Fall, Food

Love is sweet: Pflaumenmus + Komplimente für die beste Freundin.

You can read this post in english HERE.

Heute gibt es zwei schöne Ideen, um jemanden eine Freude zu machen, und ihn zum Lächeln zu bringen.
Die erste ist ein Jahrzehntelang bewährtes, kinderleichtes und unglaublich leckeres Rezept für Pflaumenmus meiner Mutter – und zwar ganz ohne Gelierzucker!
Alles, was ihr dafür braucht, sind reife, süße Pflaumen und etwas Zucker –
dessen Menge könnt ihr selbst bestimmen, falls ihr es etwas weniger süß mögt.
Nach einer Weile wird euer ganzes Haus von einem so unwiderstehlich köstlichen Duft erfüllt sein, dass ihr kaum abwarten könnt, bis der Pflaumenmus kalt ist – Ehrenwort!
Deshalb am besten ein paar Gläser für die Familie zurückstellen, und den Rest in kleine gravierte Gläschen abfüllen – ob ihr es der Nachbarin vorbeibringt, euren Gästen als süßes give-away anbietet, oder gleich als Hochzeitsgläschen einsetzt: schöner kann man (Pflaumen)liebe kaum einpacken!

 

Es ist übrigens mein allererstes selbstgemachtes Pflaumenmus, und garantiert idiotensicher:
man kann beim Rezept tatsächlich absolut nichts falschmachen.

Omas Pflaumenmus ohne Gelierzuker

Ihr braucht:
3,5 kg Pflaumen
ca. 600g Zucker (die Menge gilt für eine säuerliche Sorte – gerne weniger, falls die Pflaumen eher süß sind)

Die Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen.
Alle in einen Topf legen, ca. 5-6 EL Wasser und den Zucker hinzufügen und alles bei kleiner Hitze aufkochen lassen.
Im offenem Topf so lange köcheln lassen, bis die Pflaumen zerfallen, dabei immer wieder umrühren – das kann ca. 1-3 Stunden dauern.
Pürieren, und die Stielprobe machen:
dafür eine kleine Menge der Marmelade auf einen Teller geben, und mit dem Stiel eines Holzlöffels teilen: fließt der auf diese Weise entstandene „Pfad“ wieder zusammen, dann ist die Flüssigkeit nicht fest genug, und muss noch etwas köcheln.
Ansonsten könnt ihr die Marmelade sofort in die mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser abfüllen, fest zudrehen, und für ca. 5 Min. auf den Kopf stellen.
Fertig!

 

Die andere Idee:
Wann habt ihr eurer Freundin das letzte Mal gesagt, was an ihr besonders schön ist?
Das kann man dank der Kampagne von Coke Light gerade auch per Videobotschaft tun:
ein liebes Kompliment, welches ihr einer guten Freundin zukommen lassen könnt, um ihr zu sagen, was ihr an ihr liebt, und warum sie – genauso wie sie ist – echt sexy ist.
Das Besondere daran:
Diese Botschaft wird ihr höchstpersönlich vom James Franco vorgetragen – mit einer tiefen Stimme bringt er euer Gegenüber garantiert zum Schmunzeln!
Das Erstellen dauert keine 3 Minuten, und geht so:
– auf der Coke Light-Seite den Namen der Freundin eingeben,
– eine Komplimente-Kategorie aussuchen,
– und das Video verschicken!
Meine Botschaft geht heute an Olivia:
ich kenne keine Frau, die so intelligent und gleichzeitig so voller Lebensfreude und Leichtigkeit ist.
Sie ist wie ein Sommerregen!
Danke, dass ich dich kennen und lieben darf!
Dieses Video ist für dich, Olivia!

 

Bezugsquellen:
kleine Marmeladengläser mit Gravur: AvieArt
Mason Gläser: Blueboxtree
Habt ihr schon eine Idee, wen ihr mit einem Komplimente-Video überraschen könntet ;)?
Liebesgrüße
Joanna

You Might Also Like

vor
zurück

31 Comment

  1. Reply
    Ich liebe mein Zuhause
    8. September 2014 at 11:32

    Liebe Joanna

    Diese Ideen sind wirklich süss.

    Viele liebe Grüsse,

    Petra von http://ichliebemeinzuhause.ch/blog/

  2. Reply
    Kerstins Zuhause
    8. September 2014 at 11:56

    Hallo Joanna,
    vielen Dank für den Tipp mit dem Video.
    Pflaumenmus habe ich auch schon gekocht.
    Meines wird auch mit "normalem" Zucker gekocht,
    kommt in den Backofen und braucht nicht mal
    mehr gerührt werden.
    Liebe Grüße, Kerstin
    mal

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 12:36

      Das ist ja genial!

  3. Reply
    Jola
    8. September 2014 at 12:41

    Hallo Joanna,

    wie lange ist das Pflaumenmus denn schätzungsweise haltbar?
    Kann ich es jetzt schon für die Weihnachtszeit kochen? Oder sollte ich die Pflaumen lieber einfrieren und dann im Dezember das Pflaumenmus zubereiten?

    Liebe Grüße,
    Jola

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 13:01

      Ne, kannst du auf jeden Fall jetzt machen!
      Hält sich ewig!

  4. Reply
    Ramona
    8. September 2014 at 12:49

    Tolle Idee mit den Gläschen!
    Ich koche mein Pflaumenmus auch ohne Gelierzucker, allerdings im Backofen ; 0) nach dem Aufkochen in den bei 180C°vorgeheizten Backofen stellen und nach 2 Stunden wieder rausholen, umrühren unnötig.
    Lieben Gruß Ramona

  5. Reply
    Heike
    8. September 2014 at 12:52

    Die Backofenvariante kenne ich auch. Ich mache Pflaumenmus aber nur noch im Thermomix, geht ruck zuck und ich brauche nichts dabei tun 😉

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 13:00

      Aber dafür braucht man einen Thermomix für 1000,-€ ;))))).

  6. Reply
    the golden kitz.
    8. September 2014 at 13:07

    Was für eine tolle Idee Joanna! Pflaumenmus und Komplimente – eigentlich kann man doch von beidem nie genug haben, oder? 🙂
    Liebe Grüße! Rabea

  7. Reply
    dekoby
    8. September 2014 at 13:42

    Oh Pflaumenmus wie lecker!!
    Eine tolle Idee, werde ich auch noch machen.
    Wir gefrieren die Marmeladengläser nach dem Auskühlen immer ein dann schmeckt sie auch nach einem Jahr wie frisch gekocht;-)
    Liebe Grüße Nadine

  8. Reply
    stephanie
    8. September 2014 at 14:21

    http://www.coke-light.de/?p=321.2.1.5

    😉 auch wenn ich nur wirklich selten kommentiere – Du weißt gar nicht, wie viel wunderbaren Input ich mit jedem Deiner Post bekomme. Tausend Dank dafür!

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 14:33

      AAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!
      Muss mal eben kreischen!!!!
      Danke!!!!

  9. Reply
    a-l-t-i
    8. September 2014 at 14:29

    Джоанна, спасибо за рецепт повидла. Мне нравится читать ваш блог:)
    С уважением Аля.

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 14:32

      Спасибо!

  10. Reply
    Shadown Light
    8. September 2014 at 15:54

    ich liebe pflaumenmus über alles!
    liebe montagsgruesse!

  11. Reply
    Ablgabarbula
    8. September 2014 at 16:26

    Mmmmh… Lecker… Ich kenne auch nur die Backofenvariante! Und glücklicherweise habe ich noch 2 Gläser Vorrat im Keller von letztem Jahr! Neuer Nachschub ist im Moment eingefroren, 5 Kilo Pflaumen entkernen, … und bis die Finger wieder sauber sind,..

    Lg Barbara

  12. Reply
    Pappel14
    8. September 2014 at 18:40

    Liebe Joana, vielen Dank für Deinen wunderbaren inspirierenden Blog, für mich reines Sinnenfutter, in mein Pflaumenmus kommt immer noch Zimt, Nelke & Vanille, so wird es schön würzig. Wo hast du denn diese unfassbar niedlichen Gläschen her?? Die brauch ich UNBEDINGT!!! ;-))

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 18:56

      Alles verlinkt, ganz unten im Text ;).

  13. Reply
    Frederike S.
    8. September 2014 at 19:25

    Da gehört noch eine Warnung hin! Es handelt sich bei Pflaumenmus um eine hochgradig süchtig machende Substanz!!!
    Ich spreche aus persönlicher Erfahrung, bin selber davon betroffen. Mir wird regelmäßig vorgehalten, dass ich als kleines Kind morgens erst Ruhe gab, als ich mein Pflaumenmusbrötchen in der Hand hielt. So etwas wird einem das Leben lang auf die Nase gebunden…Gibt es so etwas wie eine Pflaumenmussucht-Selbsthilfegruppe? 😉
    Liebste Grüße aus dem Norden

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 20:45

      Pflaumenmussuchtselbsthilfegruppe ist ein großartiges Wort ;)))).

  14. Reply
    felix-traumland.eu
    8. September 2014 at 20:05

    ich gebe noch etwas zimt dazu, einfach lecker!
    und die glässer finde ich auch sehr schön, genau das richtige wenn man den pflaumenmus verschenken will
    liebe grüße
    regina

  15. Reply
    machenstattreden
    8. September 2014 at 20:28

    Ein fabelhaftes Rezept. Bisher habe ich mich vor Pflaumenmus machen gedrückt, da die Familienrezepte sehr, sehr zeitaufwändig sind. Deins hingegen besticht mich.

    Liebe Grüße.
    Juliane

  16. Reply
    Sabine
    8. September 2014 at 20:41

    Liebe Joanna, was heißt hier idiotensicher ? Wenn bei mir was länger als eine halbe Stunde auf dem Herd /im Ofen ist, hab ich es garantiert vergessen. Weil ich meist schnell die Wäsche machen, Rasen mähen oder ähnliches machen will, und dann…. was riecht denn hier so komisch? Und wenn ich Glück hab schaff ich es noch vor dem Feuermelder. Und damit mir das nicht mehr passiert, hat mein Mann mir einen Küchenwecker geschenkt. Er hatte beim ersten mal nur vergessen mir zu sagen, dass man das Ding mitnehmen muss, wenn man die Küche verlässt… Und ich wollte nur kurz den Müll rausbringen und dann kam die Nachbarin…LG, Sabine aus Leo

    1. Reply
      Joanna
      8. September 2014 at 20:44

      Ha ha, du hast ja soooo recht!!!

  17. Reply
    Mein Alltagsglück
    8. September 2014 at 21:44

    Liebe Johanna,

    Pflaumen sind Alltagsglück! Danke für diesen Post!
    Verrätst du mir, was du für einen umwerfenden Nagellack du trägst?

    Liebe Grüße von
    der Nicci

  18. Reply
    Miss Cupcake
    9. September 2014 at 6:59

    Liebe Liebesbotschafterin,
    danke für die tolle Idee von Coke. Zwischen mir und meiner besten Freundin liegen mehrere hundert Kilometer, daher ist so ein kleines Video perfekt.
    Pflaumenmus hab ich dieses Jahr auch schon mit gaaaaanz viel Zimt im Backofen gemacht.
    Noch lieber mag ich aber Pflaumenkonfitüre mit Gewürzen. Total leicht und lecker
    http://www.gaumengenuss.blogspot.de/2014/08/wohin-mit-all-den-pflaumen-oder-ein.html

    Vielen Dank für deine tollen Ideen und Rezepte.
    Liebe Grüße
    Miss Cupcake

  19. Reply
    Karin
    9. September 2014 at 7:26

    Liebe Joanna,
    Du hast meine Idee geklaut :-))
    Zwetschgenmus mache ich seit der letzten Zwetschgenschwemme, da man einfach die Menge stark reduziert und es super lecker ist.
    Rate mal, was ich gestern bis Mitternacht gemacht habe?
    Richtig, Zwetschgenmus eingekocht, da ein netter Mensch mich seinen Baum hat abernten lassen.
    Dank Thermomix kann ich auch nebenher noch etwas anderes tun und muss nicht die Töpfe stundenlang beaufsichtigen…
    Mein Zwetschgenbaum ist erst 2 Jahre alt, mal sehen wann ich von dem Mus koche…
    Vielen Dank für den Blog!!
    Liebe Grüße
    Karin

  20. Reply
    ChELseA LaNE
    9. September 2014 at 7:32

    James Franco hat schon vor Wochen meiner pubertierenden Tocher einen Liebes-Gruß per E-Mail geschickt. Da ist dann jemand total ausgeflippt und hütet seit dem das Video wie einen Augapfel.
    Und Mutter hätte sich gewünsch, dass Hugh Jackman mir auch einmal solch eine Botschaft schickt! 😉
    Ein wirklich toller Werbegag von Coka-Cola! Besonders für die Frauen.;-)
    Liebe Grüße
    Claudia

  21. Reply
    Schön und Gut
    9. September 2014 at 8:41

    Liebe Joanna,
    wow – der heiße James ist einfach ein toller. Wie läuft das? Muss er jetzt zwei Wochen lang dreihunterttausend Texte täglich auf Band sprechen und sie an Coca Cola schicken? 😀
    Der Arme! Du solltest ihm als Belohnung ein Glässchen von deinem tollen Pflaumenmus schicken 😉
    Liebste Grüße,Stefanie

  22. Reply
    DerBuchlingStricktAuch
    9. September 2014 at 16:28

    🙂
    Gerade eben köcheln auch hier knapp 4kg Zwetschgen vor sich hin und verbreiten einen unbeschreibbaren Duft im ganzen Haus.
    <3 Herbstliebe <3

  23. Reply
    Nestliebe
    9. September 2014 at 16:36

    Kommt genau richtig – sass hier vor einem Berg dieser Früchte :)…nun köchelt alles gerade vor sich hin u. wartet auf Abfüllung!!

    Danke dir – wieder ein tolles schmackhaftes u. doch so simples Liebesbotschafts-Rezept!! So tolle Gläser habe ich nicht – aber was für ein Glück tolles Maskingtape mit dem Aufdruck: " with Love " im Prägelook 🙂 – das passt!
    LG Karin

Schreibe einen Kommentar