Inspiration

Kleiner Erziehungsratgeber für jedes Alter: Teil II.

Lies zuerst Teil I. HIER.

Unlängst fing ich an, ein paar inspirierende Dinge in Sachen Kindererziehung zu schreiben – das möchte ich heute etwas ergänzen.

Bevor ihr also weiterlest, hüpft zuvor bitte noch mal HIER hin, damit euch die wichtigsten Dinge wieder bewusst werden.

Ready?

Dann können wir loslegen :-).

Also dann:
Was macht aus deinen Kindern glückliche, erfolgreiche, einflussreiche und entspannte Menschen?

1. Freiheit von Druck.

Schau, für dich als Elternteil ist es enorm wichtig, dass daheim eine Atmosphäre herrscht, die frei von Druck ist.
(siehe auch Punkt 3. des letzten Erziehungsposts).

Wenn du selbst nicht unter Druck stehst, dann wird die Stimmung daheim auch gelöst und entspannt sein!
Und das wiederum ist der beste Nährboden für dein Kind, aufzublühen, und seine Persönlichkeit zu entfalten.

Also fängt es wieder bei dir selbst an (na, wer hätt’s geahnt…).
Das ist eine wirklich gute Nachricht, denn DU kannst dich immer für dich selbst entscheiden, wa :-)?
Über andere Menschen kannst du nicht entscheiden – aber für dich selbst kannst du immer eine Entscheidung treffen!

Deshalb: vergleiche dich und dein Kind nicht mit anderen.
Lass dich nicht verunsichern und verwirren, was dein Kind „schon alles können muss“ und was es alles „noch nicht schafft“, und wo es „sich ändern muss“.
Stellt du wirkliche Mängel fest, dann kannst du hilfreiche Schritte unternehmen – das Ganze aber OHNE DRUCK und OHNE ANGST.

Das Leben ist nicht ein Wettbewerb.
Und das Leben mit Kindern ist NICHT eine Herausforderung, KEIN Hindernislauf, und NICHT eine Challenge.
Ich schreibe das bewusst auf – weil ich weiß, dass es einigen von euch so vorkommt.
Es IST aber nicht so.

Das Leben mit Kindern ist eine genussvolle, kreative und spannende Angelegenheit – vorausgesetzt, du lässt dir keine Angst machen, und lässt dich nicht unter Druck bringen.
Nicht von Büchern, nicht von „Freundinnen“, nicht von Verwandten, Erzieherinnen oder Lehrern, und nicht von negativen Umständen.

Du bleibst in jeder Situation entspannt, locker, und voller Vertrauen, dass es mit deinem Kind alles bestens wird.
ES. WIRD. ALLES. BESTENS.

In der Zwischenzeit kannst du dich sorgen, nachts im Bett wälzen, an den Nägeln kauen, deinen Mann kirre machen („Schaaaahaaatz, was machen wir da?!“) und die Atmosphäre daheim mit deinem Denken verpesten (sorry, ist doch so!) – oder du vertraust jetzt einfach MIR, und glaubst nicht der momentanen Situation.
Die mal durchaus sehr laut schreien kann, ich gebe es zu.

Noch mal, und zum Mitschreiben:
MACH DIR KEINE SORGEN.
DEIN KIND WIRD SICH WUNDERBAR ENTWICKELN.
Die Schwierigkeiten, in denen es sich vielleicht im Moment befindet, sind vorübergehend.
VORÜBERGEHEND.
Du machst es stark, liebst es, unternimmst Schritte, wenn es nötig ist – aber bleibst dabei locker, freudig, mit einer positiven Zukunftserwartung.

Für dich – eine Liebesbotschafterin, die der Liebe mehr als allem anderen vertraut -. gibt es keine Alternative zur positiven Zukunftserwartung.
Comprende?!
NUR GUT wird es bei dir werden.
NUR GUT.

„Aber Joanna… wie soll das gehen, wenn es wirklich Schwierigkeiten gibt?“

Schau, ich spreche von ENERGIE.
Eine Energie des Vertrauens und der Freude, ungeachtet der Schwierigkeiten.
Jetzt schau halt nicht da Problem wie einen heiligen Gral an – konzentriere dich auf deine Kernkompetenzen!
Liebe und Freude.
Liebe und Freude.
Liebe und Freude.

Und Lockersein.

Das ist, wozu du da bist!
DAS ist das Allerwichtigste, dass du deinen Kindern mitgeben kannst – alles andere ist nicht so wichtig!

„Aber Joanna… wie kannst du das sagen… die Noten.. und das Verhalten… und das Soziale… und dann hat er neulich…“

Nicht so wichtig.
NICHT SO WICHTIG.
Schau, dass dein Kind in einer guten, entspannten Atmosphäre daheim ist.

Da draußen gibt es genug Druck, unfähige, sozial unkompetente Lehrer (nichts gegen diesen Berufszweig, meine Eltern + meine Schwester sind großartige Lehrer!), gemeine Kinder, Erwartungen, Vergleiche, etc.
Also spiele du als Mutter/Vater da nicht auch noch mit!
Dein Kind soll daheim aufatmen, und einfach nur genießen.

„Aber es muss doch auch Leistung bringen!“

Ja, klar.
Wenn dein Kind stinkefaul ist, dann wäre wichtig, dass man bestimmte Dinge klarstellt.
Aber darüber hinaus: in einer Atmosphäre der Lockerheit sind die Kinder automatisch erfolgreich!
Du wirst sehen: da kommen Gaben und Talente zum Vorschein, Fähigkeiten, von denen du nicht zum Träumen gewagt hättest!

Und wenn dein Kind diese entdecken und ausleben darf – mit genug Zeit, Freiraum, etc. – dann wirst du schon sehen, was da wunderbares daraus entsteht.
Also hab keine Angst, dass dein Kind „zu kurz kommt“, weil es vielleicht „zu wenig macht“, „zu wenig Freunde hat“, „oft ermahnt wird“, etc…

Das wird schon!
Das wird alles bestens!
Mach dir keinen Kopf – freu‘ dich lieber!
Die Freude überträgt sich dann auf dein Kind – dann habt ihr beide ne gute Zeit :-).

Schau, wir wissen doch alle, dass unser Schulsystem… äh… vorsichtig ausgedrückt: nicht das allerbeste ist.
Es zwängt die Kinder in sehr enge Leistungsanforderungen, etc. – das ist hier nicht das Thema.
Aber es bringt dir nichts, über das System zu jammern (außer, du bist in der Postion, es zu ändern: herzlichen Glückwunsch!) – was dein Kind betrifft, wird es alles bestens!
Du stärkst es einfach so enorm, dass ihm das nichts anhaben kann, ja?

„Und was ist, wenn ich zu Lehrerin muss… und die mich unter Druck setzt, dass sich was ändern muss?“

Ich sage dir jetzt, wie ich es gemacht habe, ja?

Als es bei meinen Kindern einen Anlass für ein Gespräch gab, hörte ich mir alles an, gab zu, dass es nicht optimal läuft, und fragte die Lehrerin, was wir denn machen könnten – das Ganze aber ganz locker und lustig – sie spürte wirklich, dass ich das soooo ernst auch wieder nicht nehme ;-).

Ich sagte oft Dinge wie:
„Ach, wissen Sie… ich glaube, das wird mit der Zeit besser.“
„Ich könnte jetzt täglich mit meinem Kind eine Stunde üben, damit es am Ende des Jahres eine Note besser ist. Aber das gäbe bei uns nur Stress – da ist mir die gute Atmosphäre daheim wichtiger.“
„Ach, da mache ich mir keine Gedanken – ich schaue einfach, dass daheim immer gute Stimmung herrscht.“

Und soll ich euch was sagen?
JEDESMAL wurde die Lehrerin merklich entspannter, gelöster, und hat am Ende des Gesprächs immer Dinge gesagt wie:
„Sie haben sooo recht, Frau G.! Ich glaube auch, dass es von alleine besser wird.“
Kein Witz!

Warum?
Weil ich ihr die Energie des Drucks und der Angst weggenommen habe :-).-
Und ratet mal was: auch die Situation wurde besser – ganz ohne das Kind unter Druck zu setzten, Angst zu haben, sich zu sorgen, usw.

Schau, das wäre ja auch schrecklich!
Wenn dein Kind eine Herausforderung hat, und du dich noch unter Druck bringen lässt – dann geht’s euch beiden schlecht!
Hast du mehrere Kinder, und haben diese womöglich gleichzeitig Probleme – dann wirst du deines Lebens nicht froh!

Also bleib locker, vertraue der Liebe, lass dich nicht verwirren, lass dir deine Freude von den Umständen nicht rauben.
Das wird alles ganz wunderbar mit deinem Kind.
Alles bestens.

„Aber Joanna, was ist, wenn aus meinem Kind nichts wird?“

Hör mir gut zu – ich sage dir jetzt, was aus deinem Kind wird.

Dein Kind wird glücklich und erfolgreich werden.
Dein Kind wird herausragen, und seine Einzigartigkeit wird so richtig erstrahlen.
Dein Kind wird viele andere inspirieren und freisetzen.
Dein Kind wird nicht versagen, und nie alleine dastehen.
Dein Kind wird ein Glückspilz, weil es immer der Liebe vertraut.
Dein Kind wird einfach gut drauf sein, und jeder wird sich wünschen, so zu sein wie er.
Dein Kind ist behütet und beschützt.
Dein Kind läuft außer Konkurrenz, alles ist vorbereitet und nur das Beste wartet.

„Aber Joanna – woher willst du das wissen?“
ICH WEISS ES, o.k.?
Du kannst jetzt den ganzen Befürchtungen glauben, die dir die Umstände nahebringen wollen, oder du glaubst einfach mal zur Abwechslung MIR.

Steht doch geschrieben: „dir geschehe nach deinem Glauben“, wa?

„Aber Joanna, mir fällt es so schwer, das zu glauben…“

Ja, aber nur, weil du die ganze Zeit das Problem anstarrst.
Meine unendlich starke Liebe nimmt ganz liebevoll deinen Blick da weg – und lässt dich neu vertrauen, ganz einfach.
Du schaust dir mit mir die Wahrheit an – die ändert sich nicht!
Jetzt gib dich halt nicht deinen Gefühlen hin – steh‘ innerlich auf, und entscheide dich ganz neu.
DAS KANNST DU!
Na klar kannst du es!

Du bist doch eine Liebesrakete, ein Liebeskraftwerk, eine Freudenbombe!
(das hast du vielleicht nur kurz vergessen wegen dem ganzen Mist, aber egal).

Du bist quasi PRÄDESTINIERT dazu, nur Liebe und Freude zu verbreiten – das ist dein Sein!

Und damit veränderst du alles nachhaltig!
Dein Kind wird etwas wie Angst oder Druck gar nicht mehr kennen – dagegen wird es so von der Liebe gepusht werden, dass es kracht!
Ich sag’s dir… das ist so richtig, richtig schön.

Du brauchst keine Angst um dein Kind haben.
Und keinen Druck annehmen.

Genieße die Zeit mit ihm, freu‘ dich, und vertrau der Liebe – egal, wie es aussieht.

Und jedesmal, wenn du dich dafür entscheidest, nicht der negativen Situation zu glauben, sondern dich zu freuen, dann sei dir bewusst:
ich bin soooo stolz auf dich.
Soooo stolz!

Liebesgrüße
Joanna

 

You Might Also Like

vor
zurück

54 Comment

  1. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 8:22

    liebe Johanna,
    da ich noch keine Kinder hab kann ich grade mit deinem post nicht viel anfangen aber ich hoffe wenn es dann soweit ist den einen oder anderen ratschlag zu beherzigen 🙂

    ich hab aber mal eine andere frage! du hast jetzt soviele reisetipps gegeben, aber stuttart ist nicht dabei. ich fahre ende november das erste mal hin und wollte mal wissen was da so sehenswert und wichtig ist und wo man natürlich prima shoppen kann. würde mich also über ein post aus deiner stadt freuen. (du wohnst doch da, oder?)

    lg kati

    1. Reply
      Joanna
      15. Oktober 2013 at 9:28

      Einfach bei Google:
      "Liebesbotschaft Stuttgart" eingeben – ich habe ein paar mal Tipps aufgeschrieben ;-).

  2. Reply
    Nord und Süd
    15. Oktober 2013 at 8:27

    Danke Joanna! DANKE! Du bist DER Knaller! Hoffentlich lesen ganz viele diesen wertvollen Post und noch hoffentlicher verinnerlichen ganz ganz viele dieses auch! SO WICHTIG!
    Liebste Grüsse von
    Kristin

  3. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 8:34

    Hallo,du hast vollkommen recht,ich sehe das mittler weile auch so bei meinen Tochtern.Die große geht auf Gym,sie ist 14 und es geht so im mittelmass. Ich mache ihr auch keine Druck mehr,und schon geht sie entspannter an alles ran und es geht gut damit.LG Doreen(lange stille Leserin)

  4. Reply
    Annett Wallraf
    15. Oktober 2013 at 8:34

    Liebste Joanna,
    dann komm mal zu mir und erkläre meiner Tochter mal, dass sie sich locker macht. Die schreiben in dieser Woche 3 wichtige Arbeiten und sie scheint mir durchzudrehen. Ich höre so Dinge wie: Sch… ich krieg das nicht hin, der Lehrer ist doof, was soll ich alles lernen, können die nicht mal alles aufteilen, muss das alles in einer Woche sein… Sch.. Mathe, eigentlich kapier ich Mathe aber im Moment seh ich schwarz…. Mama Du musst mit mir Mathe lernen (klar, bin ja auch erst über 20 Jahre aus der Schule raus – kann Dir sofort Parabeln erklären und quadratische Funktionen….) Sie vergisst Ihr Frühstück, zieht sich mehrmals morgens um…. also dagegen hab ich kein Konzept! Ich hab versucht sie in den Arm zu nehmen um ihr zu sagen: Du schaffst das – machst Du doch immer! Aber im Moment ist sie einfach nur zerrig! Selbst Ihr Lieblingsessen nützt nix. Ich werd dann mal Mathe-Tests ausdrucken… mit Lösungen … wenigstens fühlt sie sich dann nicht allein gelassen… rechnen muss sie selbst. Ich setz mich mit zwei Tassen Kakao daneben… vielleicht hilft das. (Bitte lieber Gott lass endlich Ferien sein…..). Ich weiß auch garnicht, was sie diesmal hat. Kenn ich garnicht von ihr…mmmhhh. Na dann werd ich auf jeden Fall mal locker bleiben…. liebste Grüße von Annett und Du hast ja sooooo RECHT

    1. Reply
      Joanna
      15. Oktober 2013 at 9:30

      Nicht verrückt machen lassen – dann bleib doch wenigstens DU ruhig ;-).
      Wenns schlimmer wird, machst ne klare Ansage, um ihr bewusst zu machen, wo sie sich energetisch bewegt ;-).
      Du kannst es ihr so sagen, wie ich es dir sage ;-).

  5. Reply
    Casa di Böhm
    15. Oktober 2013 at 8:53

    Einfach großartig !!!!!!!
    Herzliche Grüße vom Trümmerlöttchen

  6. Reply
    Elisabeth Höfer
    15. Oktober 2013 at 8:53

    Das nenne ich eine mutmachende Liebesbotschaft. Ich wünsche, dass viele Mütter diese Energiequelle anzapfen und das Vertrauen in Gott finden. Dadurch wird vieles im Leben leichter und so manche Situation einfacher zu wuppen. Eure Kinder werden es Euch danken.
    Ganz liebe Grüße Elisabeth

  7. Reply
    judith
    15. Oktober 2013 at 8:58

    ich hab hier einen link zu einem filmtrailer, der in österreich jetzt rauskommt und interessant scheint. hat mit dem thema erziehung/schule usw zu tun:

    1. Reply
      Joanna
      15. Oktober 2013 at 10:01

      Super!!!

  8. Reply
    Zimtkätzchen und Zuckerschnecke
    15. Oktober 2013 at 9:17

    DANKE! Du sprichst mir aus der Seele
    Ich hoffe, das lesen ganz viele Eltern 🙂
    ein dicker Drücker und ein Schmatzer für dich
    Dani

  9. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 9:22

    Das zu lesen tut einfach nur gut.
    Liebesgrüsse aus der Schweiz, Carolina

  10. Reply
    Sabine
    15. Oktober 2013 at 9:29

    Liebe Joanna,
    ich finde Deinen Blog so toll und auch diesen kleinen Erziehungsratgeber richtig schön. Ich stehe gerade ca. 10 Tage vor der Geburt meines ersten Kindes und habe mir natürlich auch schon Gedanken über Erziehung, eine entspannte Atmosphäre zu Hause usw. Gedanken gemacht und mit diesem Text schreibst Du genau das, was ich mir zum einen für unseren kleinen Mann bzw. uns wünsche und ich hoffe, dass wir das auch hinbekommen.
    Alles Liebe,
    Sabine

  11. Reply
    Zimtkätzchen und Zuckerschnecke
    15. Oktober 2013 at 9:43

    Ähm,
    liebe Joanna, ich hab deinen Post auf meinem Blog verlinkt und ihn auch abgedruckt. Natürlich mit dir als Herausgeberin. Ist das ok für dich? Schau mal bei Zimtkätzchen und Zuckerschnecke. Wenn es dir nicht gefällt, nehm ich es natürlich wieder raus. Ich war so begeistert davon 🙂
    Herzliche Grüße
    Dani

    1. Reply
      Joanna
      15. Oktober 2013 at 10:01

      Liebe Dani,

      vielen Dank!
      Ich fühl mich sehr geehrt!
      Wegen Copyright, usw. wäre es gut, wenn du es nur verlinkst, und der Original-Text hier bleibt – danke für dein Verständnis!

    2. Reply
      Zimtkätzchen und Zuckerschnecke
      15. Oktober 2013 at 10:15

      Oh, Ok! Wird erledigt 😉
      herzliche Grüße
      Dani

  12. Reply
    Homely Tw
    15. Oktober 2013 at 10:17

    Liebe Joanna,

    stimmt, was du da schreibst funktioniert wirklich!! Ich selbst habe zwei Kinder (16 und 12 Jahre) und erziehe sie genauso.
    Meine Mutter hat immer zu mir gesagt: " Erziehung ist Vorbild und Liebe". Mehr nicht. Alles andere kommt dann automatisch.

    Danach bin ich auch immer gegangen,… mit Erfolg.
    Gab es dann doch mal viel Streß und Ärger, merkte ich ganz schnell, dass mein Druck und meine Gereiztheit alles nur noch schlimmer machte, ja es steckte sogar alle an.
    Wie furchtbar, das war nicht das was ich wollte, mein Ziel ist immer das wir glücklich und zufrieden und lieb zueinander sind.
    Also immer locker bleiben……aber auch konsequent (nicht böse).

    Dein Post hast du wirklich wunderbar geschrieben und nochmal alles klar verdeutlicht ♥♥♥
    Immer wenn ich von dir lese muß ich an dieses Lied von damals denken und summen.

    Codo der dritte, aus der Sternenmitte bin ich der dritte von Links.

    Unknown flying object identify sais: "Codo"

    Und ich düse, düse, düse, düse im Sauseschritt
    und bring' die Liebe mit von meinem Himmelsritt.
    Denn die Liebe, Liebe, Liebe, Liebe, die macht viel Spaß,
    viel mehr Spaß als irgendwas.

    Herzlich liebe Grüße,
    Tania

  13. Reply
    kaospilotin saskia
    15. Oktober 2013 at 10:25

    die eltern, die echt glauben, dass aus ihrer brut "nichts wird" – die müsste man mal in den arm nehmen und so richtig abknutschen; nur um ihnen zu zeigen AAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KEEEEEEEEEEEEP COOOOOOOOOOL!!!!!
    wer hat denn gesagt, dass man angestrengt durch's leben wetteifern muss, als würde es nicht genug für alle geben? herrje, wir haben doch alle unsere wunderbaren wege im leben genommen – und wenn nicht, dann bestimmt nicht deshalb, weil mama und papa nicht genug druck gemacht haben.

    ERMUTIGT SIE! LIEBT SIE! STÄRKT SIE! nur so können sie selbst IHREN (NICHT deinen!!!) weg gehen. und das tun sie – ganz bestimmt! geht doch gar nicht anders 🙂

    musste mal gesagt werden, auch wenn du es schon mehr als deutlich geschrieben hast <3

  14. Reply
    petra
    15. Oktober 2013 at 11:03

    Danke dir. Noch gestern Abend hab ich mir das schon fast krampfhaft ins Gedächtnis gerufen – und heute schreibst du weiter. Das tut sooooo gut.
    Jetzt muss ich nur noch lernen, wie ich mich nicht mehr über 'sozial inkompetente' Lehrer aufrege, das klappt noch nicht wirklich gut.

    Alles Liebe
    Petra

  15. Reply
    Valeria Baking
    15. Oktober 2013 at 11:16

    Liebe Joanna

    Vielen Dank für diesen supper Text… ich bin noch keine Mutter, erst frisch verheiratet aber mein Mann möchte so schnell als möglich Vater werden. Ich habe noch meine Bedenken, finanziell und einfach ob ich denn eine gute Mutter wäre…fühle mich einfach noch nicht bereit. Aber dein Text heute… die Zweifel schwinden und schon ist alles nicht mehr so schwarz!
    Danke!!!

  16. Reply
    Wolke Sieben
    15. Oktober 2013 at 11:16

    Was soll ich sagen: Ich herze Dich! Du hast sooo Recht! Anfangs habe ich mich durchaus noch verunsichern lassen ("Ihr Sohn kann ja gar keine Zischlaute!" "Er ist immer soooo müde! Abends darf er aber kein Hörpsiel mehr" etc.) Das nimmt manchmal groteske Formen an! Aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass all diese "Problemchen" sich nach einiger Zeit In Luft aufgelöst haben. Und er hat ganz von allein Spaß an der Schule und ist glücklich. Das wird so oft vergessen: eigentlich ist doch glücklich zu sein das Ziel, oder?! Danke, dass Du uns regelmäßig daran erinnerst! Love you <3<3! Rieke

  17. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 12:06

    Gebe Dir recht. Mach ich schon lange so. Und wenn zuviel Streß ist, meckert mein Kind eh von allein, neulich waren wir nur auf Achse und irgendwann meinte es dann: Ich will nur Ruhe! Immer der Streß! Da denkt man, man tut dem Kind was Gutes…auch da macht man sich viel zu viel Druck: das Kind muss was erleben, um mithalten zu können, immer beschäftigt werden usw, quatsch, muss gar nicht immer sein. Muss auch nicht jeden Tag ein anderes Hobby haben, außer, das Kind will das so. Oft wollen es aber die Mütter so :-))
    LG
    Nina

  18. Reply
    himmelglanz
    15. Oktober 2013 at 12:11

    GENAU SO !
    Glaub an deine Kinder und glaub an dich !

    LG
    bettina

  19. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 12:50

    obwohl alle sagen, dass ich`ne total coole, lockere u. entspannte Mama bin, kann ich nur sagen: wenn das so einfach wäre…schulisch machen ich nie Druck, da kann man eh nichts erzwingen. Wir haben eine zuckersüße Nachhilfe-Lehrerin, eine Lehramtsanwärterin, die hat noch volle Nervenpower, das hilft uns sehr. Aber wenn ich immer nur locker wäre, würde unser Großer (12) seinen Platz vor der Glotze nur zum Essen verlassen und würde am Familienleben, egal wie lustig, entspannt, liebevoll und cool wir das ablaufen lassen würden, gar nicht mehr teilnehmen…ganz zu schweigen von den Geschwisterstreitereien, wir haben noch einen Kleinen (4), da locker zu bleiben u. die Liebe in Person zu sein geht glaub ich nur mit Augenklappen u. Oropax oder Tür zu und weg – Beides für mich keine Lösung. Unsere Jungs sind wie Feuer u. Wasser, Schwarz u. Weiß, Tag u. Nacht, unterschiedlicher kann mann kaum sein, wir haben allesamt nur Eins gemeinsam einen schier unerschöpflicher Humor, aber auch der hilft uns manchmal nicht weiter. Grüße Midimichi

    1. Reply
      Joanna
      15. Oktober 2013 at 14:10

      Mein Text hat NICHTS mit mangelnder Konsequenz oder "Laisser Faire"-Erziehung zu tun!!!

    2. Reply
      Anonym
      16. Oktober 2013 at 9:52

      …das hatte ich auch nicht so verstanden. Nur kommt Konsequenz im lustigen Liebeleikostüm bei machen Kindern eben nicht an und die kleinen Pflichten zu hause u. andere, alltäglich zu erledigende, Dinge bleiben unerfüllt. Midimichi

  20. Reply
    *Smukke Ting*
    15. Oktober 2013 at 13:51

    Liebe Joanna,
    das sollten ALLE Eltern lesen. ALLE. Vor allem die Fraktion, die noch vor der Einschulung Fragen zum Abitur stellt! Diese Vergleicherei von Kindern ging mir schon im Kindergarten extrem auf die Nerven. Jeder ist wie er ist und hat sein Tempo und seine Stärken. Danke für diesen wirklich schönen Post.

    Liebe Grüße
    Birgit

  21. Reply
    Waldensteinchen
    15. Oktober 2013 at 13:56

    HaHaHa 🙂 ich habe mit Genuß und grinsen vom EINEN bis zum ANDEREN Ohr gelesen…
    😉 und was ein Wunder: Jaaaaa, diese Momente ereilen JEDE Mutter irgendwann.
    Und manchmal, ja, GANZ manchmal 😉 lässt man sich den Druck auferlegen von Pädagogen, übermotivierten Supermama-Muttis, Erzieherinnen und Nachbarn, Eltern, Schwiegereltern die aber auch IMMER Tipps haben 😉
    Und wenn man einen Jungen hat wie ich, der klug und faul und gewitzt und mit allen Wassern gewaschen ist (trotzdem soooo süß ;-)) und man gefühlte 5 Anrufe, 4 Einträge im Hausaufgabenheft und einige Strafaufgaben pro Quartal (oder ist das pro Monat ;-)) ins Haus bekommt…. (nix hochdramatisches, aber halt schludderigkeit, quasseln mit Tischnachbarn, Streiche bei Mädchen…. und was einem noch so mit 9 Jahren in einer 5. Klasse mit 22 Jungs!!! einfällt)….

    DANKE, ich brauchte Deinen Blog gerade echt mal um meinen Kopf zu sortieren 🙂
    Bin wieder hochmotiviert genau an dem Punkt weiter zu machen… 🙂

    Denn: ich war auch kein Lämmchen… und ich hab sogar mehrere Abschlüsse geschafft (ich hoffe mein Mathelehrer liest das :-D)

    Liebe Grüße!!!

  22. Reply
    Sophinies
    15. Oktober 2013 at 14:06

    Man kann es nicht mehr ergänzen… Es ist Alles gesagt … Danke
    LG
    Antje

  23. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 14:40

    … und wie bringe ich nach diesem Post einer Mami bei, dass ihr
    Sohn bei mir schon zwei Fünfen gebaut hat ???? :O(

    Liebe Grüße Sabine

    1. Reply
      Joanna
      15. Oktober 2013 at 15:18

      Wo ist das Problem mit 2 Fünfen?
      Das kannst du doch genauso sagen, wie es ist – wer von uns hatte keine 2 Fünfen ;-)?

  24. Reply
    Anonym
    15. Oktober 2013 at 14:44

    DANKE für Deine Worte! Du hast voll ins Schwarze getroffen.
    LG
    Daniela

  25. Reply
    Kratzi
    15. Oktober 2013 at 14:58

    DANKE liebe Joanna!!!
    Das ist so ein wertvoller Beitrag! Ich sitze hier gerade mit meinem kleinen Töchterchen (4 Monate) auf meinem Arm und Sohnemann (2 Jahre) zerlegt gerade sein Zimmer. Dein Beitrag macht Mut! Ich glaube, ich drucke mir das aus.
    Liebste Grüße!

  26. Reply
    familylife
    15. Oktober 2013 at 15:58

    Liebe Joanna,
    Zeit, Dich mal wieder herzlich zu grüßen und Deine "energy" zu tanken.
    Uta

  27. Reply
    Silke ohne blog
    15. Oktober 2013 at 16:42

    Wie immer zum richtigen Zeitpunkt! :o)

    Liebesgrüße,
    Silke aus Flensburg ♥

  28. Reply
    114a
    15. Oktober 2013 at 19:17

    🙂 Liebe Joanna, auch ich darf dir zustimmen. Ich höre immer auf meinen Bauch und versuche keinen Stress von der Arbeit mit nach Hause zu nehmen, das würde nur die Stimmung zuhause zum Kippen bringen … wait and see lautet meine Devise und heute Abend beim Kuscheln mit unserem Junior und im Anschluß mit der Großen geniessen wir immer diese intensive Zeit zu zweit, in der nur Mama +Sohnemann bzw. Mama+Töchterlein zählen. Wünsch dir einen schönen Abend. Liebe Grüße, Elvira

  29. Reply
    Wunderkind
    15. Oktober 2013 at 20:48

    DAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAANKE!!!!!

  30. Reply
    eva
    15. Oktober 2013 at 21:07

    Genauso habe ich das intuitiv schon immer mit meinen Kindern gemacht – nie um die HausaufgabenStress gemacht, nie grosse Bewertung bei (guten oder schlechten) Noten, einfach lassen und vertrauen. Mein Juengster (von vier Kindern) kam mit Down's auf die Welt und den habe ich auch noch nie unter Druck gesetzt und der ist so hammertoll drauf, weil er sich einfach ganz alleine entwickeln darf ohne Erwartungen. Der Ansatz funktioniert – ich kann's bestaetigen und ich wuensche mir auch gaaanz viele Eltern, die da mitmachen fuer glueckliche und selbstbewusste und entspannte Kinderscharen.
    Alles Liebe aus Kalifornien,
    Eva

  31. Reply
    Anonym
    16. Oktober 2013 at 3:08

    Wirklich beeindruckende Post. Was hältst du eigentlich von Belohnungen bei Kindern? Ich fand dein Beispiel sehr schön, es würde die noch nicht so entspannten Leser wie mich stärken. Danke und LG Irina

  32. Reply
    Anonym
    16. Oktober 2013 at 5:32

    :-))

    ….mit patchwork, nem ego-lehrer-vater von kind 1, kind 2+3 (süße 1und 2 jahre alt), nem partner der von arbeit und angst die unter die börsen-räder zu kommen alles nicht so einfach…..

    aber JA – ich bin auch sicher DAS ist der richtige weg – auch wenns manchmal soooo schwer ist soviel liebe und nerven und ruhe auszustrahlen ;-))

    das mit den sorgen ist da schon schwieriger, denn wenn man sieht wie Kind 1 leidet weil sein Vater sich nicht kümmert, oder es ihm schwer fällt freunde zu finden, schlechte noten, aggression usw usw da macht man sich einfach sorgen und gedanken.
    Auch mein schlechtes gewissen von meiner zeit als Alleinerziehende schwingt dann immer mit…. yes- i know- not good vibrations

    ich hoffe einfach dass er sich irgendwann fängt und wieder im "ich bin der könig der welt"- modus läuft und die welt so sieht wie sie ist….. denn

    DAS LEBEN MACHT SPASS

    alma

    ps- danke für deinen blog, lese ihn seit einiger zeit und finde es super was du so alles machst und schaffst…..

  33. Reply
    Yafe
    16. Oktober 2013 at 6:50

    Danke !!

  34. Reply
    Anonym
    16. Oktober 2013 at 7:06

    JA! JA! JA! Vielen Dank Joanna für den wunderbaren Post!
    Es lebe die LIEBE!!!
    <3
    Lissy

  35. Reply
    Conny
    16. Oktober 2013 at 7:40

    Liebe Joanna, du hast sooo recht mit allen was du da so schreibst! Eine Inspiration fürs Leben! DANKE!!!!!!!!!!!
    Mit liebe im Herzen
    Conny

  36. Reply
    Marina
    16. Oktober 2013 at 8:32

    Liebe Joanna,
    ich habe drei Kids. Bei der Tochter (15Jahre) funktioniert das einwandfrei. Ihr scheint alles so zu zufliegen. Der elfjährige ist nur am meckern, aber ich weiss schon, dass es an mir liegt! Er kommt nur um was zu fragen und ich bin schon genervt. Er merkt das eben.Der Arme! Ich arbeite daran, versprochen! (Sandwichkind eben) Der Jüngste ist sieben.
    Hast Du Neale Donald Walsh gelesen??? Scheint so!

  37. Reply
    Wolken Heim
    16. Oktober 2013 at 8:47

    Liebe Joanna, JA!!! Ich bin dir wirklich dankbar, das lesen zu dürfen. Auch bei uns gibt es immer mal wieder Sorgen und Ärger. Ob im Job oder mit den großen und kleinen Männern, egal. Und Du hast soooo recht! Mit Liebe und guter Energie und Gelassenheit und Fröhlichkeit und einer guten Portion Witz rücken diese Sorgen und Problemchen in den Hintergrund. Es geht weiter und das gut und es öffnet sich immer wieder ein neues Türchen, wenn frau (oder man) es nur zulässt.
    Hab vielen Dank für die Botschaften der Liebe
    Sabrina

  38. Reply
    Anonym
    16. Oktober 2013 at 12:35

    Liebe Joanna,

    DANKE für Deine Worte!!!!!!!!!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Nadja S.

  39. Reply
    YamYam
    16. Oktober 2013 at 14:38

    Liebe Joanna,

    ich stimme Deinem Post zu-so lebe ich es auch-allerdings trifft das mit der Wirklichkeit im Schulalltag draußen nicht zusammen-und warum nicht? Weil bereits bei der Auswahl der Schule feststeht,wohin der Weg geht-weil bereits die Wahl der weiterführenden Schule bestimmt wie es weitergeht…weil es bereits mit Blick auf die Herkunfstfamilie klar ist,wo und wie das Kind später stehen wird…
    Ich schreibe das nicht gerne,weil es mich stört,dass es so ist-aber das Wichtigste ist meiner Meinung nach,seinem Kind die bestmögliche Bildung zukommen zu lassen-dazu gehört auch mehr als Rechnen,Schreiben und Lesen-dazu gehören Herz und Menschenverstand und Liebe zu Mensch und Tier…Bildung ist alles…ohne Bildung in unserer Gesellschaft alles nichts… bereits für die Handwerksberufe suchen viele Betriebe Schüler die das Abitur haben-einfach weil die Bildungslage in Haupt-Realschulen usw miserabel ist…nicht umsonst wurden Sachsen,Thüringen und Anhalt so erfolgreich im Bildungsbereich…
    Unsere Kinder besuchen eine Waldorfschule-weil der Ernst des Lebens abgefedert werden kann-jedenfalls im Blick auf´s weitere Leben…
    Liebe zum Kind macht vieles möglich-das Lächeln des Kindes als Ziel!
    Lg Ines

  40. Reply
    Vroni
    16. Oktober 2013 at 19:59

    Liebe Joanna!

    Du bist echt cool. Ich habe deine "Erziehungsratgeber" gestern gelesen, komme jetzt gerade vom Elternabend und dachte mir, ich muss berichten inwiefern mir deine Worte hierbei geholfen haben. Letztes Jahr (1. Klasse) hat die Lehrerin allgemeine DInge über die Kinder in der Runde erzählt und bei allen nicht so schönen Sachen und etwaigen Problemchen dachte ich mir "Ohje, die redet grad von meinem Kind" oder "Oh oh, jetzt guckt sie gerade mich an" usw. Dann bin ich heim und habe mir überlegt, was ich alles ändern muss.

    Heute gab es wieder eine allgemeine Runde mit Szenen aus dem Alltag und ich dachte mir bei den tollen Sachen "Ja, das ist mein Kind" und bei den Problemchen "Ja, das kann auch mein Kind gewesen sein". Und ich ging heim und habe mir überlegt, dass ich das coolste Kind der Welt habe und dass sich garnichts ändern muss. Alles kommt zu seiner Zeit. Das weiß ich eigentlich immer auch ohne deine Posts, aber ich lasse mich zu schnell verunsichern. Und das konnte ich dank dir jetzt einfach mal bleiben lassen.

    ♡ Danke dafür. 🙂

    Vroni

    1. Reply
      Joanna
      16. Oktober 2013 at 20:11

      Oh wie schööööööööön!!!!!
      Freufreufreu!!!

  41. Reply
    lillelotta ulli
    17. Oktober 2013 at 4:50

    Ich bin ganz anders wie all die tollen mamas die hier schreiben. Ich baue Druck, habe ständig Angst und Sorgen und tue mir so schwer im Leben. Ich kann nicht glauben das alles gut wird mit den Kids. Ich hatte selbst eine schwierige Kindheit ohne Eltern. Immer plötzlich und unerwartet sind schlimme Unglücke passiert und das hat mir halt schon als Kind keine Sicherheit gegeben. Jetzt habe ich zwei tolle Jungs und ich kann die Zeit nicht mehr genießen (16 und 13 Jahre alt)
    Der große ist ein sehr zurückhaltender ruhiger und hat wenig Freunde was mir natürlich angst macht.
    Geht wenig weg ist am liebsten Zuhause. Hab immer andere im Kopf die eine tolle chlique haben und setz ihn damit unter Druck. .. es tut mir selbst so weh

    1. Reply
      Joanna
      17. Oktober 2013 at 5:14

      Ich glaube, dass viele damit Probleme haben, sich nur nicht trauen, das aufzuschreiben ;).
      Nimm meine Worte dich als Ermutigung und richte dich innerlich danach aus – einfach immer wieder.
      Das ist natürlich nachvollziehbar, dass du Angst hast, wenn du selbst es so schlimm erlebt hast, ABER:
      Meine Liebe ist stärker als deine Angst :)!
      Also setz dich selbst nicht unter Druck sondern genieß mich… das nimmt dir das Alte weg, und du wirst immer entspannter und dann verändert sich das mit deinen Kids ❤️.
      Ganz sicher!

  42. Reply
    lillelotta ulli
    17. Oktober 2013 at 5:27

    Denke

  43. Reply
    lavenderpalm
    19. Oktober 2013 at 8:19

    Schön dass ich Dich gefunden habe!! ILY
    LG Gabriele

  44. Reply
    naninana noni
    19. Oktober 2013 at 12:34

    danke für den ermutigenden Post,war total gut auch als noch ziemlich frische Mami, dass zu lesen und eine super bestätigung! wir haben auch eine schwierige phase durchlebt, meine kleine hatte schon sehr zeitig eine essstörung entwickelt und wollte keine feste nahrung zu sich nehmen. in dieser zeit hab ich das meiste über mich gelernt! ja es geht bei uns los. ich hatte sie mit einem halben jahr noch voll gestillt als die ärztin meinte, die milch reicht nicht mehr, sie hat zu wenig zugenommen und muss jetzt dringend und ganz schnell brei bekommen… die ärztin hat dauerhaft solchen druck ausgeübt, dass ich diesen direkt an unsere kleine weitergegeben habe. als sie begann einen magendarminfekt zu bekommen, habe ich ihr das essen mit druck reingezwungen, sie hat natürlich alles erbrochen und ab da sich nie wieder! füttern lassen! ich hatte zu diesem zeitpunkt das vertrauen dieses kleinen menschens der mir anvertraut war in diesem punkt verloren, nur durch den druck den ich erzeugt habe! das ende vom lied war, dass ich sie bis sie eineinhalb war voll stillen musste, meine milch reichte, ich habe damit meinen frieden gefunden (auch wenn das nicht der norm entspricht) und sie hat sich sehr gut entwickelt. ab da sind wir direkt auf feste nahrung mit fingerfood übergegangen (ohne füttern)->babyledweaning. das prinzip ist das man dabei jeglichen druck vermeidet und das kind sich selbst nehmen kann, was es möchte. gott hat damals schon zu meinem herzen geredet, dass die diagnose der ärztin nicht wahr ist und meine milch völlig reicht, doch da ich ein strebsamer mensch bin und normen erfüllen möchte, habe ich mehr auf die ärztin gehört. jetzt weiß ich das wir mamis im herzen hören und druck gift ist für die entwicklung von kindern. sie brauchen genug freiheit und liebe um sich entfalten zu können. der vater im himmel gibt auch jeden menschen freiheit sich für oder gegen ihn zu entscheiden, weil nur aus freiheit ohne druck entscheidungen aus liebe kommen und diese haben dann kraft. wenn sich unsere kinder aus freien stücken entscheiden zu essen, zu lernen, etc. weil sie im herzen verstehen das es gut für sie ist und ihnen ohne zwang freude macht, hat dies seine ganz eigene kraft. ich muss noch viel auf diesem weg lernen, aber ich bin sehr dankbar dafür. danke also für deine worte!

Schreibe einen Kommentar