaft sind und nur ab und zu mal auf ein wenig mehr Aufmerksamkeit, einen Spontantrip oder einfach nur Blumen hoffen :-).
    Mein Herz rast und mein Puls ist auf 180… es ist Wahnsinn, wie du uns mit deinen Worten erreichst!

    Ich danke dir von Herzen für diese klaren Worte.

    Und vielen Dank an all die Leserinnen (spez. Heide, lesenhoch4, Silke, Sandra, Holly, Kathrin, Frauke, vogelfrei) die hier ganz offenen Ihre sehr privaten Erfahrungen und Kommentare hinterlassen haben! Ihr seid alle so tolle, starke Frauen!

    Ich bin sehr glücklich diesen Blog gefunden zu haben.
    Und ich unterstreiche die Worte von Frauke, denn sie sind genau das, was ich auch unbedingt noch loswerden muss: „Deine Texte treffen jedesmal ins Schwarze und Deine Energie, dein Mut und unbändige Lebensfreude reißen auch mich immer wieder mit, ständig neue Grenzen (im Kopf) zu überschreiten und Neues zu denken, zu wagen und zu leben !!“

    Love you!

    Geli Ka / die.geli

    1. Reply
      Joanna
      18. Januar 2017 at 22:31

      Dankeeeeee, liebe Geli ❤️!!!!!

    2. Reply
      Joanna
      18. Januar 2017 at 22:32

      Ich selbst finde ihn übrigens auch krass ;).

  26. Reply
    MiCasaEsTuCasa
    19. Januar 2017 at 8:15

    Liebste Joanna,

    auch wenn ich mich längst dran gewöhnt haben müsste ist es immer wieder unfassbar für mich wie passend deine posts kommen. Seit Wochen frage ich mich immer wieder, wann du genau über dieses Thema schreibst. WIRKLICH!! Kein Quatsch! Es ist der absolute Waaaahnsinn!
    Ich danke dir unendlich dafür!!
    Seit eben diesen Wochen plage ich mich mit Beziehungszweifeln und weine mich durch die Nacht. Ich werde absolut nicht schlecht behandelt von meinem (Noch)Partner, aber seit mittlerweile einigen Jahren hat sich zwischen uns eher so etwas wie eine Freundschaft entwickelt. Ich liebe ihn eher wie einen Freund. Das ist natürlich auch schön, aber eine Qual, weil ich Erwartungen nicht erfüllen kann. Vielleicht denkst du jetzt, das gehört auch in die Kategorie "Luxusprobleme". Aber manchmal wünsche ich mir fast einen handfesten Grund, mich zu trennen. So bleibt da eine große Angst, jemanden stark zu verletzen. Oder ich weiss manchmal gar nicht, wovor ich eigentlich Angst habe..
    Die Frage, die in den Kommentaren auftauchte "Würdest du dir für deine Kinder eine solche Beziehung wünschen?" finde ich so inspirierend, dass ich weinen muss. Der Hammer!
    Gleichzeitig lese ich viel in meiner persönlichen "Bibel" ("Gespräche mit Gott", kennst du das Buch?) und zusammen mit dir entwickelt sich so ein starkes Vertrauen in mir, dass ich trotz der ganzen Ängste weiss, dass alles gut wird. Nachdem ich ewige Male deinen Post gelesen habe, hat mein Herz gestern den ganzen Abend gebrannt! Das war so heftig. Und ich hoffe, dass dieses Feuer mir bald den Mut gibt, den ich brauche!!

    In tiefer Dankbarkeit und Verbundenheit,
    Judith

    1. Reply
      Joanna
      19. Januar 2017 at 8:31

      Liebste Judith,

      Das sind keine Luxusprobleme!
      Nur, weil etwas nicht "ganz schlimm" ist, ist es noch lange nicht sehr gut!
      Ich finde es eher positiv, wenn man selbst seinen persönlichen Standard anhebt (wenn du weißt, was ich meine), und selbst ganz feine, komische Nuancen nicht mehr haben will.

      ich muss zuerst etwas klarstellen:
      Liebe bedeutet nicht zwingend: leidenschaftliche, sehnsüchtige, romantische Gefühlsregungen.
      Eigentlich gar nicht ;).
      Ich kann unmöglich eine Ferndiagnose stellen ;), und würde mir das niemals anmaßen, aber lass dich nicht von so nem Romantik-Trip täuschen.

      Ich habe jemandem auf Instagram geantwortet:
      "Liebe pusht und inspiriert dich, es ist angstfreie Nähe, es ist ein Zusammen-Überwinden der Schwierigkeiten und Hindernisse, es ist eine unendliche Wertschätzung und gegenseitiger Respekt, und ein sich ständiges, gegenseitiges Freilassen, statt Besitzen ;). Es ist ein sich "spüren" und grenzenloses Vertrauen."

      Hat also nicht so viel mit "bin ich verleibt und kribbelt es?" zu tun ;).
      Just saying ;)…

      Ich bin eh' 100%ig sicher, dass du es innen WEISST.
      Alles andere ergibt sich dann, und wird immer passen ♥♥♥.

    2. Reply
      MiCasaEsTuCasa
      19. Januar 2017 at 21:54

      Und nochmal DANKE für die Klarheit. Es sind genau diese Aspekte der Liebe, die ich meine und die fehlen. Genau für das Anheben des persönlichen Standards (damit hast du genau ins Schwarze getroffen) "schäme" ich mich teilweise. Aber ich stelle fest, dass das Problem auch darin besteht, dass ich von anderen erwarte, dass sie ES verstehen. Dabei müssen sie es ja gar nicht. Also es ist natürlich schöner wenn… aber wenn nicht, auch kein Problem! Freiheit – here we go!
      Also ich werde noch ein kleines bisschen Zeit brauchen.. Ein paar Millimeter fehlen noch im Persönlichkeitswachstum bis ich den Schritt gehen kann. Aber dann wird es großartig! Also noch mehr als jetzt!

      Love you!

    3. Reply
      Joanna
      19. Januar 2017 at 22:00

      Du hast alle Zeit der Welt ❤️.

  27. Reply
    Claudia Münster
    20. Januar 2017 at 12:01

    Liebe Joanna,

    ich mag es sehr, dass du Sachen sagst, die viele denken, aber sich nicht trauen sie zu sagen. Frei nach dem Credo: "Oh, mein Gott, ich könnte Follower verlieren."

    Und auch inhaltlich von mir ein hell YES. Eine intakte und liebevolle Beziehung ist etwas ganz Wundervolles. Aber es gibt keine akzeptable Ausrede für eine ungeliebte und ungesunde Beziehung. Es ist schlichtweg eine Entscheidung und die Übernahme der Verantwortung.

    Liebe Grüße

    Claudia

  28. Reply
    Silke
    21. Januar 2017 at 9:09

    Liebe Joanna,
    habe diesen Post erst jetzt gesehen und finde Deine klaren Worte super, Du hast absolut recht. Ich war in einer Ehe in der die Liebe fehlte und hab es leider nicht wahr haben wollen. Heute lebe ich in einer von Liebe überhäuften Partnerschaft von beiden Seiten und genau so muss es sein.
    Liebe Grüße Silke

    1. Reply
      Joanna
      21. Januar 2017 at 12:16

      "Mit Liebe überhäuft" liest sich so wunderschön!!!!!!!

  29. Reply
    schneiderin
    21. Januar 2017 at 11:27

    Mein Ex-Mann war auch kein Arsch…. Aber eines Tages habe ich gemerkt, dass ich neben ihm nicht so grossartig und strahlend sein darf, wie ich tatsächlich bin, weil er sich dadurch zur Seite geschoben und verdrängt fühlt. Mir ist bewusst geworden, dass ich es bereuen würde am Ende des Lebens, wenn ich zurück blicke, wenn ich nicht die gewesen wäre, die ich wirklich bin. Ausserdem dachte ich: Was lebe ich meinen Kindern da vor? Dass sie sich klein machen und anpassen müssen in einer Beziehung? Würde ich meine Kinder in so einer Beziehung sehen wollen? Nein! Ich möchte, dass sie jemanden an ihrer Seite haben, der sie genauso strahlend und gross haben möchte, wie sie es sind.
    Mein Exmann hat nie gesagt, ich dürfe das nicht sein, aber er hat sich so verhalten.
    Also habe ich mich, sehr schweren Herzens, nach fast 20 Jahren Ehe getrennt. Ich wusste, wenn ich es nicht tue, verliere ich mich selbst. Und das wollte ich mir nicht antun.
    Inzwischen bin ich wieder verheiratet und es ist genau so, wie ich es mir immer vorgestellt habe, dass es sein könnte. Ich darf sein, wer ich bin, werde respektiert, unterstützt, dafür geliebt und immer frei gelassen.
    Ich kann nur sagen, du weisst im tiefsten Innersten, welchen der beiden Varianten (bleiben oder gehen) du am Ende deines Lebens mehr bereuen würdest.
    Es lohnt sich, diesen Weg zu wählen, auch wenn nicht in jedem Moment immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist!
    Herzliche Grüsse, Maria

    1. Reply
      Joanna
      21. Januar 2017 at 12:17

      Maria, dieser Kommentar ist garantiert einer der wichtigsten und besten überhaupt!!!
      Danke dafür!!!!!!!!!!

    2. Reply
      schneiderin
      21. Januar 2017 at 13:39

      Danke ❤️❤️❤️ :…)

    3. Reply
      Conny Martin
      22. Januar 2017 at 16:50

      Das finde ich auch. Ganz stark geschrieben dieser Kommentar.
      Wenn man ständig kleingehalten wird, kann man sein Ich nicht entfalten. Man ist eingepuppt wie die Puppe aus der sich letztlich ein wunderschöner Schmetterling befreit. Die Befreiung ist sicher nicht einfach, aber danach wird die ganze Schönheit sichtbar. Und man ist frei …… wie ein Schmetterling so schön und frei.

      In Liebe
      Conny

  30. Reply
    Merle
    22. Januar 2017 at 9:55

    Liebe Joanna,
    ich bin gerade etwas traurig, weil mein Freund und ich uns am Freitag getrennt haben. Vorher habe ich deinen Post gelesen und stimmte dir bereits vollkommen zu. Nun bin ich traurig, aber ich weiß dennoch, dass es die richtige Entscheidung war und das dazugehörige Gefühl wird wohl mit der Zeit kommen, sobald der Schmerz abgeklungen ist.
    Ich möchte dir danken, dass du so klar eine Ansage machst. Ich glaube, genau das brauchen wir oft und dann können wir es auch endlich sehen bzw. es nicht mehr ignorieren.
    Liebe Grüße, Merle

    1. Reply
      Joanna
      22. Januar 2017 at 12:48

      Liebste Merle,
      das glaube ich dir ♥!
      Du packst das!
      Ich bin ganz sicher!

  31. Reply
    Petra
    27. Januar 2017 at 20:00

    frueher konntest du lange Zeit „caritas“ zu mir sagen.
    Danke fuer den wunderbaren Bericht, ich habe mich in jedem Satz wiederentdeckt.
    Es ist noch holprig, aber auch ich bin froh , dass das Leben einen manchmal so ins Leben schubst. Es macht mir Mut, zu sehen, dass es so vielen hier aehnlich oder gar gleich geht…
    von Herzen Dankeschoen, liebe Liebesbotschafterin

  32. Reply
    Claudia Eckardt
    30. Januar 2017 at 9:58

    Liebe Joanna,

    für diesen wunderbar krassen Post liebe ich Dich noch viel viel mehr.

    Wir sind auf dieser Erde um zu lieben, uns frei zu entfalten unser Potential explodieren und feiern zu lassen und ein mega glückliches Leben zu führen.
    Das kann in erster Linie nur jeder für sich selbst….und dann kommen die Richtigen dazu….sprich Partner und Familie.

    Danke für diese Zeilen.
    Ich schick Dir 100000000000000 Liebesbotschaftsgrüssli

  33. Reply
    Katrin Turlon
    12. Februar 2017 at 23:50

    Liebe Joanna,

    so jetzt hab ich’s gemacht. Nachdem dein Artikel mir den letzten Anstoß, – nach ewigem ‚ich schaff das nicht‘, die Kinder, das Zuhause, kein Geld…-, gegeben hat. Ich habe zwei Wochen gebraucht um das Gespräch zu führen, bin jeden Morgen mit Panik im Bauch aufgewacht, hab jeden Morgen deinen Post gelesen, eine Selbstliebe Meditation gehört und bin wieder runtergekommen.
    Dann hab ich es ihm gesagt, eine Woche später den Kindern und was soll ich sagen jetzt wo es ernst wird geht mir wieder die Flatter!!!
    Aber ich habe so großartige Kinder wie du, fünf davon 32, 30, 22, und 11jährige Zwillinge, und vor allem meine große Tochter hat die Gabe Dinge auf den Punkt zu bringen. Sie macht sich dann schon mal über meine Sorgen lustig, weil sie weiss, dass ich es immer hinbekommen habe ein schönes und vor allem liebevolles und motivierendes Zuhause zu schaffen.
    Das war in der letzten Zeit nicht mehr möglich.
    Mich hat die Sprachlosigkeit, das Nebeneinanderherleben, die Schuldzuweisungen, das Übersehen von Verantwortlichkeiten krank gemacht. Und letztendlich auch die Kinder.
    Der Gedanke – Was lebe ich meinen Kindern vor? Aushalten, Lieblosigkeit, Streit – hat mir auch geholfen.
    Eigentlich bin ich ‚gnadenlos‘ positiv. Man warf mir mal vor ich würde sogar an einem Massenmörder noch was gutes finden, und das könnte sein! Da bin ich wie du. Ich lieb sie ALLE! Aber mir fällt es oft schwer die Grenze meiner Empathie zu ziehen. Und Dinge positiv sehen zu wollen die es nicht sind ist oft einfacher als die Konsequenzen zu ziehen.
    Aber das hat mich krank gemacht.
    Und das will ich nicht mehr. Ich will wieder lachen, Freude haben, kreativ sein und mit guter Energie um mich werfen.
    So hoffe ich, dass diese ‚Angstphase‘ für uns alle schnell vorbei geht, damit wir wieder Spaß am Leben mit all seinen Auf’s und Ab’s haben können. Ich freu mich drauf und danke dir für deine Worte der Klarheit!

    in Liebe Katrin

    P.S. Dein neuer Blog ist supertoll. Ich wünsche dir und Jill ein supertolles Teamarbeiten!
    P.P.S Der Link zu deiner Email funktioniert nicht. Würde dir gern nochmal schreiben. Verrätst du sie mir?

    1. Reply
      Joanna
      13. Februar 2017 at 12:06

      WOW.
      Herzlichen Glückwunsch hierzu ♥♥♥!!!
      „Ich will wieder lachen, Freude haben, kreativ sein und mit guter Energie um mich werfen.“ – GENAU DAS wird passieren, das kann ich versichern.

      P.s. Wegen der Mailadresse: kann es sein, dass du kein Email-Programm hast? (dann würde allerdings nie ein Email-Link gehen, wenn du auf ihn klickst… meine Adresse ist: joanna@liebes-botschaft.com

  34. Reply
    Katrin
    13. Februar 2017 at 15:52

    Hallo Joanna,

    ja, du hattest Recht. Liegt an meinem E-mail Programm.

    Lieben Dank für deine Worte und die Adresse!

    Katrin

Schreibe einen Kommentar